Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Forensik

Lüner Forensik rückt näher an Dortmund

14.12.2012 | 18:32 Uhr
Lüner Forensik rückt näher an Dortmund
Forensik in AplerbeckFoto: Luthe, Franz-J.

Dortmund.  Nie war die Wahrscheinlichkeit höher als heute, dass die in Lünen geplante neue Forensik für psychisch kranke Straftäter auf das Gelände „Im Erlensundern“ kommt - und damit nur einen Steinwurf entfernt von Dortmund-Lanstrop.

Wie Christoph Meinerz, Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Freitag auf Anfrage der WR mitteilte, prüfe seine Behörde bis spätestens Ende Januar intensiv, ob die Fläche nahe der Dortmunder Stadtgrenze für ein solches Vorhaben geeignet ist.

Wie berichtet, plant das Land bereits seit September 2011 eine Forensik im Landgerichtsbezirk Dortmund . Hier sollen rund 150 psychisch kranke Straftäter untergebracht werden.

Verfügungsmasse des Lüner Rates

Die Kernfrage für das Landesministerium lautet: Ist das Gelände geeignet (bespielsweise 5 ha groß) und verfügbar? Wer glaubt, das Land könne eine Kommune einfach enteignen und ein Grundstück übernehmen, irrt. „Es gibt auch nicht 1000 Flächen, die zur Wahl stünden“, sagt Meinerz. Es gibt: nur zwei.

Für die eine, das Gelände Victoria I/II in Lüner City-Nähe hat das Gesundheitsministerium eine Kaufoption von der Ruhrkohle AG. Die zweite, erst jüngst von unbekannter Seite ins Spiel gebrachte Fläche „Im Erlensundern“, gehört den Lüner Stadtwerken, ist de facto aber Verfügungsmasse des Lüner Rates. Nachdem der Ältestensrat samt Bürgermeister der Stadt Lünen am Donnerstag dem Ministerium und dem Landesbeauftragten für Maßregelvollzug die Fläche „Erlensundern“ zur Prüfung ans Herz gelegt hatte, stehe nun, nach einer Sichtprüfung, ein intensives Aktenstudium an, so Meinerz.

Belange der Stadt werden berücksichtigt

Wo laufen Wasser- und Stromleitungen her? Wie und von wo erschließt man das Gelände? Wie lange dauert das? Nicht zuletzt: Was kostet es? Hat man in Lünen bisher laut nachgedacht, gegen die Pläne für Victoria I/II juristisch vorzugehen, „haben wir am Donnerstag positive Signale für Erlensundern empfangen“, so Meinerz. Ende Januar werde man beide Grundstücke gegeneinander abwägen. Wäre die Fläche Erlensundern mindestens gleichwertig, „werden wir die Belange der Stadt Lünen berücksichtigen“, so Meinerz diplomatisch.

Alle Gemeinden winkten ab

Dürfte heißen: Dann wird es Erlensundern. Ein ähnliches Verfahren habe man auch in Wuppertal gerade erfolgreich durchexerziert.

Dass noch ein weiterer Standort ins Rennen geschickt wird, ist nicht ausgeschlossen, aber unwahrscheinlich. „Wenn uns jemand am Montag einen neuen Standort auf dem Silbertablett präsentiert, werden wir auch den prüfen“. Da die 125 beteiligten Gemeinden bisher aber allesamt abgewinkt haben, gilt das als mehr als unwahrscheinlich.

Peter Ring



Kommentare
16.12.2012
08:03
Lüner Forensik rückt näher an Dortmund
von Schadeeigentlich | #2

xxyz, seit wann ist Aplerbeck im Dortmunder Norden?

14.12.2012
20:19
Lüner Forensik rückt näher an Dortmund
von xxyz | #1

Es ist spannend zu beobachten, dass im/um den Dortmunder Norden alles angesiedelt wird, was kein anderer haben will. Es ist schade um Lanstrop.

2 Antworten
Lüner Forensik rückt näher an Dortmund
von mellow | #1-1

Ja, schade, dass es psychische Krankheiten gibt, und sehr schade, dass es Straftaten gibt, die damit in Zusammenhang stehen. Bedauerlich auch, dass jeder zwar der Notwendigkeit einer forensischen Einrichtung zustimmt, sich aber -wenn es dann konkret wird- ("Doch nicht bei uns!") dagegen stellt.

Lüner Forensik rückt näher an Dortmund
von kolben-fresser | #1-2

@mellow:
Die NIMBY-Einstellung ("not in my backyard"), die Sie beklagen, ging hier vor allem von den Lünenern aus und wenn das Ding vor Landstrop gebaut wird, gibt man diesen Spi... äh, besorgten Bürgern auch noch Recht und bestärkt andere in ihrem Verhalten.

Hier wird also nicht nach Vernunft entschieden, sondern nach den Wünschen derjenigen, die am lautesten hysterisch schreien.

Mir persönlich ist ein sicher eingesperrter (und nach Möglichkeit auch therapierter) psychisch kranker Straftäter in der Nachbarschaft lieber als einer, der von weit entfernt ausbricht, aber mit der Meinung gehöre ich wohl zu einer Minderheit.

Aus dem Ressort
Bundesweites Stadionverbot nach Haargel-Diebstahl
Prozess
Haargel hatte der Fußballfan des FSV Mainz gestohlen und sich gegen einen Ladendetektiv zur Wehr gesetzt. Das rechtfertigte aus Sicht des Dortmunder Landgerichtes ein drei Jahre geltendes bundesweites Stadionverbot, das der BVB gegen den 24-Jährigen angeordnet hatte.
Polizei stellt gestohlene Schätze aus der Nordstadt ins Netz
Nach Einbruchsserie
Den ganzen Sommer über litt die Nordstadt unter einer Serie von Wohnungseinbrüchen. Nun sind die Ermittler der Polizei der mutmaßlichen Einbrecherbande auf die Schliche gekommen. Bei einer Reihe von Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen fanden sie die Beute der Einbruchsserie - und hat sie auf der...
Mann (34) zündet sein Auto und die Wohnung an
Verwirrter zündelt
Für einen doppelten Feuerwehreinsatz hat am Dienstagmorgen ein 34-Jähriger gesorgt: Der offenbar verwirrte Mann aus Lünen zündete sein Auto am Technologiepark an. Am Tatort machte er Feuerwehr und Polizei auf einen weiteren Brand aufmerksam.
Drei Jahre Stadionverbot für Haargel-Diebstahl
Fan scheitert vor Gericht
Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Montag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.
An diesen elf Sonntagen kann man 2015 einkaufen
Verkaufsoffenes Dortmund
Shoppen auch am Sonntag. An elf Sonntagen soll das 2015 in Dortmund möglich sein. Die Stadtverwaltung hat jetzt eine Liste mit Daten veröffentlicht, an denen in den Stadtteilen sonntags die Geschäfte öffnen sollen.
Fotos und Videos
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Hallo Schule 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Weltkindertag in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke