Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Sanierung

Maschinenhalle in Kokerei Hansa in Dortmund erfolgreich gesprengt

22.09.2012 | 14:06 Uhr
Funktionen
Krawumm! Zwei Silos, eine Gaskühleranlage und ein altes Maschinenhaus wurden am Samstagmorgen in der ehemaligen Kokerei Hansa in Dortmund gesprengt.Foto: RAG Montan Immobilien

Dortmund.   Gut 20 Jahre nach ihrer Schließung sind am Samstagmorgen Teile der Kokerei Hansa in Dortmund kontrolliert gesprengt worden. Die Sprengung ist Teil der Arbeiten, um den Teil des ehemaligen Kokerei-Areals für eine neue Nutzung freizuräumen. Knapp 40 Kilo Sprengstoff wurden eingesetzt.

Mit knapp 40 Kilo Sprengstoff und einem dumpfen Grollen ist am Samstagmorgen eine alten Maschinenhalle der Kokerei Hansa in Dortmund Huckarde in Schutt und Asche gelegt worden. Zu dem Komplex gehörten auch zwei darüber liegende gut 20 Meter hohe Silos und eine 30 Meter hohe Gaskühleranlage, von Sprengexperten fachgerecht zerlegt wurden. Die angrenzende Emscherallee war für den Zeitraum der Sprengung zwischen Buschstraße und Mooskamp am Samstagmorgen komplett gesperrt. Anwohner waren gebeten worden, während der Sprengung in ihren Häusern zu bleiben.

Video
Sprengung an der Kokerei Hansa

Wie die RAB Montan Immobilien-Gesellschaft am Samstag mitteilte, lief die Sprengung in allen Punkten nach Plan. Um 9.20 Uhr erfolgte die Zündung. Punktgenau stürzen daraufhin die Anlagen auf extra angelegte Fallbetten nieder. Insgesamt 2000 Tonnen Bau- und Metallschutt müssen jetzt sortiert, entsorgt beziehungsweise verwertet werden.

Notwendig war die Sprengung, um das nördlich des Museumsteils gelegene Areal für eine neue Nutzung freizuräumen. Das Gelände soll Mitte 2014 in die Verantwortung des Regionalverbands Ruhr (RVR) übergehen.

Sprengung in Dortmund

Die Kokerei Hansa im Stadtteil Huckarde war 1928 nach zwei Jahren Bauzeit fertig gestellt worden. Im Dezember 1992 wurden die Kokerei endgültig stillgelegt. 1998 wurden weite Teile der Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Die bis dato letzte Sprengung von Gebäudeteilen war 2005, als der ehemalige Gasometer in Schrott verwandelt wurde. (dae/WE)

Kommentare
Aus dem Ressort
Demonstranten sollen Steine auf Polizisten geworfen haben
Demonstration
Ausschreitungen der linken Gegendemonstranten während der Kundgebung der Partei "Die Rechte" in Dortmund. Antifa-Bündnis beklagt Vorgehen der Polizei.
Dortmunder zeigen ein großes Herz für Wohnungslose
15.000 Euro gespendet
Obdachlosen-Pfarrer Daniel Schwarzmann ist fast sprachlos angesichts der Hilfsbereitschaft der Dortmunder Bürger. Fast 15 000 Euro sind auf dem...
Das ist der Feiertags-Fahrplan für Busse und Bahnen
Weihnachten und Silvester
Verwandte besuchen, die letzten Weihnachtseinkäufe erledigen, mit Freunden zum Weihnachtsmarkt: Auch über die Feiertage nutzen viele Dortmunder Bus...
Fehlende Mittel - Jugendforum Nordstadt steht vor dem Aus
Förderung endet
Drei Jahre und vier Monate das ist die Lebensdauer des Jugendforums Nordstadt. Nun läuft die Förderung aus, das Projekt steht vor dem Ende. Zum...
Einbrecher verheddert sich in Weihnachtsbeleuchtung
Einbruch
Einbrecher wollten eine Dortmunder Familie ausrauben. Doch sie hatten ihre Rechnung offenbar ohne die Weihnachtsbeleuchtung im Vorgarten gemacht.
Fotos und Videos
Klaus Major Heuser in der Pauluskirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Rassekaninchenausstellung auf Zeche Zollern
Bildgalerie
Fotostrecke
Neonazi-Demo in der Nordstadt
Bildgalerie
Fotostrecke
Jubiläumsgottesdienst zum 105. Geburtstag des BVB
Bildgalerie
Fotostrecke