Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Juicy Beats

Marteria und Fritz Kalkbrenner kommen zum Juicy Beats 2013

30.11.2012 | 12:40 Uhr
Die ersten Acts für "Juicy Beats" 2013 stehen fest: Unter anderem werden Marteria und Fritz Kalkbrenner auf der Bühne im Dortmunder Westfalenpark stehen.Foto: Juicy Beats/Veranstalter

Dortmund.   Acht Monate vor der nächsten Auflage des "Juicy Beats"-Festivals in Dortmund stehen die ersten Künstler fest, die den Westfalenpark zur Tanzfläche machen: Die Veranstalter bestätigten am Freitag, dass unter anderem Marteria und Fritz Kalkbrenner gebucht seien. Juicy Beats 2013 steigt am 27. Juli.

Er hat mit Casper in dessen Durchbruchs-Single "So perfekt" gerappt, Casper trat in diesem Jahr bei den "Juicy Beats" in Dortmund auf, und jetzt folgt ihm Marteria auch auf diesem Weg: Der Rapper, der mit "Lila Wolken" im Herbst 2012 einen Nummer-Eins-Hit landete, ist einer der ersten Künstler, die für das Festival 2013 bestätigt wurden.

Am Freitag verkündeten die "Juicy Beats"-Veranstalter die Zusage des "Ausnahme-Rappers" - und zeigten sich stolz. "erneut einen der erfolgreichsten deutschsprachigen Pop-Acts des Jahres zu verpflichten". Marteria ist einer der Nominierten für die Eins-Live-Krone in diesem Jahr.

Juicy Beats 2012 in Dortmund

Vergünstigte Tickets bis Ende Januar

Ebenfalls bereits zugesagt für "Juicy Beats" 2013 hat Fritz Kalkbrenner, "einer der gefragtesten Electro-Acts weltweit", der zunächst gemeinsam mit seinem Bruder Paul Musik produzierte (und dessen Hit "Sky and Sand" die Stimme lieh), jetzt aber auch als Solokünstler unterwegs ist.

Die Indie-Band The Notvist wird beim "Juicy Beats"-Festival den Veranstalterangaben zufolge zum zweiten Mal auf der Bühne stehen - und dort ihr neuestes, siebtes Album vorstellen. Außerdem dabei: die Essener Hip-Hop-Combo 257ers - die von den "Juicy Beats"-Veranstalter vollmundig als "Shooting Stars der Rapmusik-Szene" angekündigt werden.

Juicy Beats 2012
Fans beim feiern trotz schlechtem Wetter

Rocken statt Regen: Beim Juicy-Beats-Festival in Dortmund ließen sich die Besucher vom schlechten Wetter nicht beeindrucken. Fast 20.000 Gäste feierten Musiker wie Casper, Modeselektor und Prinz Pi. 120 DJs und 40 Bands auf sieben Bühnen und 20 Floors.

Bei "Juicy Beats" 2012 feierten rund 20.000 Musikfans trotz schlechten Wetters im Westfalenpark. Die nächste Auflage des Festivals ist für den 27. Juli 2013 geplant. Karten gibt es bereits zu kaufen - unter anderem im Ticketshop der WAZ-Mediengruppe. Bis 31. Januar 2013 gilt noch ein "Frühbucherpreis" von 24 Euro plus Gebühren.

Mehr Infos zum Festival auf der Juicy-Beats-Homepage.


Kommentare
Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke