Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Gewalt

Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld

14.01.2013 | 13:40 Uhr
Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Die Polizei hat nach den Schüssen auf einen Mann (41) auf dem Dorstfelder Hellweg Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen.

Nach den Schüssen auf einen Mann (41) in Dortmund-Dorstfeld am Sonntagnachmittag (13. Januar 2013) sucht die Mordkommission der Polizei noch immer nach dem Täter. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen.

Ein Unbekannter hatte gegen 15.40 Uhr auf dem Dorstfelder Hellweg mehrfach auf den Mann geschossen. Der Angegriffene flüchtete in eine Spielhalle und rief um Hilfe. Mit schwersten Verletzungen wurde er ins Krankenhaus gebracht und wurde inzwischen operiert. Lebensgefahr besteht nicht.

  • Der Täter flüchtete nach der Tat in Richtung Wörthstraße. Zeugen beschreiben den Mann wie folgt:
  • etwa 175 cm
  • 25 bis 30 Jahre
  • Brille mit schwarzem Gestell
  • dunkelblaue Jacke mit Aufschrift „Cordon Sport“
  • schwarze Umhängetasche

Mordkommission und Staatsanwaltschaft ermitteln derzeit die Hintergründe der Tat. Zeugen, die etwas zu Tatgeschehen oder Täter sagen können, sollten sich bei der Polizei melden: 0231/1327441



Kommentare
14.01.2013
15:15
zool | #1
von Schorlemme | #2

Über das Strafmaß und die Tat entscheidet ein Gericht und nicht die Mordkommission.

Und da steht die Kripo ermittelt wegen versuchter Tötung. Da steht nichts von versuchter Totschlag, Notwehr, versuchter Mord oder sonst etwas.

14.01.2013
14:48
Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld
von zool | #1

Hmm, warum wird nur wegen versuchter Tötung ermittelt ? Ist eine benutzte Schusswaffe nicht ein Mordmerkmal ? Ich denke nicht, dass die Waffe gerade gefunden wurde. Totschlag kann verjähren, Mord nicht. Und lebenslänglich gibts noch obendrauf.

Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
Fotos und Videos
Das Museum für Naturkunde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Tabakmesse in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke