Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Einblick in eine fremde Welt

26.01.2013 | 07:00 Uhr
Einblick in eine fremde Welt
Trinkwasserverkäufer in der Hauptstadt Kabul 1953. Yvonne von Schweinitz fotografierte drei Monate lang in Afghanistan.Foto: Knut Vahlensieck

Afghanistan - dieses Land ist seit Jahren Thema in den Schlagzeilen der Nachrichten durch Terror, Krieg und Zerstörung. Eine neue Schau im Museum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt das Land von einer anderen Seite.

Afghanistan - dieses Land ist seit Jahren Thema in den Schlagzeilen der Nachrichten. Terror, Krieg und Zerstörung. Meistens erreichen nur Schreckensbilder die breite Öffentlichkeit. Kaum jemand kennt auch die Gegenseite - Die Menschen, ihre Geschichte, die Entwicklung eines Landes, welches als Vielvölkerstaat zahlreiche Kulturen beherbergte.

Von Zürich aus machten sich 1953 Yvonne von Schweinitz, damals noch Gräfin von Kanitz, und der Schweizer Hans von Meiss-Teuffen auf dem Weg durch die Nah- und Mittelostländer Asiens. Der Weg führte zunächst einmal nach Iran. Dort trafen sie in der britischen Botschaft Teherans den damaligen Maler und Kulturattaché Afghanistans Abdul Ghafur Brechna. Der Afghane sprach fließend deutsch, er studierte dort und so kam er schnell mit den Reisenden ins Gespräch. Auf einem einfachen Stück Papier gewährte er unkompliziert mit drei Stempeln die Einreise nach Afghanistan.

Vorbei an Buddha-Statuen

Mit einer Rolleiflex, einer Leica M3 und einer Polaroidkamera ging es einmal quer durch das Land am Hindukusch. Von Herat im Westen, über Farah, entlang der Wüste Khash und Kandahar, ging die Fahrt bis in die Hauptstadt Kabul. Drei Monate lang erkundeten sie Land, Leute und Kultur. Unter anderem auch das Bamiyan-Tal mit den berühmten Buddha-Statuen, die in Folge der Taliban-Herrschaft vollkommen zerstört wurden.

Auf dieser dreimonatigen Reise entstanden zahlreiche Schwarz-Weiß-Fotografien. 75 Fotos dieser Dokumentation durch ein fremdes Land sind seit gestern im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte an der Hansastraße zu sehen. „Gesichter Afghanistans“ heißt die Ausstellung, die bis zum 1. April zu bestaunen ist. „Wir sind begeistert, dass Frau von Schweinitz hier in Dortmund ausstellt und wir damit die Tradition der Fotoausstellungen im MKK fortführen können“, freut sich Museumsdirektor Wolfgang E. Weick im Vorfeld der Eröffnung gestern. „Die Fotos sind faszinierend und zeigen uns eine Gesellschaft, die es so nicht mehr gibt“, fügt er hinzu. Auch der Kurator der Ausstellung Claus Friede gab schon einmal einen Einblick in die Schau: „Es gibt unglaublich viel dort zu entdecken. Man bekommt sonst nur das Leid mit, aber nichts von den Menschen, ihre Gastfreundschaft und Geschichte. Es ist uns wichtig, ein anderes Bild Afghanistans zu vermitteln“, sagt er. Bei der Eröffnung gestern Abend war die Fotografin bei der Ausstellungseröffnung zu Gast. Für die Wanderausstellung ist das bereits die vierte Station nach Hamburg, Bremen und Berlin.

Von Axel Schürgels


Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Kunstprofessor darf keine Trüffelschweine züchten
Verbot
Kunst-Professor contra Ordnungsamt: Die Stadt hat dem Künstler und TU-Professor Ovis Wende eine "Schweine-Aktion" an der Uni verboten. Zwei Schweine sollten auf einem Verkehrskreisel als Kunstobjekt dienen — aber sie wurden durch Studenten ersetzt. Sterben müssen die Tiere wohl trotzdem.
25 weitere Acts fürs "Juicy Beats" vorgestellt
Festival
Seit Dezember steht fest: Boys Noize, Milky Chance, Alligatoah und Frittenbude mischen am 26. Juli 2014 das Festival "Juicy Beats" auf. Seit Donnerstag stehen 25 weitere Acts fest. Unter anderem kommen Calexico in den Dortmunder Westfalenpark.
Das sind die (un-)gefragtesten Film-Drehorte von Dortmund
Spielfilm-Drehs
"Tatort" hin oder her: Dortmund ist keine Film-Hochburg. Zwar werden rund 50 Drehorte öffentlich auf locationnrw.de angepriesen, aber meist schaut nur alle paar Jahre ein Filmteam vorbei. Oder auch nie. Das sind die beliebtesten Filmschauplätze der Stadt!
Gerard rockt das FZW mit Power-Beats
Rap-Konzert
Beats, die durch Mark und Bein gehen, gepaart mit nachdenklichen und stimmungsvollen Texten: Der Österreicher Gerard hat das Dortmunder FZW mit modernem Hip-Hop gerockt. Hier ist unsere Schnellkritik.
Hip-Hop mit Gerard im FZW
Tipp des Tages
Heute Abend noch nichts vor? In unserem Tipp des Tages stellen wir jeden Mittag Veranstaltungen vor, für die es sich lohnt, abends noch einmal das Haus zu verlassen. Heute empfiehlt Redakteur Oliver Koch das Konzert des Hip-Hoppers Gerard.
Fotos und Videos
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke