Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
"European Centre of Creative Economy"

Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert

23.02.2013 | 05:00 Uhr
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das 'european centre for creative economy' (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny.
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das 'european centre for creative economy' (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny.Foto: Dieter Menne

Dortmund.  Das mit Fördergeldern finanzierte "European Centre of Creative Economy" (Ecce) ist für Kritiker eine Verschwendung von Steuergeldern, für die Verantwortlichen ein Vermittler zwischen Kultur und Wirtschaft. Wir haben uns die Kreativ-Projekte anlässlich des Besuchs von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin genauer angesehen.

Am Freitag besuchte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) das "European Centre of Creative Economy" im U-Turm, "um sich das Projekt anzusehen." Ecce, sprich Etsche, ist eine öffentlich geförderte, von der Stadt Dortmund 2011 gegründete GmbH, mit dem Auftrag von Land und Regionalverband Ruhr (RVR), dafür zu sorgen, dass Akteuren in zwölf "Kreativ-Quartieren-Ruhr" Fördermittel bis 2015 zufließen - ein Nachfolgeprojekt der Kulturhauptstadt Ruhr 2010.

1,6 Millionen Euro für Projekte

In Dortmund ist das Union-Viertel ums Dortmunder U ein solches Kreativ-Quartier. Das lässt sich das Land einiges kosten. Das Ecce (15 Mitarbeiter) erhält für 2013/2014 600.000 Euro an Betriebskosten und bekam zudem für mehrere Projekte 1,6 Millionen Euro bewilligt, darunter für die alternative Immobilien- und Servicedatenbank "kreativquartiere.de" und die Web-TV-Plattform "Labkultur.TV".

Allerdings musste Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny auf Nachfrage einräumen, dass die seit Juni 2012 laufende Immobiliendatenbank kaum angenommen wird. Für Dortmund sind gerade mal 14 Immobilien-Angebote eingestellt. Gesuche gibt es gar keine.
Es sei "nicht üblich, in der Ergebnismenge zu suchen", meinte Gorny dazu. Und: Man könne so etwas nur anbieten, wenn das nicht genutzt werde . . . "In Holland klappt das", fügte er hinzu.
Unter der für Künstler- und Kulturschaffende gedachten Rubrik kostenlose Kleinanzeigen sind nur solche zu finden, die von Ecce-Mitarbeitern eingestellt wurden.
Erfolge kaum zu messen
Auch beim Ecce-Internet-Projekt "LabkulturTV", das Kunst, Kultur, Kreativität und deren Akteure multimedial und europaweit zusammenführen soll, lassen sich die Erfolge kaum messen. Nimmt man jedoch die Kommentare zum Maßstab, die die Besucher der Internetseite unter den einzelnen Beiträgen hinterlassen, sieht es mau aus. In der Regel: null.

Auch wenn der Etat dafür drastisch zurückgefahren wird - auf 300 000 Euro in diesem und 150.000 Euro im nächsten Jahr - in das "Labkultur.TV" sind bereits mehr als zwei Mio. Euro geflossen.
Ursprung in der Kulturhauptstadt
Ecce hat seinen Ursprung in der Kulturhauptstadt RUHR.2010 und war anfangs ein Institut. Die Stadt Dortmund war zunächst Alleingesellschafter der späteren GmbH, inzwischen wollen die Kommunen mit Kreativ-Quartieren sich beteiligen.

Von Gaby Kolle

Facebook
Kommentare
25.02.2013
08:25
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
von Kartoffelbauer | #5

sofort das "Projekt" einstellen, bevor sich noch jemand die Eier wund schaukelt.

23.02.2013
12:27
Dummdreiste Argumente ..
von WattNuh | #4

... mehr nicht! Die Stadt zahlt nichts dazu - falsch! Jährlich 10,2 Millionen Euro Betriebskosten und ein hoher zweistelliger Millionenbetrag für die Mehrkosten des Dortmunder U müssen aufgebracht werden - Gelder die dringend anderenorts benötigt werden. Die Mieten der sogenannten Kreativen kommen vom Land NRW - na prima -das sind aber auch Steuergelder mit denen das Land das U subventioniert - Gelder die insgesamt fehlen. Oder ist das Land NRW etwa auf Finanzrosen gebettet?

Das U ist ein Mahnmal für eine unfähige Politik Gesellschaft zukunftsfähig und gerecht zu gestalten und ein Mahnmal für staatliche Klientelpolitik und Geldverschwendung vom aller übelsten - aber auch keinen Deut weniger!

23.02.2013
11:53
Dilletantisch!
von Ende | #3

Wie kann man heutezutage noch glauben, ausserhalb der großen "Sozialen Netzwerke" wie youtube, facebook,... mit eigenen Webangeboten wahrgenommen zu werden? Dilletantisch!

23.02.2013
11:00
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
von vaikl2 | #2

Na dann hat Gorny seinen Job ja wie immer gemacht - Geld mit Dampflaberei verbrennen, damit er und Andere sich damit schmücken können.

23.02.2013
08:03
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
von xxyz | #1

Ein netter Begriff für "Geld aus dem Fenster werfen".

Es muss immer daran gedacht werden, dass in NRW Geld für wichtige Bereiche fehlt. Die Kindergärten/Schulen sind nicht vernünftig ausgestattet, Kinder können keine Klassenfahrten machen etc.

Für die Geldvernichtung im Bereich des Us ist immer noch Geld da. Das mögen andere verstehen, ich nicht. Die Kreativen erzählen immer viel von der Unabhängigkeit, nur dann müssen sie auch Märkte finden.

Im Fernsehen wurde schon vor einiger Zeit auf Video-Projekte hingewiesen, die im Internet Aufrufraten, die auf einen erweiterten Familienkreis schließen ließen, gezeigt, die aber hoch gefördert wurden. Waren das auch Projekte in diesem Umfeld?

Die Förderung in diesem Bereich muss direkt auf 0 zurückgefahren werden. Mit dem Geld kann man mehr öffentlich geförderte Jobs aufbauen.

Wenn dann die Politik trotz steigender Einnahmen immer von fehlendem Geld spricht, ist das nicht mehr nachvollziehbar. Für Spaßprojekte u. Spielwiesen ist Geld da.

Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Warum das Selfie von "Dr. Voice" mit Samu Haber verschwand
The Voice of Germany
Mit einer überraschenden Aktion hat der Dortmunder Dr. Martin Scheer einen bleibenden Eindruck bei "The Voice of Germany" hinterlassen. Frech zückte der Mathematik-Dozent der TU Dortmund auf der Bühne sein Handy und bat Coach Samu Haber um ein Selfie. Doch wenig später löschte er das Bild.
Einbrecher räumten kompletten Kühlschrank leer
Raub
In die Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund-Husen ist am Wochenende eingebrochen worden. Ein Fernseher, Küchengeräte und Geschirr mussten dran glauben. Außerdem räumten die Täter den Kühlschrank leer. Die AWo reagiert mit Unverständnis - und setzt eine Belohnung für Zeugenhinweise aus.
Badegast lässt über 1000 Euro in Umkleide liegen
Solebad Wischlingen
Seine Vergesslichkeit ist einem Badegast des Solebads Wischlingen am Dienstagabend beinahe teuer zu stehen gekommen. Der 48 Jahre alte Halterner ließ in der Umkleide des Bads sein Portmonnaie mit über 1000 Euro Bargeld zurück. Das es nicht verschwand, verdankt der Mann der Ehrlichkeit eines...
Phoenix-See im Finale um Sparkassen-Akademie
Sparkasse
Im Ringen um den Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen ist Dortmund offenbar noch mit zwei Standorten im Rennen. Beide liegen am Phoenix-See. Wir erklären, wie die Chancen für Dortmund stehen. Eine Nachbarstadt von Dortmund ist bereits nicht mehr im Wettbewerb.
Dortmund-Tatort hat Premiere auf Lüner Kinofest
Krimi
Der nächste Dortmund-Tatort "Hydra" läuft erst im Januar - doch schon zwei Monate vorher werden ihn einige hundert Faber-Fans sehen können. Der Film über den Mord an einer Neonazi-Größe wird in Dortmunds Nachbarstadt Lünen beim Kinofest gezeigt. Der Krimi greift ein heikles Thema auf.