Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Musik-Café

Live-Musik erreicht junge Hörer

22.01.2013 | 15:00 Uhr
Live-Musik erreicht junge Hörer
GMD Jac van Steen im Gespräch mit Musikwissenschaftlerin Mechthild von Schoenebeck .Foto: Ralf Rottmann

Einen ausgesprochenen Fan des Musikprogramm von Theater und Konzerthaus hat Generalmusikdirektor Jac van Steen in Prof. Mechthild von Schoenebeck gefunden, wie sich beim Musik-Café der Philharmoniker und dieser Zeitung am Montagabend herausstellte.

„Ich denke auf das Angebot hier können wir stolz sein!“ Einen ausgesprochenen Fan des Musikprogramms von Theater und Konzerthaus hat Generalmusikdirektor Jac van Steen in Prof. Mechthild von Schoenebeck gefunden, wie sich beim Musik-Café der Philharmoniker und dieser Zeitung am Montagabend herausstellte. Bei dem Gespräch der beiden Experten ging es um die Vermittlung klassischer Musik an junge Hörer.

Besonders begeistert zeigte sich die Musikwissenschaftlerin der Technischen Universität in dieser Spielzeit von „Die Krönung der Poppea“. Von Schoenebeck schwärmte: „Das ist richtig freches Regietheater mit gegenwärtigem Tanz, das auch junges Publikum anspricht. Es war ein Wagnis, aber es ist gelungen!“ Als überzeugte Besucherin des Dortmunder Musiktheaters kann sie ihre Studenten ebenfalls für das Programm begeistern.

Originalwerk am Originalort

„Die unmittelbare Erfahrung von Live-Konzerten ist wichtig für die musikalische Bildung bei Kindern und Jugendlichen“, vermittelt die Dozentin ihren Lehramtsstudenten. „Das Originalwerk am Originalort – das ist es!“, verweist Mechthild von Schoenebeck Kinderbespaßung mit CD-Musik auf die hinteren Ränge bei der musikalischen Erziehung. „Kinder fühlen sich ernst genommen, wenn sie ganz normal mit ins Konzerthaus genommen werden.“ Das Gemeinschaftserlebnis, die Bühnenatmosphäre seien es, die jüngere wie ältere Besucher faszinierten und auch für anspruchsvollere Musik empfänglich werden ließen.

Die Musikpädagogin geht noch weiter: „Es ist gewiss nicht ausschlaggebend – und jetzt sage ich etwas Böses – wenn man ein paar mal bei ,Jeki’ war und auf einem Orff-Instrument herumgeschlagen hat“, findet von Schoenebeck. „Um die Leitung der Musiker und Künstler besser würdigen zu können, sollten gerade jüngere Kinder eigene Erfahrungen sammeln, wie es ist, auf der Bühne zu stehen.“

Dennoch will Mechthild von Schoenebeck ihre Kritik nicht als Schul-Schelte missverstanden wissen. „Es gibt Schulen, die bringen es fertig, ganze Jahrgänge zu begeisterten Konzertgängern zu machen. Das hängt ganz stark von einzelnen Personen ab.“ Die Bildungspolitik torpediere den Musikunterricht in vielen Bereichen.

Insgesamt bestärkt von Schoenebeck den Generalmusikdirektor in seinem Mut bei der Programmierung: „Es gibt immer gewisse Ängste beim Publikum bei Stücken, die nicht so bekannt sind. Aber das sind oft großartige Aufführungen, und die, die reingehen, die hat man erreicht.“

Von Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Böse Clowns im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke