Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Pläne in New York

Land lobt das Ballett in Dortmund

03.07.2009 | 18:49 Uhr
Land lobt das Ballett in Dortmund

Sommer - die Zeit für leichte Herzen und Glücksgefühle. Mit beidem können Ballettdirektor Xin Peng Wang und sein Assistent Tobias Ehinger in die Ferien gehen: Die neue Saison verspricht eine Kooperation mit New York sowie bessere Trainingsbedingungen. Und das Lob des Landes ist dem Ballett sicher.

NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff habe jüngst bei einem Symposium auf PACT Zollverein in Essen erklärt, dass auch das Land in Zukunft größeres Augenmerk auf Dortmund richten müsse, da sich beim Ballett viel tue. Er habe gar überlegt, die Compagnie mit Landesmitteln zu fördern und Dortmund zu einem Tanzzentrum der etablierten Szene zu machen - inklusive eines Projekts für Kinder und Bewegung frei nach „Jedem Kind ein Instrument”. Überlegungen, deren Realisierbarkeit erst nach der Kommunalwahl ernsthaft befragt werden kann.

Gleichwohl unterstützen diese Gedankenspiele, was Ehinger ausführt: „Die Umwandlung in eine eigene Sparte hat unser Profil im nationalen und internationalen Wettbewerb geschärft.” In dieser Saison agierte das Dortmunder Ballett erstmals als eigene Sparte - ein Umstand, der laut Wang und Ehinger sowohl zu einer erhöhten Wahrnehmung als auch zum Erfolg beigetragen habe. Den messen die beiden eher an der künstlerischen Qualität, gelobt etwa in der Kritikerumfrage der Zeitschrift „theater pur”. Gleichwohl habe das Ballett mit circa 31 000 Zuschauern bereits Mitte Juni den Stand vom Vorjahr erreicht und hofft nun auf die „beste Spielzeit” seit Amtsantritt von Wang - auch wenn die endgültigen Zahlen noch nicht vorlägen.

»Wir gehen Schritt für Schritt nach oben«

Das ermutigt den Ballettdirektor, zumal einige Produktionen der Spielzeit wie „Krieg und Frieden” keine kalkulierbaren Besuchserfolge waren: „Mut wird auch belohnt”, findet Ehinger. Diesen Weg setzt das Ballett in der neuen Saison fort mit ungewöhnlichen Produktionen wie „The last future” oder „Carmen”, neu interpretiert vom aufstrebenden Choreografen Cayetano Soto. Das vermutlich Ende August fertig umgebaute Sonnenenergieforum mitsamt Reha-Bereich soll diese Vorhaben mit deutlich optimaleren Trainingsbedingungen stützen.

„Wir gehen Schritt für Schritt nach oben und steigern unsere Qualität”, sagt Wang. Ein Indiz: Benjamin Millepied, Choreograf in New York und für die Pariser Oper, hat nach seinem gelobten Einsatz beim Ballettabend „In the mood” die Verbindung zu Dortmund intensiviert: In Kürze feiert seine neue Choreographie in New York Uraufführung mit Solisten des New York City Ballets, der Metropolitan Opera - und Sergio Carecci aus Dortmund. Das vom hiesigen Ballett unterstützte Projekt wandert auch nach Cannes und Lyon.

Nadine Albach



Kommentare
Aus dem Ressort
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Brand in Wohnung über Traditionskneipe Kreuzhof
Kreuzviertel
Feuer im Herzen des Kreuzviertels: In einer Wohnung über der Traditionskneipe Kreuzhof in der Essener Straße ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschte die Flammen im zweiten Stock von der Drehleiter aus. Die Geistesgegenwart der Wohnungsmieterin verhinderte, dass sich...
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein
Stadt richtet...
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke