Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Kunstverein Dortmund

Klanginstallation füllt weißen Raum

14.09.2012 | 07:00 Uhr
Klanginstallation füllt weißen Raum
Wie in einem Märchen sitzt OrganistFoto: Knut Vahlensieck

Der Kunstverein Dortmund zeigt eine Klanginstallation der Künstlerin Mathilde Rosier. Zu sehen gibt es allerdings wenig, dafür ist der Raum erfüllt von sonorem, vibrierendem Klang.

Eigentlich hat sie schon stattgefunden, die Kunst. Aber sie haftet, ist verhaftet an Teilen und Dokumenten der Performance und wird weiter am Leben gehalten durch die aktuelle Ausstellung des Kunstvereins „The organs of the Whale“, so der Name der Installation von Mathilde Rosier.

Ein kupferfarbenes Kostüm hängt im Eingangsbereich schlaff von der Wand, erinnert an einen Raumanzug, der spitze Hut könnte zu einem Hexendress gehören. „Es ist ein Relikt“, sagt Sandra Dichtl, Leiterin des Kunstvereins. „Durch die Performance ist es mit Bedeutung aufgeladen.“

Außer dem Kostüm und weißen Wänden sehen Besucher wenig. Dafür ist der Raum erfüllt mit sonorem, vibrierendem Klang. Orgelmusik. Fast greifbar, körperlich spürbar. Die Künstlerin hat dieses Stück komponiert. Aufgeführt und aufnommen wurde es in der Evangelischen Kirche Dorstfeld am Tag des offenen Denkmals. Organist Dario Treese trug bei der Aufführung am letzten Sonntag das kupferfarbene Kostüm, verborgen aber vor dem Publikum, unsichtbar hinter dem Instrument. Insofern sind die Besucher der Ausstellung nun im Vorteil: Sie können bei näherem Hinsehen ein Video der Performance finden.

Die Künstlerin spielt mit der Situation. Schließlich wird das Konzert erst durch das Kostüm zur Performance. „Mathilde Rosier hinterfragt mit ihren Performances menschliche Rituale“, erklärt Dichtl. „Masken und Kostüme laden Situationen mit Geheimnis auf.“ Wer nun den Organist in diesem futuristisch und gleichzeitig archaisch anmutenden Kostüm vor der Orgel sitzen sieht, kann seinen Assoziationen freien Lauf lassen. Es wirkt ein bisschen verrückt, aber auch ein bisschen märchenhaft.

Der Titel der Installation „The organs of the Whale“ ist ein Wortspiel, das zum einen auf die in der Ausstellung hörbare Orgelmusik anspielt, zum anderen auf die Organe eines Wals, dessen großes Lungenvolumen einen Klangkörper für seine Gesänge liefert, ähnlich dem großen Klangraum einer Kirche, in dem die tiefen, vibrierenden Orgeltöne für die Besucher körperlich spürbar werden.

Keine Ausflucht für das Auge

Bei ihrer Installation verzichtet Mathilde Rosier darauf, die Klangbreite der Orgel auszuschöpfen und konzentriert sich auf die tiefen, basslastigen Töne. So erinnert ihre Komposition weniger an Walgesänge, sondern eher an das Nebelhorn eines großen Dampfers.

Besucher der Ausstellung müssen viel Ruhe mitbringen, denn in dem kahlen Ausstellungsraum sind sie auf sich zurückgeworfen – kaum etwas bietet dem Auge Ausflucht aus dem leeren Weiß der Installation.

Maike Rellecke


Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Kunstprofessor darf keine Trüffelschweine züchten
Verbot
Kunst-Professor contra Ordnungsamt: Die Stadt hat dem Künstler und TU-Professor Ovis Wende eine "Schweine-Aktion" an der Uni verboten. Zwei Schweine sollten auf einem Verkehrskreisel als Kunstobjekt dienen — aber sie wurden durch Studenten ersetzt. Sterben müssen die Tiere wohl trotzdem.
25 weitere Acts fürs "Juicy Beats" vorgestellt
Festival
Seit Dezember steht fest: Boys Noize, Milky Chance, Alligatoah und Frittenbude mischen am 26. Juli 2014 das Festival "Juicy Beats" auf. Seit Donnerstag stehen 25 weitere Acts fest. Unter anderem kommen Calexico in den Dortmunder Westfalenpark.
Das sind die (un-)gefragtesten Film-Drehorte von Dortmund
Spielfilm-Drehs
"Tatort" hin oder her: Dortmund ist keine Film-Hochburg. Zwar werden rund 50 Drehorte öffentlich auf locationnrw.de angepriesen, aber meist schaut nur alle paar Jahre ein Filmteam vorbei. Oder auch nie. Das sind die beliebtesten Filmschauplätze der Stadt!
Gerard rockt das FZW mit Power-Beats
Rap-Konzert
Beats, die durch Mark und Bein gehen, gepaart mit nachdenklichen und stimmungsvollen Texten: Der Österreicher Gerard hat das Dortmunder FZW mit modernem Hip-Hop gerockt. Hier ist unsere Schnellkritik.
Hip-Hop mit Gerard im FZW
Tipp des Tages
Heute Abend noch nichts vor? In unserem Tipp des Tages stellen wir jeden Mittag Veranstaltungen vor, für die es sich lohnt, abends noch einmal das Haus zu verlassen. Heute empfiehlt Redakteur Oliver Koch das Konzert des Hip-Hoppers Gerard.
Fotos und Videos
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke