Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Musik-Café

Live-Musik erreicht junge Hörer

22.01.2013 | 15:00 Uhr
Live-Musik erreicht junge Hörer
GMD Jac van Steen im Gespräch mit Musikwissenschaftlerin Mechthild von Schoenebeck .Foto: Ralf Rottmann

Einen ausgesprochenen Fan des Musikprogramm von Theater und Konzerthaus hat Generalmusikdirektor Jac van Steen in Prof. Mechthild von Schoenebeck gefunden, wie sich beim Musik-Café der Philharmoniker und dieser Zeitung am Montagabend herausstellte.

„Ich denke auf das Angebot hier können wir stolz sein!“ Einen ausgesprochenen Fan des Musikprogramms von Theater und Konzerthaus hat Generalmusikdirektor Jac van Steen in Prof. Mechthild von Schoenebeck gefunden, wie sich beim Musik-Café der Philharmoniker und dieser Zeitung am Montagabend herausstellte. Bei dem Gespräch der beiden Experten ging es um die Vermittlung klassischer Musik an junge Hörer.

Besonders begeistert zeigte sich die Musikwissenschaftlerin der Technischen Universität in dieser Spielzeit von „Die Krönung der Poppea“. Von Schoenebeck schwärmte: „Das ist richtig freches Regietheater mit gegenwärtigem Tanz, das auch junges Publikum anspricht. Es war ein Wagnis, aber es ist gelungen!“ Als überzeugte Besucherin des Dortmunder Musiktheaters kann sie ihre Studenten ebenfalls für das Programm begeistern.

Originalwerk am Originalort

„Die unmittelbare Erfahrung von Live-Konzerten ist wichtig für die musikalische Bildung bei Kindern und Jugendlichen“, vermittelt die Dozentin ihren Lehramtsstudenten. „Das Originalwerk am Originalort – das ist es!“, verweist Mechthild von Schoenebeck Kinderbespaßung mit CD-Musik auf die hinteren Ränge bei der musikalischen Erziehung. „Kinder fühlen sich ernst genommen, wenn sie ganz normal mit ins Konzerthaus genommen werden.“ Das Gemeinschaftserlebnis, die Bühnenatmosphäre seien es, die jüngere wie ältere Besucher faszinierten und auch für anspruchsvollere Musik empfänglich werden ließen.

Die Musikpädagogin geht noch weiter: „Es ist gewiss nicht ausschlaggebend – und jetzt sage ich etwas Böses – wenn man ein paar mal bei ,Jeki’ war und auf einem Orff-Instrument herumgeschlagen hat“, findet von Schoenebeck. „Um die Leitung der Musiker und Künstler besser würdigen zu können, sollten gerade jüngere Kinder eigene Erfahrungen sammeln, wie es ist, auf der Bühne zu stehen.“

Dennoch will Mechthild von Schoenebeck ihre Kritik nicht als Schul-Schelte missverstanden wissen. „Es gibt Schulen, die bringen es fertig, ganze Jahrgänge zu begeisterten Konzertgängern zu machen. Das hängt ganz stark von einzelnen Personen ab.“ Die Bildungspolitik torpediere den Musikunterricht in vielen Bereichen.

Insgesamt bestärkt von Schoenebeck den Generalmusikdirektor in seinem Mut bei der Programmierung: „Es gibt immer gewisse Ängste beim Publikum bei Stücken, die nicht so bekannt sind. Aber das sind oft großartige Aufführungen, und die, die reingehen, die hat man erreicht.“

Von Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke