Massenschlägerei in Dortmunder Nordstadt gibt Rätsel auf

Mehrere Autos wurden bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung in der Dortmunder Nordstadt beschädigt.
Mehrere Autos wurden bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung in der Dortmunder Nordstadt beschädigt.
Foto: Ren Werner / IDA News
Was wir bereits wissen
Bei einer Auseinandersetzung von 50 bis 60 Personen in der Dortmunder Nordstadt gingen die Beteiligten mit Macheten und Stühlen aufeinander los.

Dortmund.. Zu einer Massenschlägerei kam es am Freitagabend in der Dortmunder Nordstadt. Gegen 19.19 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Notrufe ein, die einen Großeinsatz rund das Borsigplatz-Viertel an der Stahlwerkstraße auslösten. Gemeldet wurde eine Auseinandersetzung mit Einsatz von Messern, Schusswaffen und Stühlen.

Die Angaben, wie viele Personen daran beteiligt waren, schwanken stark. Als die Beamten vor Ort eintrafen, war die Auseinandersetzung allerdings schon wieder beendet. Die Einsatzkräfte konnten nur noch zwei Macheten und vier Patronenhülsen, die zu Schreckschusswaffen gehören, sicherstellen. Mehrere Autos wurden beschädigt - darunter zwei Porsche. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt.

Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

Drogen Am Samstag gibt es noch keine Antworten zum Grund der Auseinandersetzung. Die Hintergründe des Streits geben der Polizei Rätsel auf.

Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung. Dazu ist sie auf Zeugenhinweise angewiesen. Bisher habe sich aber kein Beteiligter der Schlägerei gemeldet. Vieles deutet auf einen Konflikt im kriminellen Milieu hin. Bestätigt ist das aber nicht.

Ebenso unklar ist, wie viele Menschen sich verletzt haben. Die Rettungskräfte der Feuerwehr behandelte vor Ort lediglich einen Verletzten, ins Krankenhaus musste er aber nicht gebracht werden. Sollten andere Beteiligten Spuren des Kampfes davongetragen haben, meldeten sie sich nicht bei den Sanitätern.