Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Sanierung

Maschinenhalle in Kokerei Hansa in Dortmund erfolgreich gesprengt

22.09.2012 | 14:06 Uhr
Krawumm! Zwei Silos, eine Gaskühleranlage und ein altes Maschinenhaus wurden am Samstagmorgen in der ehemaligen Kokerei Hansa in Dortmund gesprengt.Foto: RAG Montan Immobilien

Dortmund.   Gut 20 Jahre nach ihrer Schließung sind am Samstagmorgen Teile der Kokerei Hansa in Dortmund kontrolliert gesprengt worden. Die Sprengung ist Teil der Arbeiten, um den Teil des ehemaligen Kokerei-Areals für eine neue Nutzung freizuräumen. Knapp 40 Kilo Sprengstoff wurden eingesetzt.

Mit knapp 40 Kilo Sprengstoff und einem dumpfen Grollen ist am Samstagmorgen eine alten Maschinenhalle der Kokerei Hansa in Dortmund Huckarde in Schutt und Asche gelegt worden. Zu dem Komplex gehörten auch zwei darüber liegende gut 20 Meter hohe Silos und eine 30 Meter hohe Gaskühleranlage, von Sprengexperten fachgerecht zerlegt wurden. Die angrenzende Emscherallee war für den Zeitraum der Sprengung zwischen Buschstraße und Mooskamp am Samstagmorgen komplett gesperrt. Anwohner waren gebeten worden, während der Sprengung in ihren Häusern zu bleiben.

Video
Sprengung an der Kokerei Hansa

Wie die RAB Montan Immobilien-Gesellschaft am Samstag mitteilte, lief die Sprengung in allen Punkten nach Plan. Um 9.20 Uhr erfolgte die Zündung. Punktgenau stürzen daraufhin die Anlagen auf extra angelegte Fallbetten nieder. Insgesamt 2000 Tonnen Bau- und Metallschutt müssen jetzt sortiert, entsorgt beziehungsweise verwertet werden.

Notwendig war die Sprengung, um das nördlich des Museumsteils gelegene Areal für eine neue Nutzung freizuräumen. Das Gelände soll Mitte 2014 in die Verantwortung des Regionalverbands Ruhr (RVR) übergehen.

Sprengung in Dortmund

Die Kokerei Hansa im Stadtteil Huckarde war 1928 nach zwei Jahren Bauzeit fertig gestellt worden. Im Dezember 1992 wurden die Kokerei endgültig stillgelegt. 1998 wurden weite Teile der Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Die bis dato letzte Sprengung von Gebäudeteilen war 2005, als der ehemalige Gasometer in Schrott verwandelt wurde. (dae/WE)


Kommentare
Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
Fritz Eckenga im Spiegelzelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Atelier von Osman Xani
Bildgalerie
Fotostrecke
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke