Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
"European Centre of Creative Economy"

Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert

23.02.2013 | 05:00 Uhr
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das 'european centre for creative economy' (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny.
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das 'european centre for creative economy' (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny.Foto: Dieter Menne

Dortmund.  Das mit Fördergeldern finanzierte "European Centre of Creative Economy" (Ecce) ist für Kritiker eine Verschwendung von Steuergeldern, für die Verantwortlichen ein Vermittler zwischen Kultur und Wirtschaft. Wir haben uns die Kreativ-Projekte anlässlich des Besuchs von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin genauer angesehen.

Am Freitag besuchte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) das "European Centre of Creative Economy" im U-Turm, "um sich das Projekt anzusehen." Ecce, sprich Etsche, ist eine öffentlich geförderte, von der Stadt Dortmund 2011 gegründete GmbH, mit dem Auftrag von Land und Regionalverband Ruhr (RVR), dafür zu sorgen, dass Akteuren in zwölf "Kreativ-Quartieren-Ruhr" Fördermittel bis 2015 zufließen - ein Nachfolgeprojekt der Kulturhauptstadt Ruhr 2010.

1,6 Millionen Euro für Projekte

In Dortmund ist das Union-Viertel ums Dortmunder U ein solches Kreativ-Quartier. Das lässt sich das Land einiges kosten. Das Ecce (15 Mitarbeiter) erhält für 2013/2014 600.000 Euro an Betriebskosten und bekam zudem für mehrere Projekte 1,6 Millionen Euro bewilligt, darunter für die alternative Immobilien- und Servicedatenbank "kreativquartiere.de" und die Web-TV-Plattform "Labkultur.TV".

Allerdings musste Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny auf Nachfrage einräumen, dass die seit Juni 2012 laufende Immobiliendatenbank kaum angenommen wird. Für Dortmund sind gerade mal 14 Immobilien-Angebote eingestellt. Gesuche gibt es gar keine.
Es sei "nicht üblich, in der Ergebnismenge zu suchen", meinte Gorny dazu. Und: Man könne so etwas nur anbieten, wenn das nicht genutzt werde . . . "In Holland klappt das", fügte er hinzu.
Unter der für Künstler- und Kulturschaffende gedachten Rubrik kostenlose Kleinanzeigen sind nur solche zu finden, die von Ecce-Mitarbeitern eingestellt wurden.
Erfolge kaum zu messen
Auch beim Ecce-Internet-Projekt "LabkulturTV", das Kunst, Kultur, Kreativität und deren Akteure multimedial und europaweit zusammenführen soll, lassen sich die Erfolge kaum messen. Nimmt man jedoch die Kommentare zum Maßstab, die die Besucher der Internetseite unter den einzelnen Beiträgen hinterlassen, sieht es mau aus. In der Regel: null.

Auch wenn der Etat dafür drastisch zurückgefahren wird - auf 300 000 Euro in diesem und 150.000 Euro im nächsten Jahr - in das "Labkultur.TV" sind bereits mehr als zwei Mio. Euro geflossen.
Ursprung in der Kulturhauptstadt
Ecce hat seinen Ursprung in der Kulturhauptstadt RUHR.2010 und war anfangs ein Institut. Die Stadt Dortmund war zunächst Alleingesellschafter der späteren GmbH, inzwischen wollen die Kommunen mit Kreativ-Quartieren sich beteiligen.

Von Gaby Kolle

Facebook
Kommentare
25.02.2013
08:25
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
von Kartoffelbauer | #5

sofort das "Projekt" einstellen, bevor sich noch jemand die Eier wund schaukelt.

23.02.2013
12:27
Dummdreiste Argumente ..
von WattNuh | #4

... mehr nicht! Die Stadt zahlt nichts dazu - falsch! Jährlich 10,2 Millionen Euro Betriebskosten und ein hoher zweistelliger Millionenbetrag für die Mehrkosten des Dortmunder U müssen aufgebracht werden - Gelder die dringend anderenorts benötigt werden. Die Mieten der sogenannten Kreativen kommen vom Land NRW - na prima -das sind aber auch Steuergelder mit denen das Land das U subventioniert - Gelder die insgesamt fehlen. Oder ist das Land NRW etwa auf Finanzrosen gebettet?

Das U ist ein Mahnmal für eine unfähige Politik Gesellschaft zukunftsfähig und gerecht zu gestalten und ein Mahnmal für staatliche Klientelpolitik und Geldverschwendung vom aller übelsten - aber auch keinen Deut weniger!

23.02.2013
11:53
Dilletantisch!
von Ende | #3

Wie kann man heutezutage noch glauben, ausserhalb der großen "Sozialen Netzwerke" wie youtube, facebook,... mit eigenen Webangeboten wahrgenommen zu werden? Dilletantisch!

23.02.2013
11:00
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
von vaikl2 | #2

Na dann hat Gorny seinen Job ja wie immer gemacht - Geld mit Dampflaberei verbrennen, damit er und Andere sich damit schmücken können.

23.02.2013
08:03
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
von xxyz | #1

Ein netter Begriff für "Geld aus dem Fenster werfen".

Es muss immer daran gedacht werden, dass in NRW Geld für wichtige Bereiche fehlt. Die Kindergärten/Schulen sind nicht vernünftig ausgestattet, Kinder können keine Klassenfahrten machen etc.

Für die Geldvernichtung im Bereich des Us ist immer noch Geld da. Das mögen andere verstehen, ich nicht. Die Kreativen erzählen immer viel von der Unabhängigkeit, nur dann müssen sie auch Märkte finden.

Im Fernsehen wurde schon vor einiger Zeit auf Video-Projekte hingewiesen, die im Internet Aufrufraten, die auf einen erweiterten Familienkreis schließen ließen, gezeigt, die aber hoch gefördert wurden. Waren das auch Projekte in diesem Umfeld?

Die Förderung in diesem Bereich muss direkt auf 0 zurückgefahren werden. Mit dem Geld kann man mehr öffentlich geförderte Jobs aufbauen.

Wenn dann die Politik trotz steigender Einnahmen immer von fehlendem Geld spricht, ist das nicht mehr nachvollziehbar. Für Spaßprojekte u. Spielwiesen ist Geld da.

Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schilderwald am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
20-Jähriger stellt sich nach versuchtem Tötungsdelikt
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Am Abend hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
64 Polizeibeamte für eine Million BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Fast sieben Jahre Haft für Schwerter Serienräuber
Schläge auf dem...
Er hatte Hafturlaub, wollte einfach mal wieder einen draufmachen. Doch mit seinem Ausflug zum Lichterfest in den Westfalenpark hat sich ein 20-jähriger Serienstraftäter nur Ärger eingebrockt. Nach einer Prügelei und einem gescheiterten Raubversuch wurde der Angeklagte am Freitag am Hagener...