Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Landgericht

Mordprozess könnte bald zu Ende gehen

07.01.2013 | 16:42 Uhr
Mordprozess könnte bald zu Ende gehen
Der Angeklagte Dr. Martin B. mit seinem Verteidiger Rechtsanwalt Michael Bonn aus Essen.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Im Prozess um den gewaltsamen Tod der Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold (80) sagte am 7. Januar 2013 eine enge Freundin des Opfers aus. Was die rüstige, alte Dame sagte, das ging zu Herzen. Der Angeklagte indes machte seine Ankündigung, eine „vollständige Einlassung“ abzugeben, nicht wahr.

Wieder machte er seine Prophezeiung nicht wahr: Der wegen Mordes angeklagte Unternehmensberater Dr. Martin B. – er soll für den Tod der Musikkritikerin und früheren Kulturredakteurin unserer Zeitung Dr. Sonja Müller-Eisold verantwortlich sein – hatte für den gestrigen Tag eine „vollständige Einlassung“ angekündigt. Das Gericht hörte jedoch nur einen altbekannten Satz.

„Dazu werde ich mich zum jetzigen Zeitpunkt auf jeden Fall nicht äußern“, sagte der Mann, der die Musikkritikerin aus der Kulturszene kannte. Damit antwortete er auf die Frage des Vorsitzenden Richters Wolfgang Meyer, ob er am Abend des Tattages, dem 25. Oktober 2011, auch die Scheckkarte der 80-Jährigen an sich genommen habe. Bereits vor Monaten hatte Dr. Martin B. im Prozess behauptet, die 80-Jährige in ihrem Bungalow in Löttringhausen angeblich tot aufgefunden zu haben. Damals beendete er seine Aussage fast feierlich mit dem Satz: „Für heute möchte ich gerne an dieser Stelle nicht weitermachen.“

Gericht hält Beweisaufnahme „im großen Umfang“ für abgeschlossen

Und auch gestern wollte er zum jetzigen Zeitpunkt“ nichts sagen. Allerdings kann es sein, dass er nicht mehr lang Gelegenheit dazu hat. „Aus Sicht der Kammer ist die Beweisaufnahme im großem Umfang abgeschlossen“, erklärte der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer.

Zuvor hatte unter anderem eine enge Freundin des Opfers als Zeugin das Wort. Die 86-jährige, unglaublich rüstige alte Dame war 16 Jahre lang zusammen mit Dr. Sonja Müller-Eisold im Vorstand des Richard Wagner Vereins. Es war eine ungewöhnlich innige Beziehung, die diese beiden Musikbegeisterten verband. Und gerade weil sich die alte Dame im Zeugenstand um Sachlichkeit bemüht, gehen ihre Worte so zu Herzen. „Wir haben uns zweimal in der Woche gesehen und mehrmals miteinander telefoniert“, erzählt sie und hält einen Moment inne. Um Krankheiten, so heißt es auf Nachfrage des Gerichtes, sei es dabei nie gegangen, es habe auch keinen Anlass gegeben: „Nach vier Stunden Wagner, da hatte Dr. Müller-Eisold wohl leichte Rückenprobleme.“

Eine innige Freundschaft zweier musikbegeisterter Frauen

Eine besonders innige Freundschaft, die jäh und brutal beendet wurde – wie auch das gute Verhältnis zur Familie: „Sie erzählte mir noch, dass sie am Mittwoch ihre Enkelin einhütet, da hat sie sich so drauf gefreut.“ An jenem Tag war die 80-Jährige bereits tot. Ihr Herztod trat zwei Stunden später ein, nachdem Dr. Martin B. sie mit einem Armbrust-Bolzen beschossen haben soll – so sieht es die Anklage.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.
Spektakuläre Festnahme in der Dortmunder Nordstadt
Spezialkräfte im Einsatz
Spezialkräfte der Polizei haben am Donnerstagmittag mindestens zwei Personen in der Dortmunder Nordstadt festgenommen. Offenbar handelt es sich um den Teil einer bundesweiten Aktion. Die Ermittler hüllen sich allerdings in Schweigen und verweisen auf eine angekündigte Pressekonferenz.
Spektakuläre Festnahme in der Dortmunder Nordstadt
Spezialkräfte im Einsatz
Spezialkräfte der Polizei haben am Donnerstagmittag mindestens zwei Personen in der Dortmunder Nordstadt festgenommen. Offenbar handelt es sich um den Teil einer bundesweiten Aktion. Die Ermittler hüllen sich allerdings in Schweigen und verweisen auf eine angekündigte Pressekonferenz.
LKW pflastert Ende der OW IIIa mit Bierkästen
Kurioser Unfall
Bierschwemme in Asseln: Bei einem kuriosen Unfall am Ende der OW IIIa hat ein Bierlaster am Donnerstagmittag Teile seiner Ladung verloren. Die Ecke Brackeler Straße/Asselner Straße musst wegen der Überreste der Bierkästen gesperrt werden.
Polizei sucht Smartphone-Diebe aus der S2
Fahndungsbild
Mit dem Bild einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach zwei mutmaßlichen Smartphone-Dieben. Die beiden sollen einem Dortmunder in der S-Bahnlinie 2 das Telefon gestohlen haben.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke