Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
"European Centre of Creative Economy"

Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert

23.02.2013 | 05:00 Uhr
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das 'european centre for creative economy' (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny.
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das 'european centre for creative economy' (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny.Foto: Dieter Menne

Dortmund.  Das mit Fördergeldern finanzierte "European Centre of Creative Economy" (Ecce) ist für Kritiker eine Verschwendung von Steuergeldern, für die Verantwortlichen ein Vermittler zwischen Kultur und Wirtschaft. Wir haben uns die Kreativ-Projekte anlässlich des Besuchs von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin genauer angesehen.

Am Freitag besuchte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) das "European Centre of Creative Economy" im U-Turm, "um sich das Projekt anzusehen." Ecce, sprich Etsche, ist eine öffentlich geförderte, von der Stadt Dortmund 2011 gegründete GmbH, mit dem Auftrag von Land und Regionalverband Ruhr (RVR), dafür zu sorgen, dass Akteuren in zwölf "Kreativ-Quartieren-Ruhr" Fördermittel bis 2015 zufließen - ein Nachfolgeprojekt der Kulturhauptstadt Ruhr 2010.

1,6 Millionen Euro für Projekte

In Dortmund ist das Union-Viertel ums Dortmunder U ein solches Kreativ-Quartier. Das lässt sich das Land einiges kosten. Das Ecce (15 Mitarbeiter) erhält für 2013/2014 600.000 Euro an Betriebskosten und bekam zudem für mehrere Projekte 1,6 Millionen Euro bewilligt, darunter für die alternative Immobilien- und Servicedatenbank "kreativquartiere.de" und die Web-TV-Plattform "Labkultur.TV".

Allerdings musste Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny auf Nachfrage einräumen, dass die seit Juni 2012 laufende Immobiliendatenbank kaum angenommen wird. Für Dortmund sind gerade mal 14 Immobilien-Angebote eingestellt. Gesuche gibt es gar keine.
Es sei "nicht üblich, in der Ergebnismenge zu suchen", meinte Gorny dazu. Und: Man könne so etwas nur anbieten, wenn das nicht genutzt werde . . . "In Holland klappt das", fügte er hinzu.
Unter der für Künstler- und Kulturschaffende gedachten Rubrik kostenlose Kleinanzeigen sind nur solche zu finden, die von Ecce-Mitarbeitern eingestellt wurden.
Erfolge kaum zu messen
Auch beim Ecce-Internet-Projekt "LabkulturTV", das Kunst, Kultur, Kreativität und deren Akteure multimedial und europaweit zusammenführen soll, lassen sich die Erfolge kaum messen. Nimmt man jedoch die Kommentare zum Maßstab, die die Besucher der Internetseite unter den einzelnen Beiträgen hinterlassen, sieht es mau aus. In der Regel: null.

Auch wenn der Etat dafür drastisch zurückgefahren wird - auf 300 000 Euro in diesem und 150.000 Euro im nächsten Jahr - in das "Labkultur.TV" sind bereits mehr als zwei Mio. Euro geflossen.
Ursprung in der Kulturhauptstadt
Ecce hat seinen Ursprung in der Kulturhauptstadt RUHR.2010 und war anfangs ein Institut. Die Stadt Dortmund war zunächst Alleingesellschafter der späteren GmbH, inzwischen wollen die Kommunen mit Kreativ-Quartieren sich beteiligen.

Von Gaby Kolle

Kommentare
25.02.2013
08:25
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
von Kartoffelbauer | #5

sofort das "Projekt" einstellen, bevor sich noch jemand die Eier wund schaukelt.

Funktionen
Lesen Sie auch
Extraschicht
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Drogenkrieg am Borsigplatz: Türken kämpfen gegen Libanesen
Handel mit Kokain
Über ein Jahrzehnt hat die Polizei gegen libanesische Drogenhändler ermittelt, die in der Dortmunder Nordstadt dicke Geschäfte machten. Jetzt atmen...
Tierschutzverein will Gebühr für Hundeauslaufflächen erheben
Teure Pflege
14 Jahre lang durften sich Dortmunds Vierbeiner auf insgesamt 17 Wiesen in der Stadt ohne Leine tummeln. Bislang war das kostenlos. Doch künftig...
Insgesamt 502 Jahre Haft für Drogenhändler in Dortmund
Kokain-Handel
Über ein Jahrzehnt hat die Polizei gegen Drogenhändler in der Dortmunder Nordstadt ermittelt. Nun wurden Hintermänner zu Gefängnisstrafen verurteilt.
Tierschutzverein will Gebühr für Hundeauslaufflächen
Kosten
In Zukunft sollen die Hundehalter für die Benutzung der sogenannten Auslaufflächen des Tierschutzvereins in Dortmund bezahlen.
Kita-Notplätze für nächste Woche schon ausgebucht
Streik bei Fabido
Viele Eltern, die wegen des andauernden Streiks in den städtischen Kitas auf einen Notbetrreuungs-Platz für ihre Kinder hoffen, werden wohl leer...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehr evakuiert Haus an der Kaiserstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Selig-Konzert im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke
Stadionkonzert mit 700 BVB-Fans
Bildgalerie
Fotostrecke
7650962
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/kreativ-projekte-werden-trotz-fehlender-nachfrage-gefoerdert-id7650962.html
2013-02-23 05:00
Dortmund