Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Landgericht

Mit Armbrust auf Musikkritikerin geschossen

22.08.2012 | 18:04 Uhr
Mit Armbrust auf Musikkritikerin geschossen
Der Angeklagte Dr. Martin B. mit seinem Verteidiger Michael BonnFoto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Im Mordprozess um den Tod der Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold hatten Gutachter das Wort. Demnach wurde die 80-Jährige vor ihrem Herztod mit einer Armbrust angeschossen. Eine derartige Waffe entdeckte die Polizei im Auto des Angeklagten. Auch fanden sich Fasern seines Pullis auf der Strickjacke der Toten.

Der Tod trat etwa eine halbe bis zwei Stunden nach dem Angriff ein. Ein Angriff, der die 80-jährige Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold möglicherweise so sehr erschreckte, dass ihr Herz aufhörte zu schlagen. „Vermehrtes Ausschütten von Adrenalin kann Herzrhythmusstörungen auslösen“, sagte Rechtsmediziner Dr. Ralf Zweihoff gestern im Mordprozess. Was die hochbetagte, allein lebende Wagner-Spezialistin am Abend des 25. Oktober in ihrem Haus in Löttringhausen erlebte, ist wahrlich ein Albtraum.

Die 80-Jährige wurde mit einer Armbrust beschossen, ist sich der Biologe Dr. Michael Stauber vom LKA Düsseldorf sicher. Der Sachverständige und Spezialist für „forensische Textilkunde“ hatte nach eigener Aussage erst keine Idee, woher die scharfrandigen Beschädigungen auf der Kleidung der Toten stammen könnten. Bis die Polizei im Auto des Angeklagten Dr. Martin B., einem Bekannten des Opfers aus der Kulturszene, gleich zwei Armbrust-Waffen entdeckte.

Versuche mit Waffe des Angeklagten

Bei Versuchen im LKA mit just diesen beiden Exemplaren stellte sich heraus: „Die große Armbrust scheidet aus, aber der konisch-spitze Pfeil der Pistolenarmbrust hinterließ nahezu identische Beschädigungen“, so der LKA-Gutachter. Ausgeschlossen sei auch, meinte der Spezialist, dass der Täter den Pfeil bei dem Angriff in der Hand hielt, er habe vielmehr mit der Armbrust geschossen. Der im Versuch benutzte Pfeil stammt nicht aus dem Auto des Angeklagten, sondern aus dem LKA-Bestand.

„So etwas kann man auch gar nicht kaufen“, ereiferte sich Dr. Martin B., der laut Anklage die Musikkritikerin damals um Geld gebeten und attackiert haben soll. Zum Prozessbeginn hatte er seine Unschuld betont, in einem der weiteren Prozesstage werde er sich näher äußern, ließ er das Gericht wissen.

„Ich habe früher gern Schießübungen in meiner Wohnung gemacht“

Und gestern? Da verließ er die Anklagebank, sah sich mit den anderen Prozessbeteiligten interessiert seine Armbrust „Kobra“ an. „Ich habe früher in meiner Wohnung geschossen, ein großer Sack war mein Ziel.“ Seinen Wunsch, die auf dem Richtertisch liegende „Kobra“ in die Hand zu nehmen, erfüllte ihm der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer allerdings nicht...

Auch gestern stellte Dr. Martin B. wieder jede Menge Fragen, sparte nicht mit Anregungen. Wieso man so sicher sei, dass ein Bolzen einer Armbrust verwandt wurde? „Kann das nicht auch so etwas gewesen sein?“, fragte er und wedelte mit einem Blatt Papier, auf dem er etwas gezeichnet hatte. Er denke dabei an einen Nordic-Walking-Stock, „so einer liegt bei mir im Auto“. Ein interessanter Hinweis, dem man vielleicht nachgehen sollte, merkte Anwalt Dr. Thomas Ahrens an, der als Nebenkläger-Vertreter die Interessen der Tochter des Opfers vertritt.

Fasern fanden sich auch auf der Strickjacke der Toten

Dass in seiner Wohnung bei der Durchsuchung zwei Pullover gefunden wurden, deren Fasern sich auch auf der Strickjacke der Toten fanden, kommentierte Dr. Martin B. nicht weiter. Am 29. August will das Schwurgericht in dem tragischen Fall die Tochter der Musikkritikerin als Zeugin hören.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix-See im Finale um Sparkassen-Akademie
Sparkasse
Im Ringen um den Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen ist Dortmund offenbar noch mit zwei Standorten im Rennen. Beide liegen am Phoenix-See. Wir erklären, wie die Chancen für Dortmund stehen. Eine Nachbarstadt von Dortmund ist bereits nicht mehr im Wettbewerb.
Dortmund-Tatort hat Premiere auf Lüner Kinofest
Krimi
Der nächste Dortmund-Tatort "Hydra" läuft erst im Januar - doch schon zwei Monate vorher werden ihn einige hundert Faber-Fans sehen können. Der Film über den Mord an einer Neonazi-Größe wird in Dortmunds Nachbarstadt Lünen beim Kinofest gezeigt. Der Krimi greift ein heikles Thema auf.
Günter-Samtlebe-Platz vor der DEW-Zentrale geplant
Alt-Oberbürgermeister
Der Dortmunder Energieversorger DEW21 residiert künftig wohl am Günter-Samtlebe-Platz. Die Verwaltung schlägt vor, ein bislang namenlose Eckgrundstück vor dem DEW-Verwaltungsgebäude nach dem im Juli 2011 gestorbenen Alt-Oberbürgermeister zu benennen.
Einbrecher räumten kompletten Kühlschrank leer
AWO-Begegnungsstätte in...
In die Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Husen ist am Wochenende eingebrochen worden. Ein Fernseher, Küchengeräte und Geschirr mussten dran glauben. Außerdem räumten die Täter den Kühlschrank leer. Die AWO reagiert mit Unverständnis - und setzt eine Belohnung für Zeugenhinweise aus.
Arzt holt amputierten Soldaten nach Dortmund
Ukraine-Krieg
Auf eigene Faust geholfen: Ein Oberarzt des Klinikums Dortmund hat einen schwer verwundeten Soldaten aus der Ukraine nach Dortmund geholt. Oleksander Krotyk hat mit Mühe und Not einen Angriff auf seine Einheit überstanden. Jetzt liegt er im Klinikum.
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke