Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Urteil

Mutter darf nicht dauerhaft in WG ihres Sohnes wohnen

24.02.2016 | 13:45 Uhr
Mutter darf nicht dauerhaft in WG ihres Sohnes wohnen
In der WG lebt es sich nicht immer konfliktfrei zusammen.Foto: Felix Kästle/dpa (Archiv)

Hamm.  Eine Studenten-WG hat die Mutter eines Mitbewohners von der Polizei rauswerfen lassen. Sie sollte sich um Katzen kümmern - und war eingezogen.

Studentenmütter, die sich in der WG ihres Sohnes einquartieren, können notfalls von Polizisten aus der Wohnung geworfen werden. Mitbewohner dürften die Polizei zu Hilfe rufen, um ihr Hausrecht durchzusetzen, hat das Oberlandesgericht Hamm im Fall einer Wohngemeinschaft von Studenten aus Dortmund entschieden.

Lesen Sie auch:
Worauf es bei der WG-Suche ankommt

Die Wohngemeinschaft ist der ideale Kompromiss zwischen dem Zimmer bei den Eltern und der einsamen Single-Wohnung. Doch es gibt einiges zu beachten.

Die Frau aus Hagen sollte sich während des Urlaubs ihres damals 26 Jahre alten Sohnes um seine Katzen und ein Meerschweinchen kümmern. Sie war aber nicht nur zum Füttern der Tiere gekommen, sondern gleich eingezogen. Das passte dem damals 29-jährigen Mitbewohner aber nicht. Weil die Mutter nicht freiwillig ging, alarmierte er die Polizei.

Mutter beging Hausfriedensbruch in der WG

Bei dem Einsatz der Polizisten zog sich die Frau nach eigenen Angaben Prellungen und Blutergüsse zu. Dafür hatte sie vom Land ein Schmerzensgeld von 1200 Euro verlangt. Das Oberlandesgericht wies ihre Klage mit dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil (Az.: 11 U 67/15) ab. Weil sie sich geweigert habe, die Wohnung zu verlassen, hätten die Polizisten unmittelbaren Zwang anwenden dürfen, um den Platzverweis gegen die Frau durchzusetzen. Die Mutter habe Hausfriedensbruch begangen.

Lesen Sie auch:

In Nordrhein-Westfalen wohnen überdurchschnittliche viele Studenten bei ihren Eltern. Das ergab eine Studie, wie die Arbeitsgemeinschaft der...

Eine Studenten-WG sei "auf das Zusammenleben regelmäßig jüngerer Erwachsener in einer vergleichbaren Lebenssituation ausgerichtet", betonten die Richter. Der dauerhafte Aufenthalt von Angehörigen einer anderen Generation in den Gemeinschaftsräumen sei deshalb einer Wohngemeinschaft fremd. Zudem suchten die Mitglieder einer WG neue Mitbewohner aus. Das lasse es nicht zu, "einen Mitbewohner durch seine Mutter, und sei es auch nur über einige Tage, auszutauschen". (dpa)

Kommentare
29.02.2016
06:39
Mutter darf nicht dauerhaft in WG ihres Sohnes wohnen
von Ogun | #7

Der arme Jungen, jetzt zieht er schon aus und dann kommt die noch hinterher.

Funktionen
Fotos und Videos
So sternchenschön war der Cityring-Abschlussabend
Bildgalerie
Fotostrecke
Bartholomäuskirmes in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Das erste Still-Leben am Borsigplatz
Bildgalerie
Fotostrecke
article
11594591
Mutter darf nicht dauerhaft in WG ihres Sohnes wohnen
Mutter darf nicht dauerhaft in WG ihres Sohnes wohnen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/mutter-darf-nicht-dauerhaft-in-wg-ihres-sohnes-bleiben-id11594591.html
2016-02-24 13:45
Mutter, WG, Urteil, Gericht, Dortmund
Dortmund