Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Landgericht

Mordprozess könnte bald zu Ende gehen

07.01.2013 | 16:42 Uhr
Mordprozess könnte bald zu Ende gehen
Der Angeklagte Dr. Martin B. mit seinem Verteidiger Rechtsanwalt Michael Bonn aus Essen.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Im Prozess um den gewaltsamen Tod der Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold (80) sagte am 7. Januar 2013 eine enge Freundin des Opfers aus. Was die rüstige, alte Dame sagte, das ging zu Herzen. Der Angeklagte indes machte seine Ankündigung, eine „vollständige Einlassung“ abzugeben, nicht wahr.

Wieder machte er seine Prophezeiung nicht wahr: Der wegen Mordes angeklagte Unternehmensberater Dr. Martin B. – er soll für den Tod der Musikkritikerin und früheren Kulturredakteurin unserer Zeitung Dr. Sonja Müller-Eisold verantwortlich sein – hatte für den gestrigen Tag eine „vollständige Einlassung“ angekündigt. Das Gericht hörte jedoch nur einen altbekannten Satz.

„Dazu werde ich mich zum jetzigen Zeitpunkt auf jeden Fall nicht äußern“, sagte der Mann, der die Musikkritikerin aus der Kulturszene kannte. Damit antwortete er auf die Frage des Vorsitzenden Richters Wolfgang Meyer, ob er am Abend des Tattages, dem 25. Oktober 2011, auch die Scheckkarte der 80-Jährigen an sich genommen habe. Bereits vor Monaten hatte Dr. Martin B. im Prozess behauptet, die 80-Jährige in ihrem Bungalow in Löttringhausen angeblich tot aufgefunden zu haben. Damals beendete er seine Aussage fast feierlich mit dem Satz: „Für heute möchte ich gerne an dieser Stelle nicht weitermachen.“

Gericht hält Beweisaufnahme „im großen Umfang“ für abgeschlossen

Und auch gestern wollte er zum jetzigen Zeitpunkt“ nichts sagen. Allerdings kann es sein, dass er nicht mehr lang Gelegenheit dazu hat. „Aus Sicht der Kammer ist die Beweisaufnahme im großem Umfang abgeschlossen“, erklärte der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer.

Zuvor hatte unter anderem eine enge Freundin des Opfers als Zeugin das Wort. Die 86-jährige, unglaublich rüstige alte Dame war 16 Jahre lang zusammen mit Dr. Sonja Müller-Eisold im Vorstand des Richard Wagner Vereins. Es war eine ungewöhnlich innige Beziehung, die diese beiden Musikbegeisterten verband. Und gerade weil sich die alte Dame im Zeugenstand um Sachlichkeit bemüht, gehen ihre Worte so zu Herzen. „Wir haben uns zweimal in der Woche gesehen und mehrmals miteinander telefoniert“, erzählt sie und hält einen Moment inne. Um Krankheiten, so heißt es auf Nachfrage des Gerichtes, sei es dabei nie gegangen, es habe auch keinen Anlass gegeben: „Nach vier Stunden Wagner, da hatte Dr. Müller-Eisold wohl leichte Rückenprobleme.“

Eine innige Freundschaft zweier musikbegeisterter Frauen

Eine besonders innige Freundschaft, die jäh und brutal beendet wurde – wie auch das gute Verhältnis zur Familie: „Sie erzählte mir noch, dass sie am Mittwoch ihre Enkelin einhütet, da hat sie sich so drauf gefreut.“ An jenem Tag war die 80-Jährige bereits tot. Ihr Herztod trat zwei Stunden später ein, nachdem Dr. Martin B. sie mit einem Armbrust-Bolzen beschossen haben soll – so sieht es die Anklage.

Kathrin Melliwa


Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke