Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Musik-Café

Live-Musik erreicht junge Hörer

22.01.2013 | 15:00 Uhr
Live-Musik erreicht junge Hörer
GMD Jac van Steen im Gespräch mit Musikwissenschaftlerin Mechthild von Schoenebeck .Foto: Ralf Rottmann

Einen ausgesprochenen Fan des Musikprogramm von Theater und Konzerthaus hat Generalmusikdirektor Jac van Steen in Prof. Mechthild von Schoenebeck gefunden, wie sich beim Musik-Café der Philharmoniker und dieser Zeitung am Montagabend herausstellte.

„Ich denke auf das Angebot hier können wir stolz sein!“ Einen ausgesprochenen Fan des Musikprogramms von Theater und Konzerthaus hat Generalmusikdirektor Jac van Steen in Prof. Mechthild von Schoenebeck gefunden, wie sich beim Musik-Café der Philharmoniker und dieser Zeitung am Montagabend herausstellte. Bei dem Gespräch der beiden Experten ging es um die Vermittlung klassischer Musik an junge Hörer.

Besonders begeistert zeigte sich die Musikwissenschaftlerin der Technischen Universität in dieser Spielzeit von „Die Krönung der Poppea“. Von Schoenebeck schwärmte: „Das ist richtig freches Regietheater mit gegenwärtigem Tanz, das auch junges Publikum anspricht. Es war ein Wagnis, aber es ist gelungen!“ Als überzeugte Besucherin des Dortmunder Musiktheaters kann sie ihre Studenten ebenfalls für das Programm begeistern.

Originalwerk am Originalort

„Die unmittelbare Erfahrung von Live-Konzerten ist wichtig für die musikalische Bildung bei Kindern und Jugendlichen“, vermittelt die Dozentin ihren Lehramtsstudenten. „Das Originalwerk am Originalort – das ist es!“, verweist Mechthild von Schoenebeck Kinderbespaßung mit CD-Musik auf die hinteren Ränge bei der musikalischen Erziehung. „Kinder fühlen sich ernst genommen, wenn sie ganz normal mit ins Konzerthaus genommen werden.“ Das Gemeinschaftserlebnis, die Bühnenatmosphäre seien es, die jüngere wie ältere Besucher faszinierten und auch für anspruchsvollere Musik empfänglich werden ließen.

Die Musikpädagogin geht noch weiter: „Es ist gewiss nicht ausschlaggebend – und jetzt sage ich etwas Böses – wenn man ein paar mal bei ,Jeki’ war und auf einem Orff-Instrument herumgeschlagen hat“, findet von Schoenebeck. „Um die Leitung der Musiker und Künstler besser würdigen zu können, sollten gerade jüngere Kinder eigene Erfahrungen sammeln, wie es ist, auf der Bühne zu stehen.“

Dennoch will Mechthild von Schoenebeck ihre Kritik nicht als Schul-Schelte missverstanden wissen. „Es gibt Schulen, die bringen es fertig, ganze Jahrgänge zu begeisterten Konzertgängern zu machen. Das hängt ganz stark von einzelnen Personen ab.“ Die Bildungspolitik torpediere den Musikunterricht in vielen Bereichen.

Insgesamt bestärkt von Schoenebeck den Generalmusikdirektor in seinem Mut bei der Programmierung: „Es gibt immer gewisse Ängste beim Publikum bei Stücken, die nicht so bekannt sind. Aber das sind oft großartige Aufführungen, und die, die reingehen, die hat man erreicht.“

Von Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Sprengung - Kohleturm in Dortmund fiel wie geplant
Sprengung
180 Kilo Sprengstoff haben die letzte Bastion der Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund dem Erdboden gleich gemacht: Am Samstag fiel der Kohleturm. Alle Gebäude bis auf einen kleinen Schuppen seien rückgebaut, sagte ein Sprecher der RAG Montan Immobilien. Auf der Fläche soll ein Gewerbegebiet entstehen.
Mit dem Smartphone durch Dortmunds Natur
App des...
Das große, graue Dortmund wird manchmal übermächtig. Ich brauche Natur. Hilfe bietet mir mein Telefon. Die Smartphone-Anwendung App in die Natur des Landesnaturschutzverbands (Lanuv) zeigt mir, wo in Dortmund ich schützenswertes Grün finde. So scrolle ich mich durch die Natur, mit Telefon vor der...
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Fotos und Videos
Hausbesetzer besetzen Albertus-Magnus-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Sunrise Avenue im Westfalenpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sprengung des Kohleturms
Bildgalerie
Fotostrecke