Linke und Piraten sitzen im Rat in einem Boot

Die Piraten sind auf der Suche nach einem Partner im Rat der Stadt fündig geworden. Die beiden Rats-Piraten bilden in Zukunft eine Fraktionsgemeinschaft mit der Linken, die sechs Ratsmandate hat. Wir erklären, welche Vorteile sie dadurch haben.

Dortmund.. Die Linke ist nach der Kommunalwahl vom 25. Mai mit sechs Sitzen im neuen Rat der Stadt vertreten und hätte auch allein Fraktionsstatus.Die Piraten verfehlten dagegen das Ziel, Fraktionsstärke im Rat zu erreichen. Dafür wären drei Ratsmandate nötig.Die Piraten eroberten allerdings nur zwei Sitze und sind mit Christian Gebel und Nadja Reigl im Rat vertreten.

In der Fraktionsgemeinschaft mit den Linken können sie nun Anträge stellen, sind in Ausschüssen und auch Aufsichtsräten vertreten. Dafür verzichten sie auf finanzielle Zuwendungen, die ihnen als Gruppe im Rat zugestanden hätten.Am Freitag wollen Linke und Piraten ihre Fraktionsgemeinschaft offiziell vorstellen. Der neue Rat tritt erstmals am kommenden Mittwoch (18.6.) zusammen.