Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Dortmunder U

Im U hört man die Stille sprechen

23.08.2012 | 19:00 Uhr
Die Stille wird hörbar in der neuen Doppelausstellung vom Museum Ostwall und Hartware Medienkunstverein.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Das Dortmunder U wird durch eine Doppelausstellung belebt: „Fluxus. Kunst für alle!“ ist eine Ausstellung des Museums Ostwall, „Sounds like Silence“ kommt vom Hartware Medienkunstverein. Die Zusammenarbeit tut dem Hause U mehr als gut. Es erhält Gewicht.

Das wohl berühmteste Stück des Komponisten und Künstlers John Cage dauert vier Minuten und dreiunddreißig Sekunden, und so heißt es auch: 4’33“. Es wurde am 29. August 1952 in der Maverick Concert Hall in Woodstock, New York uraufgeführt. Seine Wirkung ist enorm – dank der Aufführungsanweisung „tacet“ (man schweigt) vor jedem seiner drei Sätze. Denn 4’33“ besteht aus Stille.

Wie viel andere Stille diese wenigen Minuten seither ausgelöst haben in der Kunstwelt, auch was Stille ist, was sie sein und wie man sie trotz ihrer wahrnehmen kann, das reflektiert eine Ausstellung, die heute, Freitag, um 19 Uhr im Dortmunder U die Pforten für Besucher öffnet (bis 6. Januar 2013). „Sounds like Silence“ kann im Kontext mit einer anderen Ausstellung im U, mit „Fluxus. Kunst für alle!“, gesehen werden, für beide gibt es auch ein Kombiticket. „Fluxus“ ist eine Ausstellung des Museums Ostwall, „Sounds“ kommt vom Hartware Medienkunstverein. Die Zusammenarbeit tut dem Hause U mehr als gut. Es erhält Gewicht.

Fluxus ist keine sonderlich angestrengte Kunstdisziplin

Ohne Gedenkdaten wäre sie aber wohl kaum zustande gekommen, diese Synergie. Fluxus wird fünfzig (Klavier-zertrümmernde Konzerte ab September 1962), 4’33“ sechzig Jahre alt – und in wenigen Tagen jährt sich der einhundertste Geburtstag des vor zwanzig Jahren verstorbenen John Cage.

Entgegen landläufiger Meinung ist Fluxus keine sonderlich angestrengte Kunstdisziplin. Daniel Spoerris Eat Art-Werke waren vergänglich, weil verzehrbar. Natürlich wurde über Cages Stille-Musik auch gelächelt, aber meist doch in kollegialem Ernst: Wer jetzt den HMKV betritt, dem schauen gleich vom ersten Monitor Harald Schmidt und Helge Schneider entgegen, die in einer Schmidt-Show im Dezember 2010 mit einer Geigerin das vorgeschriebene „tacet“ allerdings nicht ganz einhielten. Etwa vierzig Künstler und Künstlerpositionen, die ohne Cage nicht denkbar wären, sind vertreten.

Partituren, Zeitgenossen und Stille heute

Schön zu sehen, wie die Fluxus-Kuratoren Inke Arns und Dieter Daniels ihrerseits Cage folgen und eine Ausstellung in drei „Sätzen“ versuchen: Partituren, Zeitgenossen und Stille heute.

Der U-Turm

Das Museum Ostwall wiederum überwältigt mit einer neuen Fülle vor allem kleinteiliger Fluxus-Kunst, Multiples die Menge, die durch Zuordnung auf verschachtelten Kisten sicher so etwas wie eine architektonische Höherbewertung erfahren sollen: Der Sammler Wolfgang Feelisch hat dem Museum eine weitere Dauerleihgabe überlassen, der Erbe des Sammlers Hermann Braun, eines Freundes von George Brecht, eine erste – ohne sonderliche Überschneidungen. Beide, Feelisch und Holger Lieff, begutachteten gestern die Ausstellung.

Leicht zu übersehen der Galerie-Raum des HMKV im sechsten Stock mit einer mächtigen Installation von Bruce Nauman, der mit „versteckter Kamera“ unheimliche Nächte in seinem verlassenen Atelier filmte. Da sieht man nicht nur die Mäuse flitzen – man hört auch die Stille sprechen.

Rainer Wanzelius


Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Kunstprofessor darf keine Trüffelschweine züchten
Verbot
Kunst-Professor contra Ordnungsamt: Die Stadt hat dem Künstler und TU-Professor Ovis Wende eine "Schweine-Aktion" an der Uni verboten. Zwei Schweine sollten auf einem Verkehrskreisel als Kunstobjekt dienen — aber sie wurden durch Studenten ersetzt. Sterben müssen die Tiere wohl trotzdem.
25 weitere Acts fürs "Juicy Beats" vorgestellt
Festival
Seit Dezember steht fest: Boys Noize, Milky Chance, Alligatoah und Frittenbude mischen am 26. Juli 2014 das Festival "Juicy Beats" auf. Seit Donnerstag stehen 25 weitere Acts fest. Unter anderem kommen Calexico in den Dortmunder Westfalenpark.
Das sind die (un-)gefragtesten Film-Drehorte von Dortmund
Spielfilm-Drehs
"Tatort" hin oder her: Dortmund ist keine Film-Hochburg. Zwar werden rund 50 Drehorte öffentlich auf locationnrw.de angepriesen, aber meist schaut nur alle paar Jahre ein Filmteam vorbei. Oder auch nie. Das sind die beliebtesten Filmschauplätze der Stadt!
Gerard rockt das FZW mit Power-Beats
Rap-Konzert
Beats, die durch Mark und Bein gehen, gepaart mit nachdenklichen und stimmungsvollen Texten: Der Österreicher Gerard hat das Dortmunder FZW mit modernem Hip-Hop gerockt. Hier ist unsere Schnellkritik.
Hip-Hop mit Gerard im FZW
Tipp des Tages
Heute Abend noch nichts vor? In unserem Tipp des Tages stellen wir jeden Mittag Veranstaltungen vor, für die es sich lohnt, abends noch einmal das Haus zu verlassen. Heute empfiehlt Redakteur Oliver Koch das Konzert des Hip-Hoppers Gerard.
Fotos und Videos
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke