Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Modellprojekt

Mehr als eine Nummer im Smartphone

01.06.2012 | 17:21 Uhr
Mehr als eine Nummer im Smartphone
Die Personalberatung Headsahead macht am Freitag, 1. Juni 2012, Hauptschüler der Hauptschule Hörde in Einzelgesprächen fit für die weitere schulische und berufliche Laufbahn. Das Foto zeigt die Headhunter Mandy Keune, Ralf Kreutzberg, Achim Wellenberg und den Schulleiter Carsten Schlagowski mit den Schülern Ciprian, André, Vladislav, Lorena, Ajkune und Marcel.Foto: Franz Luthe

Dortmund.  Headhunter machen Hauptschüler fit für die Bewerbung und den Beruf. Das war die Idee. Heute war Projektabschluss.

Ciprian ist ein Klassenclown. Einer, der gute Laune verbreitet. Die guten Noten, die gingen dabei allerdings baden. Und jetzt? Schluss mit lustig? Im Gegenteil: „Behalt das bei“, rät Headhunter Achim Wellenberg dem 17-Jährigen. Denn der hat bewiesen, dass er was auf dem Kasten hat, dass er zielstrebig sein kann. Kurz: Er hat die Kurve gekriegt.

Gestern in der Hauptschule Hörde: Abschluss eines ungewöhnlichen Projektes, angestoßen von den Personal-Managern der Düsseldorfer Agentur „Headsahead“ und unserer Zeitung. Ein Jahr lang haben Mandy Keune, Achim Wellenberg und Ralf Kreutzberg Schüler von der Klasse 9 in die 10 begleitet, sie motiviert. Gelenkt? „Ich lenke nicht“, sagt Mandy Keune, „ich bewege nur“. Schließlich sind die jungen Leute fast erwachsen. „Die müssen ihre eigenen Entscheidungen treffen. Ich will sie nicht in eine Richtung schubsen. Nur Impulse setzen“.

Jede Menge Talente gefunden

Die meisten haben letztlich doch gekniffen. Weil Einzelcoaching auch heißt: Klare Ansagen, feste Zielvereinbarungen – und dann Eigeninitiative. Der Weg ist aufgezeigt, ans Händchen genommen wird niemand. „Wir sind selbstbewusster geworden“, sagen Ajkuna (17) und Lorena (17). Manchmal wirken da schon ganz simple Tipps. „Ich soll lauter sprechen. Nicht mehr so schüchtern sein“, sagt Lorena. Damit hat sie wohl ihren künftigen Arbeitsgeber überzeugt. Ab 1. August beginnt sie ihre Ausbildung beim Rechtsanwalt. Ajkuna war von Beginn an zielstrebiger im Wollen, beim Machen half ihr Mandy Keune auf die Sprünge. Sie startet in ihren Traumberuf Erzieherin.

Talente finden – und zwar für die richtige Position. Das ist tägliches Brot der Headhunter, allerdings auf anderen Ebenen. „Es war anfangs schon eine asymmetrische Kommunikation“, sagt Achim Wellenberg. Nicht, weil die Personalberater in ihren Geschäftsanzügen aufkreuzten. „Wir sind, wie wir sind“. Und diese Authentizität haben sie auch den Jugendlichen zugestanden. „Wir erwarten nicht, dass die hier in ihren Kommunionanzügen aufkreuzen“. Was haben sie, die Headhunter hier gefunden, in der Hauptschule Hörde? „Jede Menge Talente“, sagt Wellenberg. Denen manchmal ihr eigenes Umfeld im Wege steht, denen die außerschulische Unterstützung fehlt. Manchmal auch nur jemand, der zwischen den Zeilen liest. Der Stärken formuliert, nicht Schwächen herausstreicht.

„Zieh das jetzt durch“

Ciprians Ausbildungsvertrag ist in trockenen Tüchern. Und das Abschlusszeugnis? „Gut“, sagt er, grinst schüchtern. „Und er ist ganz gut in seiner Selbsteinschätzung“, poliert Wellenberg das Selbstbewusstsein des jungen Mannes noch ein bisschen auf. Die Fehlstunden? „Ich schwänze nicht mehr“. Das nennt man wohl Verantwortung übernehmen – zuerst eben für sich selbst.

Die Hobbies? „Das schaffe ich nicht mehr“, sagt Ciprian. Und muss anschließend das schwierige Wort „Work-Life-Balance“ übersetzen. „Nimm Dir Zeit für Deine Hobbies“, legt Wellenberg Zukunftsstrategien. „Natürlich nicht, in dem Du in der Berufsschule blau machst“, klopft er dem 16-Jährigen verbal auf die Schulter: „Zieh das jetzt durch“. Ciprian nickt. Traut sich zu fragen: „Sehen wir uns noch mal?“ Eigentlich nicht. Das Projekt ist jetzt durch. Aber ... „Wenn ich jetzt sage, ruf doch mal an, tust Du das doch nicht“, vermutet Wellenberg. Ciprian nickt, dabei hat er die Visitenkarte des Headhunters immer dabei. Beide drucksen ‘rum. „Möchten Sie meine Handynummer haben?“ landet Ciprian einen Coup. Und mit dem simplen Speichern einer Nummer in einem Smartphone gehen beide eine gegenseitige Verpflichtung ein. Zuvorderst beruflich. Tatsächlich: menschlich. „Ich ruf Dich an“, verspricht Wellenberg. Ciprian lächelt breit. „Cool!“

Von Anja Schröder


Kommentare
Aus dem Ressort
Hier brennen Dortmunds 36 letzte Osterfeuer
Feiertags-Übersicht
Einst gab es sie in jedem Viertel, jetzt nur noch in manchen Vororten: Osterfeuer sind in Dortmund eine aussterbende Tradition. Dieses Jahr werden nur noch 36 Feuer den Abendhimmel erleuchten - letztes Jahr waren es noch mehr als doppelt so viele. Wir zeigen auf einer Karte, wann und wo sie entfacht...
Polizei sucht diesen mutmaßlichen Messerstecher
Angriff in der Innenstadt
Neue Wendung in den Ermittlungen: Am 9. April (Mittwoch) ist ein 44-jähriger Mann durch Messerstiche am Burgwall verletzt worden. Der damals festgenommene 19-Jährige ist frei gelassen worden - stattdessen sucht die Polizei jetzt mit einem Fahndungsbild den 32-jährigen Ali Indish.
Tödlich verunglückte Dortmunderin wurde durch Handy abgelenkt
Horror-Unfall auf B54
Eine Tote und zwei lebensgefährlich Verletzte - das war die traurige Bilanz des fürchterlichen Unfalls Mitte Februar auf der B54, bei dem eine 21-jährige Dortmunderin ums Leben kam. Ermittlungen der Polizei haben nun ergeben: Offenbar war eine WhatsApp-Nachricht für den Horror-Unfall verantwortlich.
Mann beantragt Asyl mit Drogen in der Tasche
Am Hauptbahnhof
Bei einer Polizeikontrolle am Hauptbahnhof wollte er einen Asylantrag stellen, und wenig später wurde gegen ihn schon ermittelt. Weil ein 30-jähriger Russe 500 Gramm in Opium getränkten Zucker bei sich hatte, sind die Beamten aufmerksam geworden - und nehmen ihn jetzt genau unter die Lupe.
B1-Brücke ist unüberwindbares Hindernis für Senioren
Fehlende Barrierefreiheit
Die B1 schneidet alte Menschen, Behinderte und Mütter mit Kinderwagen vom normalen Leben ab. Die alte Fußgängerbrücke an der Lübkestraße ist für sie nur schwer zu passieren, der Treppenabgang zum Stadtbahn-Halt nicht zu meistern. Die Stadt Dortmund kennt das Problem. Eine schnelle Lösung ist jedoch...
Fotos und Videos
Der Dortmunder Hafen
Bildgalerie
Industrie
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke