Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Konzert

Lostprophets im FZW Dortmund - Die hohe Schule des Krachmachens

05.07.2012 | 14:01 Uhr
Lostprophets im FZW Dortmund - Die hohe Schule des Krachmachens
Die Lostprophets mit Leadgitarrist Lee Gaze und Sänger Ian Watkins gaben im FZW Dortmund mächtig Gas. Fotos: Roland Gorecki

Dortmund.   Die hohe Schule des Krachmachens: Die walisischen Alternative-Rocker von Lostprophets tobten sich in der passabel gefüllten Halle des FZW Dortmund aus. Was die Vorband Mode Execute Ready bei ihrem Heimspiel vorbereitete, vollendeten die Stars von der Insel mit ausgefeiltem Gitarren-Sound.

Ein FZW-Konzertabend, der metaphorisch an die Liebe erinnert: Erst ein romantisches Vorspiel, dann geht es immer mehr zur Sache. Übersetzt: Was Mode Execute Ready bei ihrem Heimspiel am Mittwochabend in Dortmund stilvoll vorbereiteten, vollendeten die walisischen Hardrocker von Lostprophets mit wohlklingendem Krach.

Vom ersten Ton an ist richtig Druck im Kessel, die verlorenen Propheten bringen die ordentlich gefüllte FZW-Halle schnell auf Betriebstemperatur. Äußerlich ist das Sextett zunächst wie graue Mäuse gekleidet, doch schon beim zweiten Song fällt schreiend die Maskerade. Mit ihrer gut ausbalancierten Mischung aus Melodie und Aggression animieren sie zu Party und Pogo.

Sobald die Alternative-Band zweistimmig ihre grundsätzlich höheren Töne unterlegt, geht der Punk ab. Gleich beim Eröffnungsstück muss ein Bühnenmitarbeiter den Mikrofonständer reparieren, später ist dieser ganz hinüber (der Ständer, nicht der Roadie). Bei folgenden Einlagen mit einem Megafon ohnehin überflüssig.

Ausgereifter Stil

Die wilden Jungs, natürlich überwiegend tätowiert, bieten unverkennbaren britischen Sound. Zwei krachende Gitarren, wummernder Bass, exzessives Schlagzeugspiel, dazu opulente Sound-Unterstützung vom Syntheziser. Absolut ausgereift. Viele Tempowechsel, wenige Soli von Leadgitarrist Lee Gaze (mit schwarzem Unterhemd und Schnäuzer!). Balladen sind eh überschätzt, also sorgen Lostprophets - allesamt mit modernen Kurzhaarfrisuren am Start - nur mit einigen Blödeleien für Pausen. Tänzerisches Talent ist erkennbar, kommt aber kaum zur Geltung.

Der Spaß, der Spieltrieb muss raus. Sänger Ian Watkins filmt sich gerne mit dem eigenen Handy vor den synchron hüpfenden Zuschauern. Vom Keyboard kommen akustische Faustschläge, ansonsten dominiert Musik pur. Groovige Einlagen die Waliser ebenso drauf wie einen Ausflug zum düsteren Death Metal. Doch populäre Hits wie „Last Train Home“ oder „Bring ‘em down“ und „We bring an arsenal“ vom aktuellen Album kommen besser an.

Hymnischer Rock von Dortmunder Vorband Mode Execute Ready

Und stehen auch im melodischeren Zusammenhang zur Vorband. Der romatische Rock von Mode Execute Ready, stark an Muse erinnernd, kam zwar oft schlecht ausgesteuert daher, doch mit souveränen Arrangements und selbstironischen Ansagen punktete das Dortmunder Quintett sowohl musikalisch als auch auf der Sympathie-Skala.

Die erklimmt abschließend auch Sänger Watkins. Vor seinem Marsch oben auf die leere Empore gibt er seinem Ton-Mischer am Pult einen Kuss, dann geht er mit dem begeisterten Publikum auf Tuchfühlung. Ein Höhepunkt, auch ohne Zugabe.

Steffen Gerber

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Unbekannte berauben Händler beim Mittelalter-Markt
Polizei sucht Zeugen
Den Mittelalter-Markt im Fredenbaumpark haben sich am Samstagabend zwei Unbekannte ausgesucht, um auf Raubzug zu gehen. Ihr Opfer: ein 50-jähriger...
Video: Lohnt sich der 6. Dortmund-Tatort "Schwerelos"?
Premiere am Sonntag
Der 6. Dortmund-Tatort "Schwerelos" feiert am Sonntag Premiere in der ARD. Doch lohnt es sich überhaupt, um 20.15 Uhr einzuschalten? Unsere...
DFB-Museum kickt Konzerthaus ins Abseits
Sponsoring-Gelder
Das Deutsche Fußballmuseum wird Ende August feierlich eröffnet, doch Stadtdirektor und Kämmerer Jörg Stüdemann ist immer noch auf Betteltour, um die...
Grillfans entdecken Luxusfleisch aus aller Welt
Grillen
Bei vielen Grillfans haben Bauchspeck und Nackensteak ausgedient. Stattdessen kommt edelstes Fleisch aus aller Welt auf den Rost – ein Massentrend.
So wild war die Mayday in der Westfalenhalle
19.000 Besucher
Knapp 19.000 Fans elektronischer Musik haben in der Nacht zu Freitag die 24. Mayday in der Dortmunder Westfalenhalle gefeiert. Es ging es richtig rund...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Wie die Comics den Wilden Westen eroberten
Bildgalerie
Fotostrecke
Mayday 2015 in Dortmund
Bildgalerie
Techno-Festival
Robin Schulz: "Mayday - das ist echt Hammer"
Bildgalerie
Kurzinterview
article
6845936
Lostprophets im FZW Dortmund - Die hohe Schule des Krachmachens
Lostprophets im FZW Dortmund - Die hohe Schule des Krachmachens
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/lostprophets-im-fzw-dortmund-die-hohe-schule-des-krachmachens-id6845936.html
2012-07-05 14:01
Dortmund