Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Gewalt

Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld

14.01.2013 | 13:40 Uhr
Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Die Polizei hat nach den Schüssen auf einen Mann (41) auf dem Dorstfelder Hellweg Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen.

Nach den Schüssen auf einen Mann (41) in Dortmund-Dorstfeld am Sonntagnachmittag (13. Januar 2013) sucht die Mordkommission der Polizei noch immer nach dem Täter. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen.

Ein Unbekannter hatte gegen 15.40 Uhr auf dem Dorstfelder Hellweg mehrfach auf den Mann geschossen. Der Angegriffene flüchtete in eine Spielhalle und rief um Hilfe. Mit schwersten Verletzungen wurde er ins Krankenhaus gebracht und wurde inzwischen operiert. Lebensgefahr besteht nicht.

  • Der Täter flüchtete nach der Tat in Richtung Wörthstraße. Zeugen beschreiben den Mann wie folgt:
  • etwa 175 cm
  • 25 bis 30 Jahre
  • Brille mit schwarzem Gestell
  • dunkelblaue Jacke mit Aufschrift „Cordon Sport“
  • schwarze Umhängetasche

Mordkommission und Staatsanwaltschaft ermitteln derzeit die Hintergründe der Tat. Zeugen, die etwas zu Tatgeschehen oder Täter sagen können, sollten sich bei der Polizei melden: 0231/1327441



Kommentare
14.01.2013
15:15
zool | #1
von Schorlemme | #2

Über das Strafmaß und die Tat entscheidet ein Gericht und nicht die Mordkommission.

Und da steht die Kripo ermittelt wegen versuchter Tötung. Da steht nichts von versuchter Totschlag, Notwehr, versuchter Mord oder sonst etwas.

14.01.2013
14:48
Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld
von zool | #1

Hmm, warum wird nur wegen versuchter Tötung ermittelt ? Ist eine benutzte Schusswaffe nicht ein Mordmerkmal ? Ich denke nicht, dass die Waffe gerade gefunden wurde. Totschlag kann verjähren, Mord nicht. Und lebenslänglich gibts noch obendrauf.

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke