Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Dortmund

Liederflut voller Meerjungfern

26.01.2013 | 00:27 Uhr

In dem Teich aus Liedern, aus dem Anna Prohaska ihr Programm schöpft, ist ganz schön was los. Verführerisch singen Haydns und Honeggers Meerjungfern aus der Tiefe zu sehnsüchtigen Fischern von Franz Schubert empor. Nixen von Henry Lawes tummeln sich dazu, während Ophelia tragisch zu Klängen von Berlioz ertrinkt. Der einzige, der noch den Überblick behält, ist der gütige Mond – er muss seine Vertonung lediglich zwischen Antonin Dvorak (Rusalka) und Karol Szymanowski aufteilen.

„Von Nixen, Sirenen und Meerjungfrauen“ handelte der Liederabend von Anna Prohaska und Eric Schneider im Konzerthaus – dasselbe Programm füllt ihre CD-Einspielung „Sirène“. Wie sie zwei Stunden mit diesem in der Kunst üppig vertretenen Thema füllen, ist mutig. Wasserfallartig geht es vom Barock in die Romantik, zur Moderne und wieder zurück. Ähnlich rasant wechseln die Sprachen – Englisch, Deutsch, Französisch, Polnisch und Tschechisch. Doch Anna Prohaska weiß in jeder einzelnen Phrase genau, was sie singt, kennt ihre Zielnoten und betont bewusst einzelne Worte. Bei ihrer deutlichen Artikulation versteht sogar der Zuhörer jedes Wort.

Es ist beachtlich, wie leicht Prohaska intoniert, wenn die Stimme sitzt. Von ihrem Ambitus, der von einer mächtigen Tiefe bis zur flimmernden Höhe alles abdeckt, können andere nur träumen. Ihre gestenreiche, extrovertierte Art macht sie damit für große Opernbühnen wie geschaffen. Ob diese antrainierte Ausstrahlung einem Liederabend gerecht wird, der eher durch Intimität und emotionale Spontanität verzaubert, darüber lässt sich streiten. Den Musizierenden (und dem Zuhörer) wird es durch das sehr facettenreiche Programm jedenfalls schwer gemacht, sich auf die Lieder einzustellen, was sich auch an der unfreier werdenden Stimme Prohaskas und dem sehr zurückhaltenden, routinierten Spiel Schneiders zeigte. Vielleicht hätte etwas weniger Getümmel den Abend in eine gelassenere Atmosphäre getaucht.

Thilo Braun



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Brand in Wohnung über Traditionskneipe Kreuzhof
Kreuzviertel
Feuer im Herzen des Kreuzviertels: In einer Wohnung über der Traditionskneipe Kreuzhof in der Essener Straße ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschte die Flammen im zweiten Stock von der Drehleiter aus. Die Geistesgegenwart der Wohnungsmieterin verhinderte, dass sich...
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein
Stadt richtet...
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.