Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Kinder- und Jugendtheaters

Miriams Gespür für Tränen

30.09.2012 | 16:22 Uhr
Miriams Gespür für Tränen
Miriam, ganz in schwarz " mit Desiree von Delft als Miriam.Foto: Knut Vahlensieck

Manchen ländlichen Regionen Osteuropas sind noch die Klageweiber in Erinnerung, sogenannte Platschky (Weinerinnen), die für eine Handvoll Kleingeld einen festen Bestandteil der dörflichen Bestattungskultur bildeten.

Manchen ländlichen Regionen Osteuropas sind noch die Klageweiber in Erinnerung, sogenannte Platschky (Weinerinnen), die für eine Handvoll Kleingeld einen festen Bestandteil der dörflichen Bestattungskultur bildeten.

Miriam, ganz in Schwarz, weiß davon nichts. Sie ist sechzehn Jahre alt und möchte sich selbst gerne erklären, was sie immer wieder auf die Friedhöfe zieht, zu den Beerdigungen wildfremder Menschen, bis zu achtmal im Monat, und wenn da nicht die Schule wäre, noch häufiger.

Es ist ihr Hobby, sagt sie. Aber ist es auch eine Perversion? Hat es etwas mit unvergossenen Tränen zu tun? Mit denen, die nicht flossen, als die Großmutter tot auf dem Küchenboden lag?

Miriams Gespür für Tränen, für echte wie falsche, begleitet sie immer. Die Klage des Jungen in der dritten Reihe - eben, während der Beisetzung des Siegbert Haashagen - war aufrichtig. Dagegen die der Witwe nicht.

„Miriam, ganz in Schwarz“ ist ein Solo-Stück des jungen, aus Anröchte stammenden Autors Jörg Menke-Peitzmeyer. Die Aufführung am Freitag im kleinen „Sckelly“-Raum des Kinder- und Jugendtheaters (KJT) war die deutsche Erstaufführung. Das KJT ist also mit gleich zwei Erstaufführungen in die Saison gestartet.

Désirée von Delft, also Miriam, hat rund sechzig Theaterminuten zu bewältigen - in einem Raum, in dem sie von Beerdigungssymbolik umgeben ist (Bühne und Kostüme Anja Lichtenegger): schwarze Erde auf dem Boden, schwarze menschengroße Puppen hinter einer Gaze im Hintergrund, Blumen in Töpfen, auch von der Decke herabhängend, also Umkehr der Realität. Die hängenden funktionieren aber auch als Lampen. Von Delft versteht es, die Unsicherheit, die der Autor seiner Figur mitgegeben hat, meist glaubhaft auf diese Bühne zu tragen. Mal wirkt sie sehr jung, fast kindhaft; mal viel älter, mondän, eine Witwe aus dem Fernsehen; mal ernst, weil zum Weinen nur ist, dass es nichts zu Weinen gibt; mal eher ironisch-distanziert. Dann und wann wird es aber auch schwierig, ihrem selbstbehaupteten Trauer-Spiel die Echtheit anzuerkennen. Dass sie auch Mätzchen macht, verdankt die Künstlerin der sonst soliden Regie (Isabel Stahl) und dem Stück. Muss sie wirklich das unsägliche Ave Maria singen? Und mit dem Steiger-Lied auf den Lippen, Glück auf, Glück auf, um die Bühne marschieren?

Immerhin, am Ende - eben hat sie die Welt noch selbst für „nicht normal“ erklärt - steht sie zu ihrer Neigung, möchte eine „Tod-AG“ gründen, was auch auf den Blumentöpfen steht. Wenn nicht mit ihrer Freundin, der Basketballschlampe, dann doch mit dem Publikum. Direkte Ansprache: „Also, was ist?“

Von Rainer Wanzelius



Kommentare
Aus dem Ressort
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
SPD und Grüne wollen 50 Prozent Ampelfrauen
Antrag in...
Eine Quote an der Fußgängerampel: Die Fraktionen von SPD und Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt-West wollen die Hälfte der Ampeln in diesem Teil der Innenstadt mit Ampelfrauen statt Ampelmännchen ausstatten. Jetzt soll die Verwaltung die Frage der Gleichberechtigung prüfen.
Prozess: Haftstrafe für Kabel-Bande
Raub auf Hoesch-Gelände
Dieser Job war lebensgefährlich: Monatelang hat eine Bande Starkstromkabel aus unterirdischen Kabelgängen der Firma Hoesch-Spundwand zerlegt und abtransportiert. Manche Leitungen standen noch unter Strom. Einer der Täter ist am Mittwoch verurteilt worden.
Mutter (22) muss nach Babyleichen-Fund in Untersuchungshaft
Babyleiche
Im Keller eines Wohnhauses in Dortmund hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Babyleiche gefunden. Ein Bewohner des Hauses hatte die Polizei gerufen, weil er eine größere Menge Blut auf dem Kellerboden entdeckt hatte. Die Mutter (22) muss wegen dringenden Totschlagsverdachts in Untersuchungshaft.
Fotos und Videos
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Totes Neugeborenes gefunden
Bildgalerie
Fotostrecke
Barrierefreiheit am Aplerbecker Bahnhof
Bildgalerie
Fotostrecke
David Garrett in ausverkaufter Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke