Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Historische Fotos

Kriegszerstörungen in Dortmund

Zur Zoomansicht 13.02.2013 | 15:33 Uhr
Der Alte Markt, im Hintergrund Reinoldi- und Marienkirche, ganz rechts am Bildrand die alte Sparkasse
Der Alte Markt, im Hintergrund Reinoldi- und Marienkirche, ganz rechts am Bildrand die alte Sparkasse

Dortmund.   Dortmund war nach dem Krieg 1945 stark zerstört — wie diese alten Fotos aus unserem Archiv zeigen.

Nach dem Krieg 1945 war von Dortmund nicht viel übrig. Die Metropole war eine der am stärksten beschädigten Städte Deutschlands — mehr als 70 Prozent des Wohnraums waren zerstört.

Den ersten schweren Angriff flog die britische RAF in der Nacht zum 5. Mai 1943 — mit fast 600 Flugzeugen. Knapp 700 Dortmunder starben. In einer Offensive vom 10 bis zum 20. März 1945 wurde die Stadt dann nahezu komplett zerstört.

Eine weitere erschreckende Zahl unter vielen: Die im gesamten Jahr 1943 von der Deutschen Luftwaffe über London abgeworfene Munition entsprach genau dem Bombenabwurfgewicht, das in der Nacht des 23./24. Mai 1943 binnen einer einzigen Stunde auf Dortmund abgeworfen wurde. Es war einer der schwersten Angriffe des Krieges.

Der schwerste Angriff des gesamten Zweiten Weltkriegs trifft ebenso Dortmund — im März 1945 kurz vor Kriegsende. Vor allem Hörde und die südliche Innenstadt wurden zerstört.

Katrin Figge

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Populärste Fotostrecken
Essener Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Innenstadt
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Neueste Fotostrecken
Junge Jecken
Bildgalerie
Kinderprinzenpaar
Weseler Winter
Bildgalerie
Freizeit
Irish Folk Punk Party
Bildgalerie
Musik
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Facebook
Kommentare
19.02.2013
11:16
Kriegszerstörungen in Dortmund
von kafi | #14

#klauskober und #Otti:

Viele Dank für die Erklärungen! Werde die Infos möglichst schnell in den Bildertext einbauen.

Grüße,
Katrin Figge

18.02.2013
18:31
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #13

Bild 2: Hier wird die zerstörte Stadt- und Landesbibliothek gezeigt. Das Gebäude wurde 1931 erbaut. Die Hauptstelle der Stadtsparkasse befand sich seit 1924 schon in dem Gebäude an der Hansastraße. Übrigens links auf dem Bild ... das KFZ befindet sich auf der Balkenstraße. Heute ist das genau der Durchgang durch Hansa-Carré.

18.02.2013
18:12
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #12

Bild 6: Zu sehen ist das Westfalenhaus vom Westenhellweg, etwa Straßenecke heute Lühringhof, aus. Vor dem Westfalenhaus die 1.Kampstraße. Die Hansastraße ist rechts neben dem Gebäude.

18.02.2013
17:57
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #11

Bild 12: Dieses Bild zeigt die Hauptpost am Burgwall. Der Königswall fing erst an der Hansastraße an und ging schnurgeradeaus auf die Straßenecke der heutigen Schmiedingstraße/Königswall.

18.02.2013
17:37
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #10

Bild 14: Das Südbad stand an der Knappenberger Straße. Die Ruhrallee gab es damals noch nicht. Erst mit dem Straßenausbau wurde aus der Knappenberger Straße zwischen der Märkischen Straße und heutiger Saarlandstraße die Ruhrallee.

18.02.2013
17:06
Kriegszerstörungen in Dortmund
von klauskober | #9

Bild 31: Gezeigt wird hier das Bahnhofsgebäude an der Bahnhofstraße. Der Königswall ist weit hinter dem Fotografen. Damals begann der Königswall an der Hansastraße und ging diagonal und schnurgeradeaus in Richtung heutiger Schmiedingstraße Ecke Königswall. Was heute der Königswall vor dem AOK-Gebäude ist, war bis Mitte der 50er Jahre die Schmiedingstraße.

18.02.2013
14:30
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #8

Bild 29: Gezeigt wird hier die alte „Heldenkapelle“ zu Fuße des Reinoldikirchturmes.

18.02.2013
14:27
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #7

Bild 23: Die Aufnahme dürfte eher vom Marienkirchhof am Ende des Schuhhof aufgenommen worden sein.
Bild 24: Die Marienkirche wurde von der Brückstr. aus abgelichtet. Denn sie geht bis heute zur Ecke Osten- Westen-Hellweg. Rechts vom Fotograf wäre die Ruine des Hotels „Zum Römischen Kaiser“ später Hertie gewesen und links ist die Reinoldikirche. Der Schutt liegt auf der ehem. Reinoldiinsel bzw. Reinoldivorplatz. Rechts von der Marienkirche ist noch ein Stück des Restaurant „Zur Glocke“ zu sehen, dann wurde das Gebäude gegen 1905/1906 abgerissen und neu gebaut, es kam dort „Zum Ritter“ hinein, dann „Marché“, „Kentucky fried Chicken“ und jetzt „Burger King“.
Bild 28: Rechts am Reinoldikirchturm liegt die zerbombte „Heldenkapelle“. Fotografiert vom Alten Markt durch.

18.02.2013
14:03
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #6

Bild 21: Hinter dem linken Gebäude ist das Hochaus des Westfalenhaus noch zu sehn. Rechts, daß auf der Ecke der 1. Kampstr. / Hansastr. stehende Gebäude der Finanzverwaltung, mit dem Finanzbauamt. Weiter rechts käme da hinter Salamander. Vor Kopf geht die 1. Kampstr. in östl. Richtung zum Friedhof an der Reinoldikirche.

18.02.2013
14:03
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #5

Bild 11: Zeigt die Ruine des alten Steueramtes an der Lindenstr. parallel zum alten Königswall, beide links davon verlaufend. Rechts der Bahnhofsvorplatz bzw. weiter hinten die Bahnhofstr. heute der Königswall. Im Rücken des Fotografs wäre der alte Freistuhl mit der Fehmlinde.
Bild 13. Rechts das Gebäude war das alte Schiller-Lyzeum oder später Oberrealschule am Hohen Wall. Bis vor ein paar Jahren stand dort das Verwaltungsgebäude der Thier-Brauerei. Hinter dem zerbombten mittig ist der Grafenhof. Ganz links ist keine Gebäude-Ruine, sonder der klägl. Rest des eingerüsteten Germania-Denkmals welches vor der Schule stand.
Bild 20: Das ist rechts die Verbindung des Museum für Kunst- und Kulturgeschichte damals städt. Sparkasse mit dem heutigen Vergabe- und Beschaffungszentrum der Stadt damals Hotel Fürstenhof. Von der damal. Webergasse / Königswall gesehen, heute Freistuhl / Königswall.
Bild 21: Hinter dem linken Gebäude ist das Hochaus des Westfalenhaus noch zu sehn. Rechts, daß auf

1 Antwort
Kriegszerstörungen in Dortmund
von OttiutDueoerpm | #5-1

Bild 13: Sorry, meiner Version ist definitiv falsch.

Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Darum bringt Dortmunds modernste Blitze (noch) keine Einnahmen
Fragen und Antworten
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Wir erklären, was mit der Anlage nicht stimmt.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.