Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Theater Fletch Bizzel

Landschaften aus Farbe erschaffen

14.12.2012 | 07:00 Uhr
Landschaften aus Farbe erschaffen
Das Spiel mit dem Licht gehört zur Arbeit von Mathias Schubert.Foto: Ralf Rottmann

Die Besucher der Ausstellung im Theater Fletch Bizzel können Landschaften entdecken, die anfangs undeutlich wirken, aber immer plastischer werden, je länger man sich hineindenkt.

Die Arbeiten von Mathias Schubert mal eben im Vorübergehen zu betrachten, macht wenig Sinn, denn der Aufwand, den er betreibt, um einzelne Farbschichten aufzutragen, abzuschleifen, abzutragen um erneut Schicht für Schicht auf die Leinwand zu bringen, den Malgrund aus immer neuen Aufträgen in fast greifbare Oberflächenstrukturen zu verändern, ist erheblich. Deshalb sollten Besucher des Theaters Fletch Bizzel genügend Zeit mitbringen, um die aktuelle Ausstellung in der Galerie zu besuchen.

Landschaften aus Farbe

Er ist allerdings auch eine wichtige Voraussetzung für das Wesen seiner Malerei. Die Arbeiten erinnern an verwittertes Gestein und uralte Fresken. Die Besucher der Ausstellung im Theater Fletch Bizzel können Landschaften entdecken, die anfangs undeutlich wirken, aber immer plastischer werden, je länger man sich hineindenkt. „Erstmal sind es abstrakte Bilder, aber in den letzten Jahren wird das Thema Landschaften immer deutlicher“, erzählt Mathias Schubert.

Dem Dortmunder Künstler geht es auf der einen Seite um das Spiel mit den Farben, auf der anderen Seite um die Farbe als Werkstoff, um die Textur seines Arbeitsmaterials. „Ich mische die Farben aus Pigmentpulver selbst an und kann deshalb die Textur beeinflussen. Wenn die Farbe sehr dick angerührt ist, reißt sie beim Trocknen auf und hinterlässt Risse und Krater. Damit spiele ich.“

Mathias Schubert erforscht das Wesen der Farbe, will sie erleben, will, dass der Betrachter in dieses Erlebnis miteinbezogen wird. Wer dem Wunsch des Kunstlers folgt, macht immer neue Entdeckungen – mit dem Licht, der Struktur und sich selbst. „Das Grundsätzliche Thema der Malerei ist das Licht. Wie kann man Farben zum Leuchten bringen, wie kann man sie durchsichtig wirken lassen“, erklärt Schubert. Zu sehen ist das auf fünf großformatigen Bildern im Fletch Bizzel.

Spontane Grafiken

Mathias Schubert kann aber auch anders: Wenn er zeichnet, tuscht, illustriert und aquarelliert erkennt man ihn kaum wieder. Dann wirkt alles schnell, spontan, manchmal sogar schnodderig. Ähnlichkeiten mit japanischer und chinesischer Kalligraphie-Malerei sind gewollt. Vier kleinformatige Grafiken stellt er im Theater derzeit aus. „Ich arbeite in Serien. Da sind sehr spontane Sachen dabei“, so Schubert. Die karikaturhaften Zeichnungen des Künstlers waren schon im Kunstkalender der Stadt zu sehen.

Maike Rellecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Thier-Galerie wegen Feuerwehrübung evakuiert
Alarm
Alarm in der Dortmunder Thier-Galerie: Ein lauter Signalton dröhnte am Dienstagvormittag gegen 10.15 Uhr über die Silberstraße und den westlichen Westenhellweg. Das Einkaufszentrum an der Shoppingmeile wurde evakuiert. Die Feuerwehr gab jedoch Entwarnung: Alles nur eine Übung.
Vom schwierigen Umgang mit den Rechtsextremen im Rat
Stadträte
In Dortmund sitzen gleich zwei Rechtsextremisten im Rat: Dennis Giemsch von der Neonazi-Partei "Die Rechte" und Axel Thieme von der NPD. Doch überall in NRW stehen Lokalpolitiker vor dem Problem, wie sie mit Rechtsextremen in Räten und Kreistagen umgehen sollen. Einfache Rezepte gibt es nicht.
Folgen des Kalten Kriegs nagen an Dortmunder Tiefgarage
Atombunker
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser — und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Beatsteaks und Casper - "Westend"-Tickets fürs FZW gewinnen
Festival-Verlosung
Zum 25. Geburtstag des Dortmunder Musikmagazins Visions geben sich nicht nur Kraftklub und Thees Uhlmann in der Westfalenhalle die Ehre. Auch Casper und die Beatsteaks kommen nach Dortmund. Wir verlosen Tickets für das dreitägige Westend-Festival im FZW.
Dortmunds beliebteste Schildkröte stirbt überraschend
"Nummer 68" im...
Erst seit kurzem war sie die beliebteste Schildkröte Dortmunds - jetzt ist sie überraschend gestorben: "Nummer 68", die Mississippi-Höckerschildkröte des Tropenhauses im Rombergpark, ist tot. Das kleine Tier war Mitte August bei einer Schildkröten-Abgabeaktion bekannt geworden. Nun wird "Nummer 68"...
Fotos und Videos
Wasserfontäne an der Bremer Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke