Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Theater Dortmund

Lum und Purl gefangen im „Endspiel“

06.11.2012 | 19:00 Uhr
Uwe Schmieder Frank GenserFoto: Birgit Hupfeld

„Wie viel Uhr haben wir?“ – „So viel wie gewöhnlich.“ Absurd wird es bei Samuel Becketts „Endspiel“, das am Sonntag, 11. November, Premiere im Studio des Schauspielhauses feiert.

„Wie viel Uhr haben wir?“ – „So viel wie gewöhnlich.“ Absurd wird es bei Samuel Becketts „Endspiel“. Es geht um zwei Männer, abgeschottet leben sie in ihrer eigenen Welt. Doch von trauter Zweisamkeit sind sie weit entfernt. Immer und immer wieder streiten sie sich, nehmen die gegenseitigen Schwächen aufs Korn: Der eine sitzend, der andere stehend. Warum? Weil sie anders nicht können. So hat es Beckett ersonnen.

Lum und Purl kehren zurück

Unter der Regie von Schauspieldirektor Kay Voges begegnen dem Publikum „Lum“ und „Purl“ aus der Inszenierung „Einige Nachrichten an das All“ wieder. „Sie sind als Enkel der Beckettschen Figuren in Wolfram Lotz’ ,Nachrichten an das All’ aufgetaucht“, erklärt Voges seine Entscheidung die Figuren in Endspiel wiederzubeleben, das am Sonntag Premiere im Studio feiert. „Das ist eine ungewöhnliche Situation, dass wir bei den Konzeptionsproben schon wussten, welches Bühnenbild und welche Kostüme es gibt“, erzählt Uwe Schmieder, der Purl spielt. „Nur wie viel Arbeit es wird, wussten wir nicht.“

Tatsächlich stellt das Stück Schauspieler und Zuschauer auf eine harte Probe. „Das sind radikale Anforderungen, die Beckett stellt. Schauspieler arbeiten mit körperlicher Interaktion. Bei diesem Stück muss alles aus dem Ton heraus kreiert werden, weil es sonst nichts gibt“, so Voges.

Video
Dortmunds Schauspieldirektor Kay Voges und Videokünstler Daniel Hengst haben mit dem Kurzfilm „Der Klöng ist kaputt“ ein satirisches Paradestück auf bürokratischen Irrsinn geschaffen.

Auch für die Zuschauer werde es „kein Abend mit Sonnenschein“, ist sich der Schauspieldirektor bewusst. „Die Situation hat etwas Traumhaftes oder Albtraumhaftes. Der Augenblick wird zur Ewigkeit wie bei einem Kind, das sich mit dem Hammer auf den Daumen gehauen hat, und die Welt besteht nur noch aus Schmerz.“ Beckett verweigert seinen Figuren jegliche Form von Weiterentwicklung. Der Kreislauf aus gegenseitiger Abhängigkeit und ständigem Aufeinanderprallen scheint ewig. Aber: „Man könnte einen Schritt zurücktreten und darüber lachen. Das erhoffe ich mir von dem Abend“, so Voges.

Premiere ist ausverkauft

Auch wenn Lum und Purl nun vom Film wieder zurück auf der Bühne sind, die beiden haben sich verändert. Frank Genser: „Vielleicht könnte man sagen, sie sind an einer anderen Stelle wieder aus dem All aufgetaucht.“

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Sondierungen - Stadt gibt Entwarnung für die B1
Weltkriegsbomben
Unter der B1 befinden sich keine Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Wochenlang haben Experten des Kampfmittelbeseitigungsdiensts nach acht Bomben gesucht, die unter der viel befahrenen Straße vermutet worden waren. Die Verkehrsprobleme auf der B1 bleiben aber vorerst bestehen.
Polizei fahndet nach brutalem Getränkemarkträuber
Nach Überfall
Der Täter hat sein Opfer gewürgt und auf den Kopf eingeschlagen: Die Polizei sucht nach einem bisher unbekannten Mann, der am Montag einen Getränkemarkt in Huckarde überfallen hat. Dabei griff er eine Angestellte brutal an. Jetzt gibt es ein Fahndungsbild des mutmaßlichen Täters.
Wohl keine Verurteilung wegen Körperverletzung im Fall Envio
Umweltskandal
In einem der größten Umweltskandal-Prozesse Deutschlands droht den letzten drei Angeklagten wohl keine Verurteilung wegen Körperverletzung mehr: Im Dortmunder Envio-Verfahren hat der Richter in einem Zwischenfazit angedeutet, dass ein solches Urteil problematisch wäre.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Verurteilung wegen Körperverletzung "problematisch"
Envio-Prozess
In einem der größten Umweltskandal-Prozesse Deutschlands droht den letzten drei Angeklagten wohl keine Verurteilung wegen Körperverletzung mehr: Im Envio-Verfahren hat der Richter in einem Zwischenfazit angedeutet, dass ein solches Urteil problematisch wäre.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke