Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Konzert

Lostprophets im FZW Dortmund - Die hohe Schule des Krachmachens

05.07.2012 | 14:01 Uhr
Lostprophets im FZW Dortmund - Die hohe Schule des Krachmachens
Die Lostprophets mit Leadgitarrist Lee Gaze und Sänger Ian Watkins gaben im FZW Dortmund mächtig Gas. Fotos: Roland Gorecki

Dortmund.   Die hohe Schule des Krachmachens: Die walisischen Alternative-Rocker von Lostprophets tobten sich in der passabel gefüllten Halle des FZW Dortmund aus. Was die Vorband Mode Execute Ready bei ihrem Heimspiel vorbereitete, vollendeten die Stars von der Insel mit ausgefeiltem Gitarren-Sound.

Ein FZW-Konzertabend, der metaphorisch an die Liebe erinnert: Erst ein romantisches Vorspiel, dann geht es immer mehr zur Sache. Übersetzt: Was Mode Execute Ready bei ihrem Heimspiel am Mittwochabend in Dortmund stilvoll vorbereiteten, vollendeten die walisischen Hardrocker von Lostprophets mit wohlklingendem Krach.

Vom ersten Ton an ist richtig Druck im Kessel, die verlorenen Propheten bringen die ordentlich gefüllte FZW-Halle schnell auf Betriebstemperatur. Äußerlich ist das Sextett zunächst wie graue Mäuse gekleidet, doch schon beim zweiten Song fällt schreiend die Maskerade. Mit ihrer gut ausbalancierten Mischung aus Melodie und Aggression animieren sie zu Party und Pogo.

Sobald die Alternative-Band zweistimmig ihre grundsätzlich höheren Töne unterlegt, geht der Punk ab. Gleich beim Eröffnungsstück muss ein Bühnenmitarbeiter den Mikrofonständer reparieren, später ist dieser ganz hinüber (der Ständer, nicht der Roadie). Bei folgenden Einlagen mit einem Megafon ohnehin überflüssig.

Ausgereifter Stil

Die wilden Jungs, natürlich überwiegend tätowiert, bieten unverkennbaren britischen Sound. Zwei krachende Gitarren, wummernder Bass, exzessives Schlagzeugspiel, dazu opulente Sound-Unterstützung vom Syntheziser. Absolut ausgereift. Viele Tempowechsel, wenige Soli von Leadgitarrist Lee Gaze (mit schwarzem Unterhemd und Schnäuzer!). Balladen sind eh überschätzt, also sorgen Lostprophets - allesamt mit modernen Kurzhaarfrisuren am Start - nur mit einigen Blödeleien für Pausen. Tänzerisches Talent ist erkennbar, kommt aber kaum zur Geltung.

Der Spaß, der Spieltrieb muss raus. Sänger Ian Watkins filmt sich gerne mit dem eigenen Handy vor den synchron hüpfenden Zuschauern. Vom Keyboard kommen akustische Faustschläge, ansonsten dominiert Musik pur. Groovige Einlagen die Waliser ebenso drauf wie einen Ausflug zum düsteren Death Metal. Doch populäre Hits wie „Last Train Home“ oder „Bring ‘em down“ und „We bring an arsenal“ vom aktuellen Album kommen besser an.

Hymnischer Rock von Dortmunder Vorband Mode Execute Ready

Und stehen auch im melodischeren Zusammenhang zur Vorband. Der romatische Rock von Mode Execute Ready, stark an Muse erinnernd, kam zwar oft schlecht ausgesteuert daher, doch mit souveränen Arrangements und selbstironischen Ansagen punktete das Dortmunder Quintett sowohl musikalisch als auch auf der Sympathie-Skala.

Die erklimmt abschließend auch Sänger Watkins. Vor seinem Marsch oben auf die leere Empore gibt er seinem Ton-Mischer am Pult einen Kuss, dann geht er mit dem begeisterten Publikum auf Tuchfühlung. Ein Höhepunkt, auch ohne Zugabe.

Steffen Gerber



Kommentare
Aus dem Ressort
Bundesweites Stadionverbot nach Haargel-Diebstahl
Prozess
Haargel hatte der Fußballfan des FSV Mainz gestohlen und sich gegen einen Ladendetektiv zur Wehr gesetzt. Das rechtfertigte aus Sicht des Dortmunder Landgerichtes ein drei Jahre geltendes bundesweites Stadionverbot, das der BVB gegen den 24-Jährigen angeordnet hatte.
Polizei stellt gestohlene Schätze aus der Nordstadt ins Netz
Nach Einbruchsserie
Den ganzen Sommer über litt die Nordstadt unter einer Serie von Wohnungseinbrüchen. Nun sind die Ermittler der Polizei der mutmaßlichen Einbrecherbande auf die Schliche gekommen. Bei einer Reihe von Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen fanden sie die Beute der Einbruchsserie - und hat sie auf der...
Mann (34) zündet sein Auto und die Wohnung an
Verwirrter zündelt
Für einen doppelten Feuerwehreinsatz hat am Dienstagmorgen ein 34-Jähriger gesorgt: Der offenbar verwirrte Mann aus Lünen zündete sein Auto am Technologiepark an. Am Tatort machte er Feuerwehr und Polizei auf einen weiteren Brand aufmerksam.
Drei Jahre Stadionverbot für Haargel-Diebstahl
Fan scheitert vor Gericht
Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Montag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.
An diesen elf Sonntagen kann man 2015 einkaufen
Verkaufsoffenes Dortmund
Shoppen auch am Sonntag. An elf Sonntagen soll das 2015 in Dortmund möglich sein. Die Stadtverwaltung hat jetzt eine Liste mit Daten veröffentlicht, an denen in den Stadtteilen sonntags die Geschäfte öffnen sollen.
Fotos und Videos
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Hallo Schule 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Weltkindertag in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke