Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Juicy Beats

Marteria und Fritz Kalkbrenner kommen zum Juicy Beats 2013

30.11.2012 | 12:40 Uhr
Die ersten Acts für "Juicy Beats" 2013 stehen fest: Unter anderem werden Marteria und Fritz Kalkbrenner auf der Bühne im Dortmunder Westfalenpark stehen.Foto: Juicy Beats/Veranstalter

Dortmund.   Acht Monate vor der nächsten Auflage des "Juicy Beats"-Festivals in Dortmund stehen die ersten Künstler fest, die den Westfalenpark zur Tanzfläche machen: Die Veranstalter bestätigten am Freitag, dass unter anderem Marteria und Fritz Kalkbrenner gebucht seien. Juicy Beats 2013 steigt am 27. Juli.

Er hat mit Casper in dessen Durchbruchs-Single "So perfekt" gerappt, Casper trat in diesem Jahr bei den "Juicy Beats" in Dortmund auf, und jetzt folgt ihm Marteria auch auf diesem Weg: Der Rapper, der mit "Lila Wolken" im Herbst 2012 einen Nummer-Eins-Hit landete, ist einer der ersten Künstler, die für das Festival 2013 bestätigt wurden.

Am Freitag verkündeten die "Juicy Beats"-Veranstalter die Zusage des "Ausnahme-Rappers" - und zeigten sich stolz. "erneut einen der erfolgreichsten deutschsprachigen Pop-Acts des Jahres zu verpflichten". Marteria ist einer der Nominierten für die Eins-Live-Krone in diesem Jahr.

Juicy Beats 2012 in Dortmund

Vergünstigte Tickets bis Ende Januar

Ebenfalls bereits zugesagt für "Juicy Beats" 2013 hat Fritz Kalkbrenner, "einer der gefragtesten Electro-Acts weltweit", der zunächst gemeinsam mit seinem Bruder Paul Musik produzierte (und dessen Hit "Sky and Sand" die Stimme lieh), jetzt aber auch als Solokünstler unterwegs ist.

Die Indie-Band The Notvist wird beim "Juicy Beats"-Festival den Veranstalterangaben zufolge zum zweiten Mal auf der Bühne stehen - und dort ihr neuestes, siebtes Album vorstellen. Außerdem dabei: die Essener Hip-Hop-Combo 257ers - die von den "Juicy Beats"-Veranstalter vollmundig als "Shooting Stars der Rapmusik-Szene" angekündigt werden.

Juicy Beats 2012
Fans beim feiern trotz schlechtem Wetter

Rocken statt Regen: Beim Juicy-Beats-Festival in Dortmund ließen sich die Besucher vom schlechten Wetter nicht beeindrucken. Fast 20.000 Gäste feierten Musiker wie Casper, Modeselektor und Prinz Pi. 120 DJs und 40 Bands auf sieben Bühnen und 20 Floors.

Bei "Juicy Beats" 2012 feierten rund 20.000 Musikfans trotz schlechten Wetters im Westfalenpark. Die nächste Auflage des Festivals ist für den 27. Juli 2013 geplant. Karten gibt es bereits zu kaufen - unter anderem im Ticketshop der WAZ-Mediengruppe. Bis 31. Januar 2013 gilt noch ein "Frühbucherpreis" von 24 Euro plus Gebühren.

Mehr Infos zum Festival auf der Juicy-Beats-Homepage.



Kommentare
Aus dem Ressort
Fast sieben Jahre Haft für Schwerter Serienräuber
Schläge auf dem...
Er hatte Hafturlaub, wollte einfach mal wieder einen draufmachen. Doch mit seinem Ausflug zum Lichterfest in den Westfalenpark hat sich ein 20-jähriger Serienstraftäter nur Ärger eingebrockt. Nach einer Prügelei und einem gescheiterten Raubversuch wurde der Angeklagte am Freitag am Hagener...
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
U47 fährt nach Verkehrsunfall nur eingeschränkt
Ersatzverkehr
Der Verkehr der Stadtbahnlinie U47 ist am Freitag wegen eines Unfalls auf der B1 nur eingeschränkt möglich. Ein Ersatzverkehr ist eingerichtet.
Fünf Fakten über die Sprengung des Kohleturms
Abriss
75 Meter ist der Kohleturm der ehemaligen Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund hoch, bald soll er nur noch ein Haufen Trümmer sein: Am Samstagmorgen (23. August) soll der alte Stahlwerksbau gesprengt werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den lauten Abriss.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung
CSD, Blockado, Jusos und...
Die laut Polizei 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag (23. 8.) an einer Standkundgebung der Nazi-Partei Die Rechte teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern.
Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke