Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Landgericht

Millionen versprochen und selbst reich geworden

24.09.2012 | 20:45 Uhr
Millionen versprochen und selbst reich geworden
Foto: ddp/Katja Lenz

Dortmund.   Wegen Betrugs in 33 Fällen muss sich ein 63-Jähriger vor dem Landgericht verantworten. Er gestand, Kredite in Millionenhöhe angeboten zu haben. In Erwartung des Geldsegens zahlten die Kunden dicke Abschläge – und warteten vergeblich auf ihr Geld. Mit dieser Masche ergaunerte sich der Angeklagte 328 000 Euro.

Was tun, wenn man gerne vier Millionen hätte, aber keine Bank der Welt sie einem leiht? Kein Problem, einfach Herrn Sch. (63) fragen: Jenen freundlichen Herrn mit angeblich besten Kontakten zur internationalen Finanzwelt, der sich eine goldene Nase damit verdiente, den Leuten das Blaue vom Himmel zu versprechen.

Insgesamt hat sich der gemütlich wirkende Mann satte 328.000 Euro eingesteckt. So sieht es Staatsanwalt Arkadius Wyrwoll, der dem 63-Jährigen gewerbsmäßigen Betrug in 33 Fällen vorwirft. Und so sieht es im Prinzip auch Herr Sch. selbst. „Ja, natürlich. Im Großen und Ganzen stimmt das alles“ Die 33 Fälle sind nur die Spitze des Eisberges, einen Teil der Vorwürfe hat die Staatsanwaltschaft aus prozessökonomischen Gründen bereits eingestellt.

Staatsanwalt beziffert Schaden auf 328 000 Euro

Der Trick, mit dem sich der gelernte Kaufmann die 328.000 Euro einsteckte, war höchst einfach und effektiv zugleich: Er gab vor, Kredite in Millionenhöhe vergeben zu können und verlangte dafür im Voraus ein Disagio, also einen bestimmten prozentualen Abschlag. Den zahlten die Kunden ihm bereitwillig in bar, und zwar in allen möglichen Städten dieser Republik. In Stuttgart steckte sich Herr Sch. mal eben 25.000 Euro ein, in Berlin vergleichsweise bescheidene 9000 Euro.

Angebliche Kontakte zu Bank in Dubai

Insgesamt hat der 63-Jährige wegen dieser und ähnlicher Sachen schon acht Jahre in Haft gesessen. Was Herrn Sch. jedoch nicht „entmutigte“, weiterzumachen. Noch im Offenen Vollzug in Castrop, so erzählte er offen, lernte er 2001 seinen nächsten Kunden kennen. „Haben Sie eigentlich je gesagt, dass Ihre Geschäfte noch nie funktioniert haben?“, fragte der Vorsitzende Richter Michael Becker. Darauf Herr Sch. treuherzig: „Äh, nein. Aber ich hatte da doch diese Sache mit der Bank in Dubai laufen. Ich hatte das alles schriftlich, aber dann ist der Herr leider verhaftet worden.“ Der Prozess wird fortgesetzt.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Doppelt so viele Dortmunder brauchen einen Betreuer
Extremer Anstieg seit...
Notstand im Gesundheitsamt: Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. es gibt bereits mehrere...
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Grüner Kettenraucher überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Sucht
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke