Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Landgericht

Mordprozess könnte bald zu Ende gehen

07.01.2013 | 16:42 Uhr
Mordprozess könnte bald zu Ende gehen
Der Angeklagte Dr. Martin B. mit seinem Verteidiger Rechtsanwalt Michael Bonn aus Essen.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Im Prozess um den gewaltsamen Tod der Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold (80) sagte am 7. Januar 2013 eine enge Freundin des Opfers aus. Was die rüstige, alte Dame sagte, das ging zu Herzen. Der Angeklagte indes machte seine Ankündigung, eine „vollständige Einlassung“ abzugeben, nicht wahr.

Wieder machte er seine Prophezeiung nicht wahr: Der wegen Mordes angeklagte Unternehmensberater Dr. Martin B. – er soll für den Tod der Musikkritikerin und früheren Kulturredakteurin unserer Zeitung Dr. Sonja Müller-Eisold verantwortlich sein – hatte für den gestrigen Tag eine „vollständige Einlassung“ angekündigt. Das Gericht hörte jedoch nur einen altbekannten Satz.

„Dazu werde ich mich zum jetzigen Zeitpunkt auf jeden Fall nicht äußern“, sagte der Mann, der die Musikkritikerin aus der Kulturszene kannte. Damit antwortete er auf die Frage des Vorsitzenden Richters Wolfgang Meyer, ob er am Abend des Tattages, dem 25. Oktober 2011, auch die Scheckkarte der 80-Jährigen an sich genommen habe. Bereits vor Monaten hatte Dr. Martin B. im Prozess behauptet, die 80-Jährige in ihrem Bungalow in Löttringhausen angeblich tot aufgefunden zu haben. Damals beendete er seine Aussage fast feierlich mit dem Satz: „Für heute möchte ich gerne an dieser Stelle nicht weitermachen.“

Gericht hält Beweisaufnahme „im großen Umfang“ für abgeschlossen

Und auch gestern wollte er zum jetzigen Zeitpunkt“ nichts sagen. Allerdings kann es sein, dass er nicht mehr lang Gelegenheit dazu hat. „Aus Sicht der Kammer ist die Beweisaufnahme im großem Umfang abgeschlossen“, erklärte der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer.

Zuvor hatte unter anderem eine enge Freundin des Opfers als Zeugin das Wort. Die 86-jährige, unglaublich rüstige alte Dame war 16 Jahre lang zusammen mit Dr. Sonja Müller-Eisold im Vorstand des Richard Wagner Vereins. Es war eine ungewöhnlich innige Beziehung, die diese beiden Musikbegeisterten verband. Und gerade weil sich die alte Dame im Zeugenstand um Sachlichkeit bemüht, gehen ihre Worte so zu Herzen. „Wir haben uns zweimal in der Woche gesehen und mehrmals miteinander telefoniert“, erzählt sie und hält einen Moment inne. Um Krankheiten, so heißt es auf Nachfrage des Gerichtes, sei es dabei nie gegangen, es habe auch keinen Anlass gegeben: „Nach vier Stunden Wagner, da hatte Dr. Müller-Eisold wohl leichte Rückenprobleme.“

Eine innige Freundschaft zweier musikbegeisterter Frauen

Eine besonders innige Freundschaft, die jäh und brutal beendet wurde – wie auch das gute Verhältnis zur Familie: „Sie erzählte mir noch, dass sie am Mittwoch ihre Enkelin einhütet, da hat sie sich so drauf gefreut.“ An jenem Tag war die 80-Jährige bereits tot. Ihr Herztod trat zwei Stunden später ein, nachdem Dr. Martin B. sie mit einem Armbrust-Bolzen beschossen haben soll – so sieht es die Anklage.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie zeigt...
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Das sind Dortmunds engagierteste Jugendliche
Gewinner der...
Schulstress, Familie, Hobbys, Vereine - haben Jugendliche heutzutage überhaupt Zeit und Lust, sich ehrenamtlich zu engagieren? Die Freiwilligenagentur Dortmund kann die Frage mit einem klaren "Ja" beantworten. Am Montagabend zeichnete sie im Rathaus drei besondere Jugend-Projekte mit dem...
FH begrüßt über 3000 Erstsemester mit Lasern
Insgesamt 50.000...
Dortmund bleibt für Studenten ein attraktiver Standort. Mehr als 50.000 studieren zum neuen Semester in der Stadt. Allein die Fachhochschule steuert erneut auf einen sehr starken Jahrgang zu. Am Montag wurden rund 3000 "Erstis" in der Westfalenhalle begrüßt - mit einer spektakulären Lasershow. Wir...
Auf diesen 79 Dortmunder Straßen blitzt die Polizei am Donnerstag
Siebter Blitzmarathon
Die Dortmunder Standorte des Blitzmarathons stehen fest: Die Polizei hat die 79 Straßen bekanntgegeben, an denen sie am Donnerstag in der Stadt auf intensive Raserjagd gehen wird. Wir zeigen auf einer Karte, welche Straßen betroffen sind - und wann die Polizei dort vor Ort ist.
Waage zwischen Kommerz und Fankultur verliert Gleichgewicht
Fan-Kolumne
Wie „erlebbar“ ist die „Marke BVB“ (Carsten Cramer) für die Fans, die sich schwer tun, ihren Verein überhaupt als „Marke“ zu betrachten? Überdreht Borussia Dortmund beim Marketing? Vorübergehend oder nicht — ein Publikumswechsel ist allemal zu verzeichnen, schreibt Fan-Kolumnist Rutger Koch.
Fotos und Videos
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Begrüßung der FH-Erstsemester
Bildgalerie
Fotostrecke