Das aktuelle Wetter Dortmund 1°C
Gewalt

Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld

14.01.2013 | 13:40 Uhr
Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Die Polizei hat nach den Schüssen auf einen Mann (41) auf dem Dorstfelder Hellweg Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen.

Nach den Schüssen auf einen Mann (41) in Dortmund-Dorstfeld am Sonntagnachmittag (13. Januar 2013) sucht die Mordkommission der Polizei noch immer nach dem Täter. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen.

Ein Unbekannter hatte gegen 15.40 Uhr auf dem Dorstfelder Hellweg mehrfach auf den Mann geschossen. Der Angegriffene flüchtete in eine Spielhalle und rief um Hilfe. Mit schwersten Verletzungen wurde er ins Krankenhaus gebracht und wurde inzwischen operiert. Lebensgefahr besteht nicht.

  • Der Täter flüchtete nach der Tat in Richtung Wörthstraße. Zeugen beschreiben den Mann wie folgt:
  • etwa 175 cm
  • 25 bis 30 Jahre
  • Brille mit schwarzem Gestell
  • dunkelblaue Jacke mit Aufschrift „Cordon Sport“
  • schwarze Umhängetasche

Mordkommission und Staatsanwaltschaft ermitteln derzeit die Hintergründe der Tat. Zeugen, die etwas zu Tatgeschehen oder Täter sagen können, sollten sich bei der Polizei melden: 0231/1327441



Kommentare
14.01.2013
15:15
zool | #1
von Schorlemme | #2

Über das Strafmaß und die Tat entscheidet ein Gericht und nicht die Mordkommission.

Und da steht die Kripo ermittelt wegen versuchter Tötung. Da steht nichts von versuchter Totschlag, Notwehr, versuchter Mord oder sonst etwas.

14.01.2013
14:48
Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld
von zool | #1

Hmm, warum wird nur wegen versuchter Tötung ermittelt ? Ist eine benutzte Schusswaffe nicht ein Mordmerkmal ? Ich denke nicht, dass die Waffe gerade gefunden wurde. Totschlag kann verjähren, Mord nicht. Und lebenslänglich gibts noch obendrauf.

Aus dem Ressort
So will die Polizei Einbrüche in der Evakuierungszone verhindern
Vor Bombenentschärfung am...
Bei der großen Evakuierung Hombruchs waren die leeren Straßenzüge Hombruchs ein Paradies für Einbrecher - das soll sich bei der Neuauflage der Massen-Räumung am Sonntag nicht wiederholen: Die Polizei wird mit deutlich mehr Beamten in der Risikozone unterwegs sein. Und es gibt auch Unterstützung aus...
Feuerwehreinsatz auf dem Westenhellweg
Brandalarm
Aufregung auf dem Westenhellweg, kurz vorm Wochenende, mitten im vorweihnachtlichen Trubel: Die Feuerwehr rückte am Freitagmittag zu einem Modegeschäft auf der Einkaufsmeile aus. Der Brandalarm war losgegangen.
Sattelzug rollt Radfahrer über die Hand
Rheinische Straße
Ein Fahrradfahrer hat sich bei einem Unfall am Freitagmorgen auf der Rheinischen Straße schwere Verletzungen an der linken Hand zugezogen. Der 56-Jährige stürzte und geriet mit seinem Arm unter einen LKW.
Bombenentschärfung - Übersicht über die betroffenen Straßen
Evakuierung
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmine müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen in Dortmund ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen und ein Bild mit dem Evakuierungsradius veröffentlicht. Ab neun Uhr morgens müssen alle Betroffenen ihre Häuser verlassen haben.
Papierstapler begräbt Arbeiter unter sich - Lebensgefahr
Unfall im Hafen
Schwerer Arbeitsunfall im Dortmunder Hafen: Ein Angestellter einer Recycling-Firma ist am Freitagmittag unter einem tonnenschweren Papier-Stapler begraben worden. Er musste vor Ort wiederbelebt worden. Er schwebt in akuter Lebensgefahr.
Fotos und Videos
Arbeitsunfall am Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke
Jugendmesse You
Bildgalerie
Fotostrecke
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke