Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Dortmunder Philharmonie

Tango-Rhythmen treffen Geigenklänge

28.06.2012 | 19:00 Uhr
Tango-Rhythmen treffen Geigenklänge
Das Astor Trio. Foto:privat

Von Argentinien über Spanien nach Ungarn geht die Reise mit Zigeunermelodien und Tango-Rhythmen. Auch Johann Sebastian Bach passt mit seinem vielfältigen Werk auch dazu. Das Astor Trio hat einige der Stücke für eigene, eigenwillige Besetzung umgearbeitet und nimmt seine Zuhörer mit auf eine musikalische Reise.

Das 5. Kammerkonzert der Philharmoniker ist der Ausklang der Philharmoniker-Konzertsaison. Bei dem Konzert am Montag, 2. Juli, unter dem Titel „Tango Session“ treffen alte und populäre Klassik zusammen.

Das Astor Trio spielt mit Violine, Gitarre und Kontrabass auf – einer Zusammenstellung, die vom sogenannten Gipsy-Jazz, also vom Zigeuner-Jazz, oder von Flamenco-Gruppen bekannt ist. Die Rhythmen, die leidenschaftliche Spielfreude haben die Musiker aus diesen Stilrichtungen aufgegriffen und mit anspruchsvollem Spiel und perfekter Klangästhetik kombiniert.

Musikalische Reise von Argentinien über Spanien nach Ungarn

Die drei Musiker präsentieren eine bearbeitete Sonate von Johann Sebastian Bach, die im Bach-Werke­verzeichnis unter der Nummer 1014 geführt wird. Tobias Kassung, der Gitarrist des Astor Trios, hat das ursprünglich für Violine und Cembalo komponierte Stück auf die eigene Besetzung umgeschrieben.

Weiter geht es im Programm mit der Suite „L’ histoire du Tango“, die Astor Piazzolla 1986 komponierte. Er verweist auf den Wandel des Tangos von der musikalischen Untermalung im Freudenhaus zum festen Bestandteil des sozialen Lebens in Argentinien.

Von Südamerika geht die musikalische Reise weiter nach Spanien: Die Suite „Danzas Española“ von Enrique Granados und Manuel de Falla wurde ebenfalls von Kassung für das Astor Trio bearbeitet. Zum Ausklang präsentieren die Musiker die Zigeunerweisen von Pablo de Sarasate. Traditionelle ungarische Volksmusik trifft hier auf virtuose Geigenklänge. Majestätisch und energiegeladen nimmt das Stück die Zuhörer mit in die Welt des stolzen Wandervolkes.


Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Kunstprofessor darf keine Trüffelschweine züchten
Verbot
Kunst-Professor contra Ordnungsamt: Die Stadt hat dem Künstler und TU-Professor Ovis Wende eine "Schweine-Aktion" an der Uni verboten. Zwei Schweine sollten auf einem Verkehrskreisel als Kunstobjekt dienen — aber sie wurden durch Studenten ersetzt. Sterben müssen die Tiere wohl trotzdem.
25 weitere Acts fürs "Juicy Beats" vorgestellt
Festival
Seit Dezember steht fest: Boys Noize, Milky Chance, Alligatoah und Frittenbude mischen am 26. Juli 2014 das Festival "Juicy Beats" auf. Seit Donnerstag stehen 25 weitere Acts fest. Unter anderem kommen Calexico in den Dortmunder Westfalenpark.
Das sind die (un-)gefragtesten Film-Drehorte von Dortmund
Spielfilm-Drehs
"Tatort" hin oder her: Dortmund ist keine Film-Hochburg. Zwar werden rund 50 Drehorte öffentlich auf locationnrw.de angepriesen, aber meist schaut nur alle paar Jahre ein Filmteam vorbei. Oder auch nie. Das sind die beliebtesten Filmschauplätze der Stadt!
Gerard rockt das FZW mit Power-Beats
Rap-Konzert
Beats, die durch Mark und Bein gehen, gepaart mit nachdenklichen und stimmungsvollen Texten: Der Österreicher Gerard hat das Dortmunder FZW mit modernem Hip-Hop gerockt. Hier ist unsere Schnellkritik.
Hip-Hop mit Gerard im FZW
Tipp des Tages
Heute Abend noch nichts vor? In unserem Tipp des Tages stellen wir jeden Mittag Veranstaltungen vor, für die es sich lohnt, abends noch einmal das Haus zu verlassen. Heute empfiehlt Redakteur Oliver Koch das Konzert des Hip-Hoppers Gerard.
Fotos und Videos
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke