Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Theater Fletch Bizzel

Landschaften aus Farbe erschaffen

14.12.2012 | 07:00 Uhr
Landschaften aus Farbe erschaffen
Das Spiel mit dem Licht gehört zur Arbeit von Mathias Schubert.Foto: Ralf Rottmann

Die Besucher der Ausstellung im Theater Fletch Bizzel können Landschaften entdecken, die anfangs undeutlich wirken, aber immer plastischer werden, je länger man sich hineindenkt.

Die Arbeiten von Mathias Schubert mal eben im Vorübergehen zu betrachten, macht wenig Sinn, denn der Aufwand, den er betreibt, um einzelne Farbschichten aufzutragen, abzuschleifen, abzutragen um erneut Schicht für Schicht auf die Leinwand zu bringen, den Malgrund aus immer neuen Aufträgen in fast greifbare Oberflächenstrukturen zu verändern, ist erheblich. Deshalb sollten Besucher des Theaters Fletch Bizzel genügend Zeit mitbringen, um die aktuelle Ausstellung in der Galerie zu besuchen.

Landschaften aus Farbe

Er ist allerdings auch eine wichtige Voraussetzung für das Wesen seiner Malerei. Die Arbeiten erinnern an verwittertes Gestein und uralte Fresken. Die Besucher der Ausstellung im Theater Fletch Bizzel können Landschaften entdecken, die anfangs undeutlich wirken, aber immer plastischer werden, je länger man sich hineindenkt. „Erstmal sind es abstrakte Bilder, aber in den letzten Jahren wird das Thema Landschaften immer deutlicher“, erzählt Mathias Schubert.

Dem Dortmunder Künstler geht es auf der einen Seite um das Spiel mit den Farben, auf der anderen Seite um die Farbe als Werkstoff, um die Textur seines Arbeitsmaterials. „Ich mische die Farben aus Pigmentpulver selbst an und kann deshalb die Textur beeinflussen. Wenn die Farbe sehr dick angerührt ist, reißt sie beim Trocknen auf und hinterlässt Risse und Krater. Damit spiele ich.“

Mathias Schubert erforscht das Wesen der Farbe, will sie erleben, will, dass der Betrachter in dieses Erlebnis miteinbezogen wird. Wer dem Wunsch des Kunstlers folgt, macht immer neue Entdeckungen – mit dem Licht, der Struktur und sich selbst. „Das Grundsätzliche Thema der Malerei ist das Licht. Wie kann man Farben zum Leuchten bringen, wie kann man sie durchsichtig wirken lassen“, erklärt Schubert. Zu sehen ist das auf fünf großformatigen Bildern im Fletch Bizzel.

Spontane Grafiken

Mathias Schubert kann aber auch anders: Wenn er zeichnet, tuscht, illustriert und aquarelliert erkennt man ihn kaum wieder. Dann wirkt alles schnell, spontan, manchmal sogar schnodderig. Ähnlichkeiten mit japanischer und chinesischer Kalligraphie-Malerei sind gewollt. Vier kleinformatige Grafiken stellt er im Theater derzeit aus. „Ich arbeite in Serien. Da sind sehr spontane Sachen dabei“, so Schubert. Die karikaturhaften Zeichnungen des Künstlers waren schon im Kunstkalender der Stadt zu sehen.

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Innenminister Jäger attackiert Dortmunder Dezernentin Jägers
Flüchtlinge
Steht das Asylsystem in Nordrhein-Westfalen vor dem Kollaps? Dortmunds Ordnungsdezernentin Jägers (CDU) hatte wegen der Überfüllung der Flüchtlings-Erstaufnahme in Dortmund-Hacheney Alarm geschlagen. Der Innenminister warf ihr am Donnerstag im Landtag Stimmungsmache vor.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen — und einzigartig sein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte eröffnet noch...
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place