Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Problembezirk

Mehr Müll - „Dortmunder Nordstadt hat sich verändert“

12.01.2012 | 12:00 Uhr
Ugur Kaya, Vorsitzender eines türkischen Gartenvereins. Foto: Ralf RottmannFoto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Über den Müll auf dem Grundstück an der Burgholzstraße freut sich niemand – weder die Stadt, der das Grundstück gehört, noch die Nutzer der Brachfläche, die dort Gemüse anbauen. Ugur Kaya berichtet als Vorsitzender eines Kleingartenvereins, wie sich die Nordstadt Dortmund verändert hat.

Ein paar Salatblätter gucken aus der Erde hervor. Daneben liegen leere Flaschen, Dosen, ein Reifen, sogar eine Matratze. Über den Müll auf dem Grundstück an der Burgholzstraße, Ecke Eisenstraße freut sich niemand – weder die Stadt, der das Grundstück gehört, noch die Nutzer der Brachfläche. Seit mehr als zehn Jahren wird das Grundstück von türkischen Anwohnern aus der Nordstadt als Grabeland genutzt. Das heißt, als Gartenfläche für Gemüseanbau. Vor einigen Jahren haben sich die Nutzer zum Kleingarten -Verein „Yesil Bostan“ zusammengeschlossen. Vorsitzender ist der 35-jährige Ugur Kaya. Obwohl er dort selbst keinen Garten hat. Aber seine Mutter.

„Ich war an ihrer Stelle bei einer Versammlung und bin gewählt worden“, sagt er. Weil er der Jüngste gewesen sei, weil er gut Deutsch spreche – genau weiß er es nicht. Aus Pflichtgefühl sei er dabei geblieben. „Das kann man mit einem Schrebergartenverein nicht vergleichen“, sagt Kaya. „Es alles ein bisschen durcheinander.“ Doch der Müll, der auf dem Grundstück liegt, der sei nicht von den etwa 50 Nutzern.

Kaya ärgert sich über Abfallberge in der Dortmunder Nordstadt

Kaya ärgert sich über die Abfallberge. „Die Nordstadt hat sich verändert“, meint er. Der 35-Jährige stammt aus der Türkei, seine Eltern zogen mit ihm nach Dortmund als er zwei Jahre alt war. Als Teenager lebte er am Borsigplatz , heute wohnt er an der Burgholzstraße, unterhalb der Gartenfläche. Vor zehn Jahren hatte er das Haus gekauft, in dem seine Malerwerkstatt untergebracht war. Jetzt lebt er dort mit seiner Frau und seinem siebenjährigen Sohn. Auch seine Mutter lebt in dem Haus – die restlichen Wohnungen vermietet Kaya.

„So richtig wohl fühle ich mich hier aber nicht“, sagt er. Im Keller sei bereits einmal eingebrochen worden, in seiner Einfahrt werde ebenfalls ständig Müll abgestellt. Mit seinen Nachbarn komme er gut zurecht, doch das Straßenbild habe sich seit einigen Jahren zum Negativen verändert, glaubt Kaya. „Es ist lauter geworden, die Leute pöbeln auf der Straße rum.“ Nicht der richtige Ort für seinen Sohn. „Den würde ich hier nicht alleine rumlaufen lassen“, sagt Kaya. Und blickt auf das türkische Café im Nachbarhaus, aus dem eine Frau mit Kinderwagen herauskommt. „Das finde ich unmöglich, Kinder haben in einem solchen Café nichts zu suchen“, sagt Kaya und schüttelt den Kopf.

Der Mutter ist der Garten wichtig

Manchmal denkt der 35-jährige Maler darüber nach, mit seiner Familie zurück in die Türkei zu gehen. „Da hat sich viel verändert, das Leben dort ist besser geworden“, sagt er. „Aber ich bin hier aufgewachsen und ich glaube mir würde vieles fehlen.“ Freunde und Bekannte zum Beispiel. Die Gärten vielleicht nicht so sehr.

Doch für seine Mutter sei der Garten wichtig. „Sie freut sich, wenn sie dort etwas anbauen und das verschenken kann“, sagt Kaya. Die Stadt strebt eine gewerbliche Nutzung der Fläche an. Bis ein Interessent gefunden ist, sind die Nutzer noch geduldet.

Blick in die Nordstadt

 

Christina Römer

Kommentare
12.01.2012
20:29
#4 Swatson...
von bolla | #5

... fliegen Sie doch schon mal vor, OK?

Funktionen
Aus dem Ressort
Urabstimmung zu Kita-Streik läuft Mittwoch an
Gewerkschaft Verdi
Bleiben Dortmunds städtische Kitas und Jugendeinrichtungen bald für längere Zeit zu? Am Mittwoch beginnt die Urabstimmung über einen unbefristeten...
IHK-Vize will Fangprämie für Diebe ausloben
Debatte um Kriminalität
Anfang April kritisierte der IHK-Vizepräsident Joachim Punge die Entwicklung der Straftaten in Dortmund, die laut der letzten Statistik auf einem...
Ampelausfall sorgte für Chaos und langen Rückstau
Kreuzung Hoher Wall
Lange Rückstaus hat am Dienstagmorgen der Ausfall einer Ampel am Hohen Wall verursacht. Um kurz vor 7 Uhr war die Ampel komplett ausgefallen. Das...
Phoenix-West ist möglicher Standort für BVB-Sporthalle
Neue Spielstätte
Die Freude ist groß über den Aufstieg der BVB-Handball-Damen in die 1. Bundesliga. Doch zugleich wächst der Druck auf den Verein, eine angemessene...
Im Dortmunder "Tatort" spielt Hochofen die Hauptrolle
Tatort
Ein alter Hochofen spielt die Hauptrolle im neuen Dortmunder "Tatort". Die Kommissare Faber, Bönisch und Co. bekommen es mit Basejumpern zu tun.
Fotos und Videos
Springreiten mit französischer Nationalmannschaft
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinderfest des türkischen Bildungszentrums
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6236893
Mehr Müll - „Dortmunder Nordstadt hat sich verändert“
Mehr Müll - „Dortmunder Nordstadt hat sich verändert“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/mehr-muell-dortmunder-nordstadt-hat-sich-veraendert-id6236893.html
2012-01-12 12:00
Dortmund, Nordstadt, Schrebergarten, Kleingarten, Yesil Bostan, Ugur Kaya
Dortmund