Kurden demonstrierten in der Innenstadt

Rund 150 Kurden haben am späten Montagabend in der Innenstadt protestiert. Hintergrund ist der IS-Terror in Syrien und im Irak, vor allem die drohende Einnahme der syrischen Stadt Kobane durch IS-Milizien. Die Demonstranten zogen direkt durch die City.

DORTMUND.. Die gut 150 Teilnehmer zogen gegen 23.40 Uhr vom Hauptbahnhof bis zur Reinoldikirche, wie die Polizei mitteilte. Der Protestmarsch, der nicht angemeldet war, dauerte ungefähr 20 Minuten. Laut einer Polizei-Sprecherin gab es vor Ort bei der Spontandemo Absprachen, um einen sicheren Verlauf gewährleisten zu können.

"Raus aus Kurdistan"

Die Demonstranten hätten dabei Flaggen getragen, auf denen unter anderem Sätze wie "ISIS massakriert in Kurdistan - EU schaut zu" zu lesen gewesen seien. Auch laute Rufe "Raus aus Kurdistan" seien zu hören gewesen. Die Versammlung verlief friedlich und ohne Zwischenfälle.

Bereits am Mittag hatten kurdische Demonstranten die Geschäftsstelle der Dortmunder CDU besetzt, verließen die Räume jedoch nach einigen Gesprächen wieder friedlich.