Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Menschentraube in der Brückstraße

Mehr als tausend Bewerber beim Tatort-Casting

23.02.2013 | 13:23 Uhr
Mehr als tausend Menschen kamen zum Foto-Casting für die ARD-Krimireihe Tatort in die Dortmunder Brückstraße.
Mehr als tausend Menschen kamen zum Foto-Casting für die ARD-Krimireihe Tatort in die Dortmunder Brückstraße.Foto: Foto Oliver Schaper

Dortmund.  Mehr als tausend Bewerber kamen am Samstag in die Dortmunder Brückstraße, um sich für die Tatorte in Dortmund, Köln oder Münster als Komparsen casten zu lassen. Vor dem altehrwürdigen Kino Schauburg riss die Menschentraube trotz der Minusgrade nicht ab. Drinnen warteten die Fotografen mit der Kamera.

Es war ein Vorgeschmack auf das Warten am Set: Die ersten potenziellen Komparsen standen bereits zwei Stunden vor Beginn des "Tatort"-Castings frierend vor den Kino-Türen. Sie alle wollten einmal bei der ARD-Krimireihe und vor allem beim Dortmund-Tatort mittendrin sein und nicht nur vor dem Fernseher dabei.
Ein Casting wie am Fließband. In Gruppen von rund 50 wurden die Bewerber eingelassen. Erst ein Datenblatt ausgefüllt und ab in den nächsten Stau, um sich von einem der drei Fotografen auf der Kinobühne ablichten zu lassen.

Wie am Fließband

Regie beim Fließband-Casting führte Gregor Weber von der Agentur Eick. Er machte den Film-Aspiranten Mut: "Wenn man eine Leiche spielt, ist es oft noch kälter." 200 bis 400 Komparsen benötige man für einen durchschnittlichen Spielfilm. Im Dortmunder Tatort könne er über 1000 Menschen unterbringen, gemeinsam mit den NRW-Tatorten in Köln und Münster sogar über 2000.

Das hörte nicht nur Udo Barth (55) gern. Der Kranführer aus Lanstrop sieht am liebsten den Tatort aus Münster. Er hat von dem Foto-Casting in der Zeitung gelesen und "einfach Lust, mal etwas anderes zu probieren und hinter die Kulissen zu schauen."

Auto war zu gelb

Jasmin Hodzic (25) aus Bergkamen hätte es am Samstag fast schon geschafft, für den Tatort-Dreh in Köln in dieser Woche gebucht zu werden. Gregor Weber pickt sich mit geschultem Blick spontan einige interessante Gesichter heraus. DochJasminfehlte das passende Auto, das oft mitgebucht wird.Der Polo des Bosniers war zu gelb. "Wir brauchen meist eine unauffällige Farbe", sagt Weber.

Valerie Reuster (13) aus Brackel hat ihre Mutter Irina (53) und ihren Hund Calimero, einen Cavalier King Charles Spaniel, mitgebracht. Der wurde auf ihrem Schoß gleich mitgecastet - was ihre Chancen erhöht.

Mehr Frauen als Männer

Es sind deutlich mehr Frauen als Männer gekommen, mehr Jüngere als Ältere. Vor allem viele blonde Mädchen. Gregor Weber guckt nach durchschnittlichen Gesichtern, nach Charaktergesichtern oder auch nach historischen Gesichtern. Vor allem aber nach unverbrauchten Gesichtern. Da hat der ältere Mann unter den Bewerbern, der der Presse erzählt, wie oft er schon als Komparse mitgewirkt hat, eher weniger Chancen.

Hilda Jaeger ist ein interessantes Gesicht. Geschminkt, mit Brille, die braunen Haare zum lockeren Dutt gesteckt. Die 71-Jährige ehemalige Tänzerin aus Hörde ist zwar kein Krimi-Fan ("das ist mir zu realistisch"), doch eine Mutter, Schwiegermutter oder Großmutter würde sie schon gern abgeben. Oder auch eine schöne Leiche.
Gregor Weber hat sie für eine andere Rolle im Blick: "Als Sexshopverkäuferin."

Von Gaby Kolle

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Stadtwerke Dortmund dürfen für Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke — zurecht, entschied nun die Kommission. Die Schutzgemeinschaft Fluglärm zeigte sich überrascht.