Lena singt recycelte Hits beim Konzert im Dortmunder FZW

Lena kam ihren Fans ganz nah beim Konzert im FZW in Dortmund.
Lena kam ihren Fans ganz nah beim Konzert im FZW in Dortmund.
Foto: Nils Foltynowicz
Was wir bereits wissen
Mit liebevoll gebastelten Herzen aus Pappe stapelten sich jung und alt, Lenas beinharte Fans und ihre erwachsenen Begleiter am Donnerstagabend vor der Tür des FZW in Dortmund. Dort machte die 24-Jährige auf ihrer "Carry-you-home"-Tour 2.0 halt. Das Konzert glich einem Karaoke-Abend mit flotter Live-Band. Hier ist unsere Schnellkritik.

Dortmund.. Mit modernem Elektropop versucht sich Lena Meyer-Landrut, Eurovision Song Contest Gewinnerin und Castingshow-Ziehkind von Stefan Raab, von ihrem Image zu emanzipieren. Den charakteristischen Nachnamen längst abgelegt betont der Vorname "Lena" ihre vermarktete Bodenständigkeit. Trotz ihrer durch die zahlreichen TV-Auftritte wachsenden Bekanntheit wählte die Sängerin dafür eher kleinere Bühnen, so hatten alle Fans die Chance, Lena ganz nah zu erleben.

So hat es uns gefallen:

Das Konzert glich einem Karaoke-Abend mit flotter Live-Band und einer groß inszenierten "Wir haben uns lieb"-Show. Es klingt, als hätten sie und ihre Produzenten für ihren neuen Lieder Radiohits der letzten Jahre recycelt. Allerdings bleibt ein Touch "Lena" immer erhalten. Ihr fröhliches und scheinbar bodenständiges Auftreten wird gerne vermarktet, verliert aber im Zusammenprall auf ansonsten durchchoreographierten Bühnenspaß an Glaubwürdigkeit.

So hat es den Zuhörern gefallen:

Veronika (37) und Luca (9) Schröers aus Hagen: Das Konzert gefällt uns sehr gut, die Stimmung ist auch super und es ist einfach Lena. Aber wir sehen leider nicht so viel, vor allem Luca, weil sie noch so klein ist.

Uwe Moyers, (54, Lippstadt): Ich bin für meine Tochter mit aufs Konzert gekommen und dachte eigentlich, dass ich die ganze Zeit einfach hinten an der Theke stehen werde. Aber es hat mich jetzt doch mitgerissen. Lena ist irgendwie volksnah. Wir haben auch damals die Show mit Stefan Raab gesehen, als sie zum Eurovision Song Contest gefahren ist, und das verbindet.

Svenja Gschwind (22, Kamen): Das Konzert ist ganz nett, ich habe die Karten meinem Freund zum Valentinstag geschenkt. Er ist Lena-Fan der ersten Stunde und wir standen auch ziemlich weit vorne. Aber ich bin jetzt trotzdem nicht so richtig begeistert.