Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Diebstahl

Metalldiebe stehlen Bronzestatue von Dortmunder Friedhof

09.09.2011 | 17:55 Uhr
Metalldiebe stehlen Bronzestatue von Dortmunder Friedhof
So sieht die verschwundene Statue aus. Foto: Anja Cord

Großholthausen. Sie wirkt erschöpft. Ein Arm liegt in ihrem Schoß, der andere angelehnt an eine Mauer. Der Blick ist gesenkt, traurig, das Haar streng zu einem Knoten gebunden. Wer den Friedhof Großholthausen an der Kruckeler Straße besucht, dem fällt diese Statue fast schon zwangsläufig auf. Bisher, denn jetzt ist sie verschwunden.

Metalldiebe macht Thomas Rosenbaum von der zuständigen Friedhofsverwaltung in Menglinghausen dafür verantwortlich. Von Mitgliedern der Familie, die die Grabstätte pflegen, wurde er angesprochen. Ob die Figur vielleicht restauriert werde, wollten sie wissen. Doch die traurige Wahrheit ist: Sie wurde dreist gestohlen. „Am vergangenen Wochenende haben Familienmitglieder die Statue noch gesehen“, weiß der Friedhofsverwalter. Wann sie genau verschwunden ist, lasse sich derzeit nicht genau klären.

120 Kilo Bronze

Rosenbaum hat bereits Anzeige bei der Polizei erstattet. Seiner Meinung nach müssten „mindestens zwei Personen“ am Werk gewesen sein. „Die Figur besteht aus Bronze und ist rund 120 Kilogramm schwer.“ Und somit könne man sie nicht ohne Weiteres wegschleppen. Gesichert seien solche Figuren in der Regel über „Dübel und Spezialkleber. Die Familie hat sie auch erst vor ein paar Jahren generalüberholen lassen“. Besonders pikant: Das Grabmal als Ganzes ist denkmalgeschützt, weil es als „künstlerisch wertvoll“ eingestuft wurde.

Unklar sei auch, ob es die Diebe gezielt auf diese Figur abgesehen haben oder lediglich auf „eine große Menge Metall zum Einschmelzen“, so Rosenbaum. Vorsichtshalber ist der Verwalter über den kompletten Friedhof gegangen, auf der Suche nach weiteren möglichen Diebstählen. Entdeckt habe er allerdings nichts. Und auch bei der Polizei gebe es nach Angaben einer Sprecherin keine Hinweise. „Ich kann nicht bestätigen, dass solche Fälle im Dortmunder Süden gehäuft vorkommen“, so die Sprecherin weiter.

Figur stammt wohl nicht von Bildhauer Benno Elkan

Dass die Figur von dem berühmten Dortmunder Bildhauer Benno Elkan stammt, lässt sich heute übrigens nicht mehr belegen. Laut den Nachkommen derer, die sie Anfang des 20. Jahrhunderts in Auftrag gaben, stammt die Figur von einem „Metallgusswerk in Wetter. Man konnte sie wie in einem Katalog bestellen“ – die finanziellen Mittel vorausgesetzt. Die Skulptur sei auch kein Unikat. Dass Elkan eventuell in jungen Jahren einmal die Vorlage erstellte – das ließe sich heute nicht zweifelsfrei klären, sei reine Spekulation.

Wolfgang Maas



Kommentare
10.09.2011
17:47
Metalldiebe stehlen Bronzestatue von Dortmunder Friedhof
von AHoeh | #14

@12
Es driften immer mehr Menschen nach rechts ab, da die etablierte Politik - über alle Parteien hinweg - zu viele fremde Völker in das Land geholt hat, sie hier als abgelehnte Flüchtlinge duldet und versorgt und auch für den Zustrom aus Osteuropa - zumeist auch die Herkunft der Metallverwerter - verantwortlich ist und vor Ort weder mit politischen Massnahmen noch mit Ordnungskräften und der Polizei und dem Zoll schafft Sicherheit, Recht und Ordnung durchzusetzen. Wen wollen Sie denn da von den Etablierten noch wählen?

10.09.2011
17:00
Metalldiebe stehlen Bronzestatue von Dortmunder Friedhof
von hofisch | #13

Die Gebühren für den Ankauf einer Grabstelle
sind sehr hoch und werden meiner Erfahrung nach zum Teil in den Haushalt des Trägers aufgeteilt.
Friedhöfe sind keine Minusgeschäfte, egal wer ihn
bewirtschaftet, sonst würden die Gebühren nicht
den wirtschaftlichen Bedingungen angepasst.
Warum sorgt der jeweilige Träger nicht für die
Sicherheit der Grabstellen?
Warum werden an den Ein,- Ausgängen keine
Überwachungskameras angebracht?
Gegen eine ordentliche Überwachung hätte
wohl kein Besucher, bzw. Familienangehörige etwas,

10.09.2011
16:51
Metalldiebe stehlen Bronzestatue von Dortmunder Friedhof
von schwenke | #12

Unglaublich, wie unsere Kulturgüter und das Totengedenken ausgeplündet wird. Und der Staat? Er holt noch mehr von diesen Dieben ins Land. Ich bin eine alte Sozialdemokratin. Aber manchmal frage ich mich, warum viele Menschen nun immer mehr nach Rechts abdriften.

10.09.2011
16:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.09.2011
16:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.09.2011
15:53
Metalldiebe stehlen Bronzestatue von Dortmunder Friedhof
von volantis | #9

#5 Klubchef

Sie haben die polnischen Schrotthändler vergessen.
Im übrigen kann ich mir kaum vorstellen, dass unsere hiesigen Schrotthändler geklauten Grabschmuck annehmen. Für ein paar hundert Euro möchte sich doch niemand die Finger verbrennen.

10.09.2011
15:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.09.2011
12:39
Metalldiebe stehlen Bronzestatue von Dortmunder Friedhof
von xxyz | #7

Warum kommt der Konsum nicht ins Rollen.
U.a. auch, weil viele Angst haben, in gute Sachen zu investieren. In der aktuellen Stunde gab es ebenfalls einen Bericht über Grabräuber, die einen halben Firedhof leergeräumt hatten. Die Betroffenen sagten schon, dass sie demnächst nur noch Billigvasen kaufen.
Es wird Zeit, dass wir in den Kriminalitätsstatistiken von den hinteren Plätzen wegkommen.

10.09.2011
11:57
Metalldiebe stehlen Bronzestatue von Dortmunder Friedhof
von AHoeh | #6

Langsam reicht es! Die Metalldiebe schrecken vor gar nichts mehr zurück - aus grenzenloser Dummheit haben sie sich schon mehrfach an Starkstrom-Oberleitungen der Bahn versucht - was einigen das Leben kostete und grosse Schäden an Bahnanlagen und dem Bahnbetrieb verursachte - und nun schrecken sie mit verabscheuungswürdiger Gesinnung auch vor Grabschändungen nicht zurück.

Wer will eigentlich die noch unterstützen oder gar wählen, die uns dieses **** auf den Hals gehetzt haben und uns nun nicht schützen können - oder wollen?

10.09.2011
10:06
Metalldiebe stehlen Bronzestatue von Dortmunder Friedhof
von Klubchef | #5

Ist wohl schon längst zerteilt auf dem Weg zum nächsten rumänischen/bulgarischen Schrottsammler

Aus dem Ressort
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
SPD und Grüne wollen 50 Prozent Ampelfrauen
Antrag in...
Eine Quote an der Fußgängerampel: Die Fraktionen von SPD und Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt-West wollen die Hälfte der Ampeln in diesem Teil der Innenstadt mit Ampelfrauen statt Ampelmännchen ausstatten. Jetzt soll die Verwaltung die Frage der Gleichberechtigung prüfen.
Prozess: Haftstrafe für Kabel-Bande
Raub auf Hoesch-Gelände
Dieser Job war lebensgefährlich: Monatelang hat eine Bande Starkstromkabel aus unterirdischen Kabelgängen der Firma Hoesch-Spundwand zerlegt und abtransportiert. Manche Leitungen standen noch unter Strom. Einer der Täter ist am Mittwoch verurteilt worden.
Mutter (22) muss nach Babyleichen-Fund in Untersuchungshaft
Babyleiche
Im Keller eines Wohnhauses in Dortmund hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Babyleiche gefunden. Ein Bewohner des Hauses hatte die Polizei gerufen, weil er eine größere Menge Blut auf dem Kellerboden entdeckt hatte. Die Mutter (22) muss wegen dringenden Totschlagsverdachts in Untersuchungshaft.
Fotos und Videos
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Totes Neugeborenes gefunden
Bildgalerie
Fotostrecke