Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Historische Fotos

Kriegszerstörungen in Dortmund

Zur Zoomansicht 13.02.2013 | 15:33 Uhr
Der Alte Markt, im Hintergrund Reinoldi- und Marienkirche, ganz rechts am Bildrand die alte Sparkasse
Der Alte Markt, im Hintergrund Reinoldi- und Marienkirche, ganz rechts am Bildrand die alte Sparkasse

Dortmund.   Dortmund war nach dem Krieg 1945 stark zerstört — wie diese alten Fotos aus unserem Archiv zeigen.

Nach dem Krieg 1945 war von Dortmund nicht viel übrig. Die Metropole war eine der am stärksten beschädigten Städte Deutschlands — mehr als 70 Prozent des Wohnraums waren zerstört.

Den ersten schweren Angriff flog die britische RAF in der Nacht zum 5. Mai 1943 — mit fast 600 Flugzeugen. Knapp 700 Dortmunder starben. In einer Offensive vom 10 bis zum 20. März 1945 wurde die Stadt dann nahezu komplett zerstört.

Eine weitere erschreckende Zahl unter vielen: Die im gesamten Jahr 1943 von der Deutschen Luftwaffe über London abgeworfene Munition entsprach genau dem Bombenabwurfgewicht, das in der Nacht des 23./24. Mai 1943 binnen einer einzigen Stunde auf Dortmund abgeworfen wurde. Es war einer der schwersten Angriffe des Krieges.

Der schwerste Angriff des gesamten Zweiten Weltkriegs trifft ebenso Dortmund — im März 1945 kurz vor Kriegsende. Vor allem Hörde und die südliche Innenstadt wurden zerstört.

Katrin Figge

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Ladies Run in der Dortmunder City
Bildgalerie
Fotostrecke
Sonne, Beats und gute Laune
Bildgalerie
Juicy Beats
Fritz Eckenga im Spiegelzelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Juicy Beats 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Schützenfest-Sonntag in Sümmern
Bildgalerie
Fotostrecke
Volkringhausen: Festzug am Sonntag
Bildgalerie
Schützenfest
Volkringhausen: Auftakt und Konzert
Bildgalerie
Schützenfest
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball
BVB holt Helmut-Rahn-Pokal
Bildgalerie
RWE - BVB
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Tomorrowland 2014 - die besten Bilder
Bildgalerie
Elektro-Festival
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Facebook
Kommentare
19.02.2013
11:16
Kriegszerstörungen in Dortmund
von kafi | #14

#klauskober und #Otti:

Viele Dank für die Erklärungen! Werde die Infos möglichst schnell in den Bildertext einbauen.

Grüße,
Katrin Figge

18.02.2013
18:31
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #13

Bild 2: Hier wird die zerstörte Stadt- und Landesbibliothek gezeigt. Das Gebäude wurde 1931 erbaut. Die Hauptstelle der Stadtsparkasse befand sich seit 1924 schon in dem Gebäude an der Hansastraße. Übrigens links auf dem Bild ... das KFZ befindet sich auf der Balkenstraße. Heute ist das genau der Durchgang durch Hansa-Carré.

18.02.2013
18:12
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #12

Bild 6: Zu sehen ist das Westfalenhaus vom Westenhellweg, etwa Straßenecke heute Lühringhof, aus. Vor dem Westfalenhaus die 1.Kampstraße. Die Hansastraße ist rechts neben dem Gebäude.

18.02.2013
17:57
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #11

Bild 12: Dieses Bild zeigt die Hauptpost am Burgwall. Der Königswall fing erst an der Hansastraße an und ging schnurgeradeaus auf die Straßenecke der heutigen Schmiedingstraße/Königswall.

18.02.2013
17:37
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #10

Bild 14: Das Südbad stand an der Knappenberger Straße. Die Ruhrallee gab es damals noch nicht. Erst mit dem Straßenausbau wurde aus der Knappenberger Straße zwischen der Märkischen Straße und heutiger Saarlandstraße die Ruhrallee.

18.02.2013
17:06
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #9

Bild 31: Gezeigt wird hier das Bahnhofsgebäude an der Bahnhofstraße. Der Königswall ist weit hinter dem Fotografen. Damals begann der Königswall an der Hansastraße und ging diagonal und schnurgeradeaus in Richtung heutiger Schmiedingstraße Ecke Königswall. Was heute der Königswall vor dem AOK-Gebäude ist, war bis Mitte der 50er Jahre die Schmiedingstraße.

18.02.2013
14:30
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #8

Bild 29: Gezeigt wird hier die alte „Heldenkapelle“ zu Fuße des Reinoldikirchturmes.

18.02.2013
14:27
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #7

Bild 23: Die Aufnahme dürfte eher vom Marienkirchhof am Ende des Schuhhof aufgenommen worden sein.
Bild 24: Die Marienkirche wurde von der Brückstr. aus abgelichtet. Denn sie geht bis heute zur Ecke Osten- Westen-Hellweg. Rechts vom Fotograf wäre die Ruine des Hotels „Zum Römischen Kaiser“ später Hertie gewesen und links ist die Reinoldikirche. Der Schutt liegt auf der ehem. Reinoldiinsel bzw. Reinoldivorplatz. Rechts von der Marienkirche ist noch ein Stück des Restaurant „Zur Glocke“ zu sehen, dann wurde das Gebäude gegen 1905/1906 abgerissen und neu gebaut, es kam dort „Zum Ritter“ hinein, dann „Marché“, „Kentucky fried Chicken“ und jetzt „Burger King“.
Bild 28: Rechts am Reinoldikirchturm liegt die zerbombte „Heldenkapelle“. Fotografiert vom Alten Markt durch.

18.02.2013
14:03
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #6

Bild 21: Hinter dem linken Gebäude ist das Hochaus des Westfalenhaus noch zu sehn. Rechts, daß auf der Ecke der 1. Kampstr. / Hansastr. stehende Gebäude der Finanzverwaltung, mit dem Finanzbauamt. Weiter rechts käme da hinter Salamander. Vor Kopf geht die 1. Kampstr. in östl. Richtung zum Friedhof an der Reinoldikirche.

18.02.2013
14:03
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #5

Bild 11: Zeigt die Ruine des alten Steueramtes an der Lindenstr. parallel zum alten Königswall, beide links davon verlaufend. Rechts der Bahnhofsvorplatz bzw. weiter hinten die Bahnhofstr. heute der Königswall. Im Rücken des Fotografs wäre der alte Freistuhl mit der Fehmlinde.
Bild 13. Rechts das Gebäude war das alte Schiller-Lyzeum oder später Oberrealschule am Hohen Wall. Bis vor ein paar Jahren stand dort das Verwaltungsgebäude der Thier-Brauerei. Hinter dem zerbombten mittig ist der Grafenhof. Ganz links ist keine Gebäude-Ruine, sonder der klägl. Rest des eingerüsteten Germania-Denkmals welches vor der Schule stand.
Bild 20: Das ist rechts die Verbindung des Museum für Kunst- und Kulturgeschichte damals städt. Sparkasse mit dem heutigen Vergabe- und Beschaffungszentrum der Stadt damals Hotel Fürstenhof. Von der damal. Webergasse / Königswall gesehen, heute Freistuhl / Königswall.
Bild 21: Hinter dem linken Gebäude ist das Hochaus des Westfalenhaus noch zu sehn. Rechts, daß auf

1 Antwort
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #5-1

Bild 13: Sorry, meiner Version ist definitiv falsch.

Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Das ist in der zweiten Ferienhälfte in Dortmund los
Überblickskarte
Sommerferien-Halbzeit: Drei Wochen dauern die Sommerferien 2014 noch an. Welche Angebote es für Kinder und Familien gibt, um die Freizeit zu versüßen, haben wir in unserer Karte zusammengetragen.
Massenschlägerei unter Hobbykickern - zehn Verletzte
Täter aus Scharnhorst?
Es sollte ein fröhliches Fußballturnier unter Hobby-Kickern werden, doch es endete in einer Massen-Schlägerei. Zehn Verletzte sind die traurige Bilanz einer gewalttätigen Auseinandersetzung von etwa 20 Beteiligten am Samstagabend in Unna-Massen, die Verursacher sollen aus Scharnhorst stammen.
Sommertraum, Konfetti-Regen und Fruchtalarm beim Juicy Beats
Festival
Sommer, Sonne und jede Menge Früchte: Das Elektro- und Indie-Festival „Juicy Beats“ hat am Samstag im Dortmunder Westfalenpark gefeiert - und sich dabei nicht um Genre-Grenzen geschert. Beim Hip-Hopper Alligatoah wurde es laut. Alle 30.000 Karten waren schon im Vorverkauf weg.
Nur wenige demonstrieren für Palästina
Katharinentreppe
Während noch vor einer Woche rund 2000 Menschen ihrem Protest über den Konflikt im Nahen Osten Luft gemacht haben, fiel die Demonstration am späten Nachmittag verhaltener aus. Nur wenige Teilnehmer kamen. Die Veranstaltung verlief störungsfrei. Wir haben einige Bilder.
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.