Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Landgericht

Mordfall erschüttert Nachbarschaft

11.07.2012 | 17:41 Uhr
Mordfall erschüttert Nachbarschaft
Der Angeklagte Dr, Martin B. auf der Anklagebank des Schwurgerichtes

Dortmund.   Sie alle können nicht begreifen, was am 25. Oktober letzten Jahres in ihrer Straße, vor ihrer Haustür geschah. Im Prozess um den gewaltsamen Tod der Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold sagten am 11. Juli Nachbarn als Zeugen aus. Einem Bekannten der 80-Jährigen aus der Kulturszene wird Mord aus Habgier vorgeworfen.

Er kannte sie beide. Das Opfer Dr. Sonja Müller-Eisold und den Angeklagten Dr. Martin B . Die wiederum kannten sich untereinander. Was am Abend des 25. Oktober 2011 in dem Haus der Musikkritikerin passierte, das kann der Vorsitzende des Vereins „Dortmunder Kulturbühne“ bis heute einfach nicht begreifen. So etwas geschieht in Krimis, im Fernsehen, aber doch nicht nebenan...

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der 80-Jährigen, die laut Anklage an jenem Abend mit einem spitzen Gegenstand am Bauch verletzt wurde und dann an Herzversagen starb, hatten gestern Zeugen aus der Nachbarschaft das Wort. Was den 76-Jährigen Vereinsvorsitzenden zutiefst erschüttert: Jener Mann, mit dem er einst im Vorstand seines Vereins fachsimpelte, der seine Doktorarbeit in Philosophie schrieb und ein Buch über Ethik herausgab, dieser Mann soll aus Habgier seine Nachbarin ermordet und um 2900 Euro beraubt haben.

„Ich habe gedacht, er ist ein Christ“

Seine „hoch geschätzte“ Nachbarin, mit der ihn ein „herzliches Verhältnis“ verband, die er häufig besuchte, um ihr auf dem Flügel vorzuspielen. Es sind zwei Sätze am Ende einer etwas schwierigen Zeugenvernehmung, die die Verzweiflung, Erschütterung und tiefe Trauer des Seniors ausdrücken: „Ich habe gedacht, er ist ein Christ, und dann passiert so etwas.“ Der Mann rauft sich seine schlohweißen Haare. „Ich bin fertig mit den Nerven. Jeden Tag, jeden Tag sehe ich dieses leere Haus.“ Seine Stimme wird dünn – und in dem großen Schwurgerichtssaal ist es plötzlich still.

Kennengelernt hatte er den Angeklagten beim Singen im „Collegium Vocale“ , wie der Zeuge erzählt. „Ich hielt ihn für einen cleveren Menschen, er passte zu uns.“ Passte als Diplom-Kaufmann in das Konzept des Vereins, Menschen aus der Wirtschaft mit Kulturschaffenden zusammenzubringen. Doch der Angeklagte habe etwas anderes gewollt, ereiferte sich der 76-Jährige: „Er nahm Kontakt zu Firmen auf, um damit Geld zu verdienen.“

Wagen des Angeklagten parkte am Tatabend in der Straße

Der Angeklagte, der die Tat bestreitet, hört der wortreichen Aussage amüsiert zu. Was sich ändert, als die Sprache auf seine Familie kommt. „Er hat eine wunderbare Frau, hat zwei tolle Töchter, von denen er schon länger getrennt lebt.“ Und der Angeklagte muss zeitweise in desolaten finanziellen Verhältnissen gelebt haben – die Musikkritikerin lieh ihm nach Aussage des Zeugen Geld. „Mir hat sie nur von 50 Euro erzählt, die sie wohl auch wiederbekommen hat.“

Am Tatabend, gegen 18.45 Uhr, wollte ein anderer Nachbar seine Schwiegermutter nach Hause fahren. Dabei fiel ihm ein parkender Wagen auf. „Ich hatte einfach ein komisches Gefühl, da saß ein Mann drin, schrieb etwas auf.“ An der nächsten Kreuzung rief er seine Frau an, sie sollte sich mal die Autonummer notieren und den Hund in den Garten lassen. Die Frau tat, was ihr gesagt wurde. Die Hündin, ein Schäferhund-Labrador-Mix, lief in den Garten und bellte später wie verrückt am Gartentor. „Sr wollte gar nicht wieder herein, das war schon merkwürdig, so kenne ich sie gar nicht.“ Das Auto gehörte, wie sich zwei Wochen später herausstellte, Dr. Martin B. Der Prozess geht Ende Juli weiter.

Kathrin Melliwa


Kommentare
Aus dem Ressort
Bauarbeiten am Bahnhof - das müssen Reisende wissen
Neue Weichen für Dortmund
16 neue Weichen, 4000 Schwellen und 3500 Tonnen Schotter - in den kommenden Wochen rücken Baumaschinen der Bahn am Dortmunder Hauptbahnhof an. Wir erklären, welche Züge ausfallen und was Reisende jetzt wissen müssen.
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Ramadan-Festival wächst nach Kritik auf 900.000 Besucher
"Festi Ramazan"
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohnern für die Kritik dankbar.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Dachlatten-Bauwerke der Architekturstudenten
Bildgalerie
Fotostrecke