Lichter am Weihnachtsbaum strahlen bald deutlich länger

Dieses Licht-Konzept kommt gar nicht gut an: Dass die Kerzen am Dortmunder Weihnachtsbaum nicht durchgängig, sondern in vier Phasen leuchten, verärgert die Besucher des Weihnachtsmarkts. Nach einer Krisensitzung am Montagvormittag wollen die Schausteller jetzt reagieren - und den Baum länger erstrahlen lassen.

DORTMUND.. Eine Viertelstunde dauert es, bis am höchsten Weihnachtsbaum der Welt sämtliche Lichter brennen. Vier Phasen gibt es, in denen der Baum nach und nach erleuchtet wird. Wer ihn in vollem Glanz fotografieren will, muss sich sputen, sonst gehen die Lichter wieder aus.

Letzte Phase wird verlängert

Nach einer Krisensitzung am Montagvormittag mit den "Baumarchitekten" Thomas und Carsten Weise vom gleichnamigen Gerüstbauunternehmen wurde beschlossen, die letzte Phase, also die mit der meisten Strahlkraft, deutlich zu verlängern und die Vorphasen entsprechend zu verkürzen. Bis der Baum länger voll brennt, wird es vermutlich noch eine Woche dauern. Patrick Arens selbst haben die fünf Minuten, als nur die Lichter und die Kerzen brannten, "sehr gut gefallen", aber die Schausteller als Veranstalter des Weihnachtsmarktes wollen sich natürlich den Kundenwünschen beugen. Thomas Weise hatte die Idee mit den unterschiedlichen Phasen, fand sie originell, "einmal was anderes", und wird nun die Einschalt-Zeiten den Besucher-Wünschen anpassen.

Zu wenig Geld für den Strom?

Zum flackernden Weihnachtsbaum mussten sich die Schausteller von den Besuchern viele Sprüche anhören - zum Beispiel, ob sie kein Geld mehr hätten für den Strom.

Auch unsere Online-Abstimmung lieferte ein eindeutiges Ergebnis: Über 60 Prozent der Nutzer sind gegen die verschiedenen Leuchtphasen. Sie fänden es schöner, wenn der Baum durchgängig leuchten würde - diesem Wunsch kommen die Schausteller jetzt zumindest entgegen.