Loch in Dach geflext - Einbrecher stehlen Tabak aus Lager

In der Dortmunder Nordstadt drangen Einbrecher in einen Tabakgroßhandel ein.
In der Dortmunder Nordstadt drangen Einbrecher in einen Tabakgroßhandel ein.
Foto: Polizei Dortmund
Einbrecher haben einen Tabakgroßhandel in der Dortmunder Nordstadt ausgeräumt. Sie machten Beute im Wert von mehreren Hunderttausend Euro.

Dortmund.. Ein Loch im Dach, ein geknackter Tresor und leere Regale: Einbrecher haben einen Tabakgroßhandel an der Bornstraße im großen Stil ausgeräumt. Sie machten Beute im Wert von mehreren Hunderttausend Euro. Wie die Polizeimitteilt, ereignete sich der spektakuläre Einbruch in der Nacht zu Sonntag, gegen 0.43 Uhr.

Zuerst verschafften sich wahrscheinlich mehrere Einbrecher Zugang zum Wellblechdach des Tabakgroßhandels in der Nordstadt. Oben angekommen, flexten, bohrten und schnitten sie ein Loch ins dünne Dach. "Das ist häufig eine Schwachstelle bei Lagerhallen", so Polizeisprecher Sven Schönberg.

Einmal im Inneren, steuerten sie den Tresor des Großhandels an. "Mit Sicherheit unter ohrenbetäubendem Krach" (Schönberg) flexten sie den Safe auf und räumten ihn komplett aus. Auch nahmen sie fast alle Tabakwaren von den Regalen. Schließlich flohen sie auf dem gleichen Weg, wie sie hereingekommen waren.

Möglicherweise Laster als Fluchtwagen benutzt

Aufgrund der großen Menge an Beute geht die Polizei davon aus, dass die Täter mindestens einen Lieferwagen, wenn nicht gar einen kleinen Laster als Fluchtauto dabei hatten. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen des Besitzers des Großhandels gegenüber der Polizei erbeuteten die Einbrecher Ware im Wert eines mittleren sechsstelligen Betrags.

Nun sucht die Polizei nach den Einbrechern. Auf Videoaufnahmen von Überwachungskameras in der Lagerhalle tauchte ein unbekannter Täter auf. Die Polizei beschreibt ihn als schlank, er hatte eine schwarze Jacke, graue oder schwarze Handschuhe und Puma-Sportschuhe an. "Das Gesicht wurde durch eine schwarze Sturmhaube verdeckt", schreibt Schönberg in einer Pressemitteilung.

Die Polizei geht von einer professionellen Einbrecherbande als Täter aus: "Der Mann hat aller Voraussicht nach die Tat nicht allein durchgeführt, er muss nach jetzigen Erkenntnissen Helfer auf dem Dach gehabt haben, die die Ware entgegen genommen haben und in einem Fluchtfahrzeug deponierten", heißt es in der Pressemitteilung.