Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Menschentraube in der Brückstraße

Mehr als tausend Bewerber beim Tatort-Casting

23.02.2013 | 13:23 Uhr
Mehr als tausend Menschen kamen zum Foto-Casting für die ARD-Krimireihe Tatort in die Dortmunder Brückstraße.
Mehr als tausend Menschen kamen zum Foto-Casting für die ARD-Krimireihe Tatort in die Dortmunder Brückstraße.Foto: Foto Oliver Schaper

Dortmund.  Mehr als tausend Bewerber kamen am Samstag in die Dortmunder Brückstraße, um sich für die Tatorte in Dortmund, Köln oder Münster als Komparsen casten zu lassen. Vor dem altehrwürdigen Kino Schauburg riss die Menschentraube trotz der Minusgrade nicht ab. Drinnen warteten die Fotografen mit der Kamera.

Es war ein Vorgeschmack auf das Warten am Set: Die ersten potenziellen Komparsen standen bereits zwei Stunden vor Beginn des "Tatort"-Castings frierend vor den Kino-Türen. Sie alle wollten einmal bei der ARD-Krimireihe und vor allem beim Dortmund-Tatort mittendrin sein und nicht nur vor dem Fernseher dabei.
Ein Casting wie am Fließband. In Gruppen von rund 50 wurden die Bewerber eingelassen. Erst ein Datenblatt ausgefüllt und ab in den nächsten Stau, um sich von einem der drei Fotografen auf der Kinobühne ablichten zu lassen.

Wie am Fließband

Regie beim Fließband-Casting führte Gregor Weber von der Agentur Eick. Er machte den Film-Aspiranten Mut: "Wenn man eine Leiche spielt, ist es oft noch kälter." 200 bis 400 Komparsen benötige man für einen durchschnittlichen Spielfilm. Im Dortmunder Tatort könne er über 1000 Menschen unterbringen, gemeinsam mit den NRW-Tatorten in Köln und Münster sogar über 2000.

Das hörte nicht nur Udo Barth (55) gern. Der Kranführer aus Lanstrop sieht am liebsten den Tatort aus Münster. Er hat von dem Foto-Casting in der Zeitung gelesen und "einfach Lust, mal etwas anderes zu probieren und hinter die Kulissen zu schauen."

Auto war zu gelb

Jasmin Hodzic (25) aus Bergkamen hätte es am Samstag fast schon geschafft, für den Tatort-Dreh in Köln in dieser Woche gebucht zu werden. Gregor Weber pickt sich mit geschultem Blick spontan einige interessante Gesichter heraus. DochJasminfehlte das passende Auto, das oft mitgebucht wird.Der Polo des Bosniers war zu gelb. "Wir brauchen meist eine unauffällige Farbe", sagt Weber.

Valerie Reuster (13) aus Brackel hat ihre Mutter Irina (53) und ihren Hund Calimero, einen Cavalier King Charles Spaniel, mitgebracht. Der wurde auf ihrem Schoß gleich mitgecastet - was ihre Chancen erhöht.

Mehr Frauen als Männer

Es sind deutlich mehr Frauen als Männer gekommen, mehr Jüngere als Ältere. Vor allem viele blonde Mädchen. Gregor Weber guckt nach durchschnittlichen Gesichtern, nach Charaktergesichtern oder auch nach historischen Gesichtern. Vor allem aber nach unverbrauchten Gesichtern. Da hat der ältere Mann unter den Bewerbern, der der Presse erzählt, wie oft er schon als Komparse mitgewirkt hat, eher weniger Chancen.

Hilda Jaeger ist ein interessantes Gesicht. Geschminkt, mit Brille, die braunen Haare zum lockeren Dutt gesteckt. Die 71-Jährige ehemalige Tänzerin aus Hörde ist zwar kein Krimi-Fan ("das ist mir zu realistisch"), doch eine Mutter, Schwiegermutter oder Großmutter würde sie schon gern abgeben. Oder auch eine schöne Leiche.
Gregor Weber hat sie für eine andere Rolle im Blick: "Als Sexshopverkäuferin."

Von Gaby Kolle

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
Schulbus versinkt vor Hallenbad im Rasen
Unfall
Das gibt Ärger vom Chef: Der Fahrer eines Schulbusses hat sein Gefährt am Freitagmorgen vor dem Hallenbad in Dortmund-Lütgendortmund beim Wenden im nassen Rasen festgefahren. Dabei hatte er nur einem Wohnwagen ausweichen wollen. Ein Abschleppwagen musste anrücken. Jetzt ermittelt die Polizei.