Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Landgericht

Mordprozess wird durchgezogen

25.09.2012 | 18:28 Uhr
Mordprozess wird durchgezogen
Zum Auftakt des Prozesses verschanzte sich der Angeklagte hinter einem Aktendeckel.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Im Mordprozess um den gewaltsamen Tod der Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold hat das Schwurgericht erklärt, das Verfahren bis Mitte November beenden zu wollen. Die Gefahr einer Aussetzung des Prozesses wegen einer mehrwöchigen Fernreise eines Schöffens scheint somit nicht mehr gegeben.

Im Mordprozess um den Tod der Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold erklärte der Schwurgerichtsvorsitzende Wolfgang Meyer gestern. „Wir haben uns entschieden, das Verfahren bis zum 16. November zu Ende zu bringen.“ Damit scheint sicher, dass der Prozess nicht ausgesetzt und später noch einmal ganz von vorn aufgerollt werden muss.

Und das war am letzten Verhandlungstag am 4. September noch nicht klar: An jenem Tag hatte das Schwurgericht erfahren, dass ein Schöffe am 17. November eine mehrwöchige Fernreise gebucht hatte, und zwar bis zum 3. Januar. So lange darf ein Verfahren jedoch laut Strafprozessordnung nicht ruhen.

Sechs weitere Verhandlungstage geplant

Bei einer Aussetzung des Verfahrens hätte das Oberlandesgericht darüber entscheiden müssen, ob eine weiter andauernde U-Haft des Angeklagten überhaupt rechtmäßig ist – man hätte vielleicht einen mutmaßlichen Mörder in die Freiheit entlassen müssen. Fragen, die sich nicht stellen, wenn der Prozess vor der Abfahrt des Schöffen beendet wird. Bis zum 16. November sind noch sechs Verhandlungstage vorgesehen.

Opfer starb an Herzversagen

An einem wird eine Erklärung des angeklagten Unternehmensberaters und promovierten Philosophen Dr. Martin B. erwartet. Laut Anklage hat er die 80-jährige Musikkritikerin am 25. Oktober 2011 in ihrem Bungalow in Löttringhausen aufgesucht und um Geld gebeten. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, hat er sie möglicherweise aus kürzester Distanz mit dem Kolben einer Armbrust beschossen . Die anerkannte Wagner-Spezialistin starb etwa eine halbe bis zwei Stunden nach diesem Angriff an Herzversagen – sie wurde, so hält es der Rechtsmediziner Dr. Ralf Zweihoff für möglich, durch die furchtbare Attacke zu Tode erschreckt.

Gestern sagten neben der Haushaltshilfe, die noch einen Tag zuvor mit Dr. Müller-Eisold zu Mittag aß – „Sie hatte sich noch so auf ihre Enkelin gefreut“ – auch eine Bankangestellte als Zeugin aus. Sie war es, die der Polizei damals eine Aufstellung darüber gegeben hatte, wo und wann nach dem Tode der Kritikerin Geld abgehoben wurde. Das erste Mal am Abend der Tat, das letzte Mal am 4. November, insgesamt 2900 Euro. Laut Staatsanwaltschaft war es Dr. Martin B. , der mit der zuvor gestohlenen Scheckkarte das Geld abnahm – was er leugnet. Der Prozess geht am 9. Oktober weiter.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Sprengung - Kohleturm in Dortmund fiel wie geplant
Sprengung
180 Kilo Sprengstoff haben die letzte Bastion der Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund dem Erdboden gleich gemacht: Am Samstag fiel der Kohleturm. Alle Gebäude bis auf einen kleinen Schuppen seien rückgebaut, sagte ein Sprecher der RAG Montan Immobilien. Auf der Fläche soll ein Gewerbegebiet entstehen.
Mit dem Smartphone durch Dortmunds Natur
App des...
Das große, graue Dortmund wird manchmal übermächtig. Ich brauche Natur. Hilfe bietet mir mein Telefon. Die Smartphone-Anwendung App in die Natur des Landesnaturschutzverbands (Lanuv) zeigt mir, wo in Dortmund ich schützenswertes Grün finde. So scrolle ich mich durch die Natur, mit Telefon vor der...
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Fotos und Videos
Hausbesetzer besetzen Albertus-Magnus-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Sunrise Avenue im Westfalenpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sprengung des Kohleturms
Bildgalerie
Fotostrecke