Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Schauspiel Dortmund

Psychokrieg mit Gänsehautfaktor

23.12.2012 | 18:00 Uhr
Psychokrieg mit Gänsehautfaktor
Martha und George tauschen Gehässigkeiten aus, während sich Honey im Bad frisch macht.Foto: Edi Szekely

Bis einer heult: Martha und George fetzen sich – so richtig fies und mit Schlägen unter die Gürtellinie. Das Schauspielhaus inszeniert die Mutter aller Rosenkriege: „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ Am Freitagabend war Premiere.

Bis einer heult: Martha und George fetzen sich – so richtig fies und mit Schlägen unter die Gürtellinie. Dabei geht es um nichts und um alles: um schlichte Langeweile im gemachten Wohlstands-Nest und um unerfüllte Lebensträume. Um die Daumenschrauben noch etwas fester anzuziehen tragen die Eheleute ihren Psychokrieg vor Publikum aus: Sie haben das Pärchen Honey und Nick und die Besucher des Schauspiel-Studios zu einem nächtlichen Umtrunk geladen. Das Schauspielhaus inszeniert die Mutter aller Rosenkriege: „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ Am Freitagabend war Premiere.

Wie beim gemischten Doppel in einem Profi-Tennisspiel ziehen Martha und George ihre jungen Gäste in ihr perfides Spiel hinein. Aus den jeweiligen Ehepartnern werden Gegenspieler, aus den Männern wütende Kontrahenten, aus den Frauen misstrauische Außenlinien-Verteidigerinnen. Keiner wird den Abend ohne Verletzung überstehen. Dem Publikum wird ein Blick in einen Sumpf gewährt, indem auch die Zuschauer im Laufe der dreistündigen Inszenierung den Boden unter den Füßen verlieren, schier besoffen werden vom trunkenen Trubel auf der Bühne.

Knäuel aus Armen und Beinen

Und trotzdem gibt es viel zu Lachen. Etwa wenn der Midlife-kriselnde George und der ehrgeizige Nick im Eifer des Gefechts verwechseln, welche Frau es ist, die den größeren Schrecken darstellt, wenn sie in einem Knäuel aus schlagenden Armen und wirbelnden Beinen im Kampf über die Bühne rollen oder wenn die Derbheiten, die sich die Gegenspieler an den Kopf werfen, ins Skurrile abgleiten.

Friederike Tiefenbacher und Axel Holst spielen Martha und George als hätten sie selbst sich im jahrelangen Clinch auf diesen dreckigen Abend vorbereitet, die Zungen wie Klingen geschärft, jedes Wort ein Projektil. Vor allem Friederike Tiefenbacher glänzt in ihrer Zwitterrolle als Miststück und verletztes Mädchen. Wenn sie herrschsüchtig mit schräpiger Stimme „GEORGE!“ durch den Raum brüllt, stellen sich einem als Zuschauer die Nackenhaare auf. Ihr ungebremster Fall ins Bodenlose berührt, am Ende fließen sogar Tränen.

Julia Schubert und Björn Gabriel bilden als Honey und Nick den perfekten Gegenpart. Unschuldig, in ihrer Liebe zueinander rein, sind auch sie nicht. Aber unbeholfen, tapsig und wehrlos im Spiel, in das sie die alten Veteranen des Ehekrieges ohne Rücksicht auf Verluste hineinziehen.

Passend zu dem intensiven Spiel ist das Publikum um die Bühne herum drapiert. Von drei Seiten umschließen die Zuschauerränge den Kriegsschauplatz. Man ist ganz dicht dran. Und auch die Schauspieler verlassen diesen Boxring aus Parkett und Sofaecke immer wieder, stürmen durch die Reihen der Sitzenden, schreien von hinterrücks, suchen Beistand.

Sogar wenn sich die Agierenden ins Séparée zurückziehen, um im Bad ihren Rausch auszukurieren oder den Ehegatten eifersüchtig zu machen, kann das Publikum die Schauspieler beobachten, denn die Hinterzimmer sind nur durch einen durchsichtigen Gazevorhang von der Hauptbühne abgetrennt. Für die Schauspieler muss diese Lösung allerdings eine Geduldsprobe sein, muss doch der ein’ oder andere eine Viertelstunde auf dem Klo hocken bleiben.

Für die Zuschauer allerdings sind die drei Stunden dieser Inszenierung schnell vorüber.

Von Maike Rellecke


Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Kunstprofessor darf keine Trüffelschweine züchten
Verbot
Kunst-Professor contra Ordnungsamt: Die Stadt hat dem Künstler und TU-Professor Ovis Wende eine "Schweine-Aktion" an der Uni verboten. Zwei Schweine sollten auf einem Verkehrskreisel als Kunstobjekt dienen — aber sie wurden durch Studenten ersetzt. Sterben müssen die Tiere wohl trotzdem.
25 weitere Acts fürs "Juicy Beats" vorgestellt
Festival
Seit Dezember steht fest: Boys Noize, Milky Chance, Alligatoah und Frittenbude mischen am 26. Juli 2014 das Festival "Juicy Beats" auf. Seit Donnerstag stehen 25 weitere Acts fest. Unter anderem kommen Calexico in den Dortmunder Westfalenpark.
Das sind die (un-)gefragtesten Film-Drehorte von Dortmund
Spielfilm-Drehs
"Tatort" hin oder her: Dortmund ist keine Film-Hochburg. Zwar werden rund 50 Drehorte öffentlich auf locationnrw.de angepriesen, aber meist schaut nur alle paar Jahre ein Filmteam vorbei. Oder auch nie. Das sind die beliebtesten Filmschauplätze der Stadt!
Gerard rockt das FZW mit Power-Beats
Rap-Konzert
Beats, die durch Mark und Bein gehen, gepaart mit nachdenklichen und stimmungsvollen Texten: Der Österreicher Gerard hat das Dortmunder FZW mit modernem Hip-Hop gerockt. Hier ist unsere Schnellkritik.
Hip-Hop mit Gerard im FZW
Tipp des Tages
Heute Abend noch nichts vor? In unserem Tipp des Tages stellen wir jeden Mittag Veranstaltungen vor, für die es sich lohnt, abends noch einmal das Haus zu verlassen. Heute empfiehlt Redakteur Oliver Koch das Konzert des Hip-Hoppers Gerard.
Fotos und Videos
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke