Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Gewalt

Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld

14.01.2013 | 13:40 Uhr
Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Die Polizei hat nach den Schüssen auf einen Mann (41) auf dem Dorstfelder Hellweg Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen.

Nach den Schüssen auf einen Mann (41) in Dortmund-Dorstfeld am Sonntagnachmittag (13. Januar 2013) sucht die Mordkommission der Polizei noch immer nach dem Täter. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen.

Ein Unbekannter hatte gegen 15.40 Uhr auf dem Dorstfelder Hellweg mehrfach auf den Mann geschossen. Der Angegriffene flüchtete in eine Spielhalle und rief um Hilfe. Mit schwersten Verletzungen wurde er ins Krankenhaus gebracht und wurde inzwischen operiert. Lebensgefahr besteht nicht.

  • Der Täter flüchtete nach der Tat in Richtung Wörthstraße. Zeugen beschreiben den Mann wie folgt:
  • etwa 175 cm
  • 25 bis 30 Jahre
  • Brille mit schwarzem Gestell
  • dunkelblaue Jacke mit Aufschrift „Cordon Sport“
  • schwarze Umhängetasche

Mordkommission und Staatsanwaltschaft ermitteln derzeit die Hintergründe der Tat. Zeugen, die etwas zu Tatgeschehen oder Täter sagen können, sollten sich bei der Polizei melden: 0231/1327441



Kommentare
14.01.2013
15:15
zool | #1
von Schorlemme | #2

Über das Strafmaß und die Tat entscheidet ein Gericht und nicht die Mordkommission.

Und da steht die Kripo ermittelt wegen versuchter Tötung. Da steht nichts von versuchter Totschlag, Notwehr, versuchter Mord oder sonst etwas.

14.01.2013
14:48
Mordkommission ermittelt nach Schüssen in Dortmund-Dorstfeld
von zool | #1

Hmm, warum wird nur wegen versuchter Tötung ermittelt ? Ist eine benutzte Schusswaffe nicht ein Mordmerkmal ? Ich denke nicht, dass die Waffe gerade gefunden wurde. Totschlag kann verjähren, Mord nicht. Und lebenslänglich gibts noch obendrauf.

Aus dem Ressort
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Polizei nimmt Serieneinbrecher fest
Fahndungserfolg
Ein Serieneinbrecher ist am Freitag der Polizei ins Netz gegangen. Der Mann, der in der Nordstadt festgenommen wurde, soll für eine Reihe von Wohnungseinbrüchen in der Region verantwortlich sein.
Das sind die Pläne für die Zukunft des Hafens
Übersichtskarte
Alle Versuche sind bislang gescheitert, die Speicherstraße am Hafen in eine lebendige Meile mit Gastronomie, Büros und Galerien zu verwandeln. Jetzt hat die Stadt einen neuen Anlauf genommen. Wir haben die aktuellen und verworfenen Pläne für den Hafen in einer Karte zusammengefasst.
Richtige Bestattung und ein richtiges Grab – für Haustiere
Tierfriedhof
Vielen Menschen wachsen Tiere so ans Herz wie Familienmitglieder. Manche Dortmunder wünschen sich daher für ihr verstorbenes Haustier ein richtiges Grab - und das finden sie auf dem Tierfriedhof in Kley, etwas eingezwängt zwischen Gewerbegebiet und S-Bahn-Strecke. Wir sind dort gewesen.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke