Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Musik-Café

Live-Musik erreicht junge Hörer

22.01.2013 | 15:00 Uhr
Live-Musik erreicht junge Hörer
GMD Jac van Steen im Gespräch mit Musikwissenschaftlerin Mechthild von Schoenebeck .Foto: Ralf Rottmann

Einen ausgesprochenen Fan des Musikprogramm von Theater und Konzerthaus hat Generalmusikdirektor Jac van Steen in Prof. Mechthild von Schoenebeck gefunden, wie sich beim Musik-Café der Philharmoniker und dieser Zeitung am Montagabend herausstellte.

„Ich denke auf das Angebot hier können wir stolz sein!“ Einen ausgesprochenen Fan des Musikprogramms von Theater und Konzerthaus hat Generalmusikdirektor Jac van Steen in Prof. Mechthild von Schoenebeck gefunden, wie sich beim Musik-Café der Philharmoniker und dieser Zeitung am Montagabend herausstellte. Bei dem Gespräch der beiden Experten ging es um die Vermittlung klassischer Musik an junge Hörer.

Besonders begeistert zeigte sich die Musikwissenschaftlerin der Technischen Universität in dieser Spielzeit von „Die Krönung der Poppea“. Von Schoenebeck schwärmte: „Das ist richtig freches Regietheater mit gegenwärtigem Tanz, das auch junges Publikum anspricht. Es war ein Wagnis, aber es ist gelungen!“ Als überzeugte Besucherin des Dortmunder Musiktheaters kann sie ihre Studenten ebenfalls für das Programm begeistern.

Originalwerk am Originalort

„Die unmittelbare Erfahrung von Live-Konzerten ist wichtig für die musikalische Bildung bei Kindern und Jugendlichen“, vermittelt die Dozentin ihren Lehramtsstudenten. „Das Originalwerk am Originalort – das ist es!“, verweist Mechthild von Schoenebeck Kinderbespaßung mit CD-Musik auf die hinteren Ränge bei der musikalischen Erziehung. „Kinder fühlen sich ernst genommen, wenn sie ganz normal mit ins Konzerthaus genommen werden.“ Das Gemeinschaftserlebnis, die Bühnenatmosphäre seien es, die jüngere wie ältere Besucher faszinierten und auch für anspruchsvollere Musik empfänglich werden ließen.

Die Musikpädagogin geht noch weiter: „Es ist gewiss nicht ausschlaggebend – und jetzt sage ich etwas Böses – wenn man ein paar mal bei ,Jeki’ war und auf einem Orff-Instrument herumgeschlagen hat“, findet von Schoenebeck. „Um die Leitung der Musiker und Künstler besser würdigen zu können, sollten gerade jüngere Kinder eigene Erfahrungen sammeln, wie es ist, auf der Bühne zu stehen.“

Dennoch will Mechthild von Schoenebeck ihre Kritik nicht als Schul-Schelte missverstanden wissen. „Es gibt Schulen, die bringen es fertig, ganze Jahrgänge zu begeisterten Konzertgängern zu machen. Das hängt ganz stark von einzelnen Personen ab.“ Die Bildungspolitik torpediere den Musikunterricht in vielen Bereichen.

Insgesamt bestärkt von Schoenebeck den Generalmusikdirektor in seinem Mut bei der Programmierung: „Es gibt immer gewisse Ängste beim Publikum bei Stücken, die nicht so bekannt sind. Aber das sind oft großartige Aufführungen, und die, die reingehen, die hat man erreicht.“

Von Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...
Fotos und Videos
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place