Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Theater Dortmund

Lum und Purl gefangen im „Endspiel“

06.11.2012 | 19:00 Uhr
Uwe Schmieder Frank GenserFoto: Birgit Hupfeld

„Wie viel Uhr haben wir?“ – „So viel wie gewöhnlich.“ Absurd wird es bei Samuel Becketts „Endspiel“, das am Sonntag, 11. November, Premiere im Studio des Schauspielhauses feiert.

„Wie viel Uhr haben wir?“ – „So viel wie gewöhnlich.“ Absurd wird es bei Samuel Becketts „Endspiel“. Es geht um zwei Männer, abgeschottet leben sie in ihrer eigenen Welt. Doch von trauter Zweisamkeit sind sie weit entfernt. Immer und immer wieder streiten sie sich, nehmen die gegenseitigen Schwächen aufs Korn: Der eine sitzend, der andere stehend. Warum? Weil sie anders nicht können. So hat es Beckett ersonnen.

Lum und Purl kehren zurück

Unter der Regie von Schauspieldirektor Kay Voges begegnen dem Publikum „Lum“ und „Purl“ aus der Inszenierung „Einige Nachrichten an das All“ wieder. „Sie sind als Enkel der Beckettschen Figuren in Wolfram Lotz’ ,Nachrichten an das All’ aufgetaucht“, erklärt Voges seine Entscheidung die Figuren in Endspiel wiederzubeleben, das am Sonntag Premiere im Studio feiert. „Das ist eine ungewöhnliche Situation, dass wir bei den Konzeptionsproben schon wussten, welches Bühnenbild und welche Kostüme es gibt“, erzählt Uwe Schmieder, der Purl spielt. „Nur wie viel Arbeit es wird, wussten wir nicht.“

Tatsächlich stellt das Stück Schauspieler und Zuschauer auf eine harte Probe. „Das sind radikale Anforderungen, die Beckett stellt. Schauspieler arbeiten mit körperlicher Interaktion. Bei diesem Stück muss alles aus dem Ton heraus kreiert werden, weil es sonst nichts gibt“, so Voges.

Video
Dortmunds Schauspieldirektor Kay Voges und Videokünstler Daniel Hengst haben mit dem Kurzfilm „Der Klöng ist kaputt“ ein satirisches Paradestück auf bürokratischen Irrsinn geschaffen.

Auch für die Zuschauer werde es „kein Abend mit Sonnenschein“, ist sich der Schauspieldirektor bewusst. „Die Situation hat etwas Traumhaftes oder Albtraumhaftes. Der Augenblick wird zur Ewigkeit wie bei einem Kind, das sich mit dem Hammer auf den Daumen gehauen hat, und die Welt besteht nur noch aus Schmerz.“ Beckett verweigert seinen Figuren jegliche Form von Weiterentwicklung. Der Kreislauf aus gegenseitiger Abhängigkeit und ständigem Aufeinanderprallen scheint ewig. Aber: „Man könnte einen Schritt zurücktreten und darüber lachen. Das erhoffe ich mir von dem Abend“, so Voges.

Premiere ist ausverkauft

Auch wenn Lum und Purl nun vom Film wieder zurück auf der Bühne sind, die beiden haben sich verändert. Frank Genser: „Vielleicht könnte man sagen, sie sind an einer anderen Stelle wieder aus dem All aufgetaucht.“

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Verkaufsoffener Sonntag: Bummeln nach dem Feiertag
Dortmunder City
Am Sonntag (2.11.) dürfte es voll werden in der City: Nicht nur der Hansemarkt lädt zum Bummeln ein, auch die Geschäfte öffnen ihre Türen. Nach dem Feiertag Allerheiligen gibt's dann ausnahmsweise am Sonntag die Chance zum Bummeln in der City.
Staatsanwaltschaft: Kein Untreue-Verdacht bei IHK-Führung
Lasise in Selm
Kein Verdacht auf Untreue: Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt im Fall des Forschungszentrums Ladungssicherung in Selm nicht gegen die Spitzen der IHK zu Dortmund. Ein Ermittlungsverfahren gegen den Präsidenten Udo Dolezych und Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz wird nach einer Prüfung...
DOlles für dein Wochenende
Veranstaltungstipps
Maike Kranaster ist das "Dortmunder Mädel". Damit keine Langeweile aufkommt, gibt sie in ihrem Blog Ausflugs- und Ausgehtipps für Dortmund. Dieses Wochenende mit dabei: Kunst in öffentlichen Gebäuden Partys und viel Shopping.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke