Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Wirtschaft

„Kultur-Revolution“ bei RWE bedroht Arbeitsplätze

31.07.2012 | 18:25 Uhr
„Kultur-Revolution“ bei RWE bedroht Arbeitsplätze
Der RWE-Konzern in Dortmund wird vermutlich in Zukunft Stellen abbauen.Foto: Vossgraff

Dortmund. Es gibt (noch) rund 2000 Mitarbeiter innerhalb des RWE-Konzerns , die in Dortmund arbeiten. Und eigentlich sind diese Arbeitsplätze sicher: Denn bevor vor zwölf Jahren die Fusion der Dortmunder VEW AG und der RWE AG (Essen) erfolgte, wurde die Zahl der künftig RWE-Beschäftigten in Dortmund festgeschrieben - in einem Überleitungsvertrag. Nun bedroht eine „Kultur-Revolution“ im RWE-Konzern die Abmachung, die sichere Arbeitsplätze garantieren sollte und soll.

Der neue RWE-Konzernchef Peter Terium will nicht zurückblicken, er will Stellen in großem Umfang konzernweit abbauen, Arbeitsfelder ausgründen (in preiswertere Unternehmen) und auch Aufgaben ins Ausland verlagern. So ist denkbar, dass Rechnungen, die vom Konzern verschickt werden, künftig nicht mehr in Deutschland erstellt, bearbeitet und versandt werden, sondern beispielsweise von der tschechischen Tochtergesellschaft in Brünn. Seine Vorstellungen hatte Terium 300 Führungskräften bei einem Treffen in Istanbul zu vermitteln versucht.

Großes Potential für sozialverträglichen Stellenabbau

Von langfristigen Zusicherungen, betriebsbedingte Kündigungen auszuschließen, hält Terium nichts, wie auch bei den gestern stattgefundenen - und vertagten - Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi klar wurde. Insider gehen davon aus, dass RWE ein großes Potenzial hat, um Mitarbeiter in den nächsten zehn Jahren sozialverträglich über Altersteilzeit abzubauen. Doch diese Option dürfte ohne harte Verhandlungen kaum erreichbar sein.

Die Stadt Dortmund und insbesondere deren Oberbürgermeister , der im Aufsichtsrat der RWE AG sitzt, haben zwei Möglichkeiten, für Dortmunder Interessen einzutreten. Die schlagkräftigste dieser Optionen ist, genauestens darauf zu achten und darauf zu pochen, dass der im Jahr 2000 geschlossene Überleitungsvertrag VEW/RWE eingehalten wird. Die zweite Möglichkeit hat die Stadt inklusive der Stadtwerke in ihrer Funktion als Aktionär. Insbesondere im Verbund mit den kommunalen RWE-Aktionären, die im Pool über 15 Prozent der Aktien halten, kann massiv Einfluss auf die Konzernspitze ausgeübt werden. Geschehen ist dies nach Wissen der WAZ bisher noch nicht.

Klaus Buske



Kommentare
31.07.2012
23:31
Aktien-Logik
von vaikl2 | #1

Natürlich werden die Kommunen nicht mit ihren Anteilen drohen, denn der Aktienmarkt wird solche Einflussnahme mit noch stärkerem Kursverlust abstrafen und die Kommunen dürfen dann ihre Dividende, die in Dortmund ja vieles am Laufen hält, in den Sand schreiben.

Und auch 15 Prozent dürften im Aufsichtsrat nicht ausreichen, um Altverträge zu retten, deren Inhalt das Konzernergebnis in der jetzigen Krise noch weiter schmälern kann.

Es tritt nun ein, was man solchen kommunalen Beteiligungen vorhergesagt hatte: Solange der Konzern rund läuft, ist alles in Butter. Aber wehe, der Motor kommt ins Stottern...

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke