Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Medizinische Hilfe

Mädchen aus Ghana bekommt neue Hornhaut in Dortmund

25.09.2012 | 06:00 Uhr
Mädchen aus Ghana bekommt neue Hornhaut in Dortmund
Die 11-jährige Naomi bekommt eine neue Hornhautschicht.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund. Naomi ist so gut wie blind, aber bald soll sie wieder sehen können. Prof. Dr. Markus Kohlhaas, Augenarzt im Johanneshospital , will dem Mädchen aus Ghana am Mittwoch eine neue Hornhaut auf das Auge setzen.

Naomi ist nervös. Sie sieht nur Schemen ihrer Umgebung. „Ich bin aufgeregt“, sagt sie. Die vielen Kameras klicken. Es blitzt hier und da. Naomi spricht nur Englisch und ein wenig Französisch. Ihre Augen haben einen leichten milchigen Film.

Unterstützung durch Lions-Club und Rotarier

„Eine Infektion hat sie akut erblinden lassen“, erklärt Dr. Alexandra Planert. Die Augenärztin war vor fast einem Jahr für zwei Wochen in Ghana. In einem Kinderhilfsdorf arbeitete sie in der Augenklinik. Da kamen Naomis Eltern mit der erkrankten Tochter zu ihr.

Durch die Unterstützung des Lions-Club und der Rotarier konnte Naomi nach Deutschland reisen. Vorerst hat sie eine Aufenthaltsgenehmigung für zwei Monate. In der Zeit soll alles über die Bühne gehen.

Das rechte Auge ist zu retten

„Es war für uns von Anfang an klar, dass wir da was machen wollten“, sagt Planert. Normalerweise seien solche Transporte nicht angedacht, aber Naomi erwärmte die Herzen der Ärzte . „Prof. Kohlhaas ist einer der Besten, wenn es um Hornhauttransplantationen geht“, sagt Planert.

Das Wichtigste sei aber die Nachsorge, so Markus Kohlhaas. Er schaut sich die Augen des Mädchens erstmals an. „Das linke Auge hat keine Schleimhaut mehr. Es ist so stark vernarbt. Das zu operieren, wäre zum Scheitern verurteilt.“ Dennoch wird er Hand anlegen. Denn das rechte Auge ist noch zu retten. „Sie kann sich damit noch orientieren.“

  1. Seite 1: Mädchen aus Ghana bekommt neue Hornhaut in Dortmund
    Seite 2: Das richtige Spendergewebe zu finden, ist schwierig

1 | 2



Kommentare
25.09.2012
13:14
Mädchen aus Ghana bekommt neue Hornhaut in Dortmund
von Dradi | #1

Eine lobenswerte Aktion, die Unterstützung verdient. Hilfe vor Ort und wo das nicht mehr geht auch vorübergehend Hilfe in Deutschland sowie Hilfe zur Selbsthilfe für die Völker Afrikas ist wesentlich effektiver als die überteuerte Alimentation von afrikanischen Wirtschaftsflüchtlingen in Deutschland und wesentlich effektiver als "Wirtschaftshilfen", die in dubiosen Kanälen versickern. Viel Glück und Erfolg für die Operation!

Aus dem Ressort
Dieb fährt mit Fahrrad auf A45 und mit Walze über B54
Gefährliche Spritztouren
Dieser Dieb hat offenbar eine Schwäche für gefährliche Spritztouren: Erst klaute ein Dortmunder einen Roller in Castrop-Rauxel, stieg in Bodelschwingh auf ein Fahrrad um und fuhr mit ihm auf der linken Streifen der A45 Spazieren. Selbst die Festnahme durch die Polizei hielt ihn nicht auf. Kurze Zeit...
Warum sich Büro-Hochhäuser in der Region nicht mehr rechnen
Bürotürme
Am Beispiel von Projekten in Bochum, Essen und Dortmund zeigt sich, wie unberechenbar der Markt für Büroimmobilien geworden ist. Mancher Prachtturm steht leer, und manches Bauvorhaben mangels Interesse schon vor dem Startschuss auf der Kippe.
Dieb fährt mit Fahrrad auf A45 und mit Walze über B54
Spritztouren
Erst klaute ein Dortmunder einen Roller in Castrop-Rauxel, stieg in Bodelschwingh auf ein Fahrrad um und fuhr mit ihm auf der linken Streifen der A45 Spazieren. Selbst die Festnahme durch die Polizei hielt ihn nicht auf. Kurze Zeit später steuerte er eine geklaute Asphaltwalze über die B54.
Folgen des Kalten Kriegs nagen an Dortmunder Tiefgarage
Atombunker
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser — und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke