Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
"European Centre of Creative Economy"

Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert

23.02.2013 | 05:00 Uhr
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das 'european centre for creative economy' (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny.
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (Mitte) besuchte gestern das 'european centre for creative economy' (Ecce) im Dortmunder U und informierte sich über den Stand der Kultur-und Kreativwirtschaft Ruhr. Begleitet wurde er von Stadtdirektor Jörg Stüdemann (l.) und Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny.Foto: Dieter Menne

Dortmund.  Das mit Fördergeldern finanzierte "European Centre of Creative Economy" (Ecce) ist für Kritiker eine Verschwendung von Steuergeldern, für die Verantwortlichen ein Vermittler zwischen Kultur und Wirtschaft. Wir haben uns die Kreativ-Projekte anlässlich des Besuchs von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin genauer angesehen.

Am Freitag besuchte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) das "European Centre of Creative Economy" im U-Turm, "um sich das Projekt anzusehen." Ecce, sprich Etsche, ist eine öffentlich geförderte, von der Stadt Dortmund 2011 gegründete GmbH, mit dem Auftrag von Land und Regionalverband Ruhr (RVR), dafür zu sorgen, dass Akteuren in zwölf "Kreativ-Quartieren-Ruhr" Fördermittel bis 2015 zufließen - ein Nachfolgeprojekt der Kulturhauptstadt Ruhr 2010.

1,6 Millionen Euro für Projekte

In Dortmund ist das Union-Viertel ums Dortmunder U ein solches Kreativ-Quartier. Das lässt sich das Land einiges kosten. Das Ecce (15 Mitarbeiter) erhält für 2013/2014 600.000 Euro an Betriebskosten und bekam zudem für mehrere Projekte 1,6 Millionen Euro bewilligt, darunter für die alternative Immobilien- und Servicedatenbank "kreativquartiere.de" und die Web-TV-Plattform "Labkultur.TV".

Allerdings musste Ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny auf Nachfrage einräumen, dass die seit Juni 2012 laufende Immobiliendatenbank kaum angenommen wird. Für Dortmund sind gerade mal 14 Immobilien-Angebote eingestellt. Gesuche gibt es gar keine.
Es sei "nicht üblich, in der Ergebnismenge zu suchen", meinte Gorny dazu. Und: Man könne so etwas nur anbieten, wenn das nicht genutzt werde . . . "In Holland klappt das", fügte er hinzu.
Unter der für Künstler- und Kulturschaffende gedachten Rubrik kostenlose Kleinanzeigen sind nur solche zu finden, die von Ecce-Mitarbeitern eingestellt wurden.
Erfolge kaum zu messen
Auch beim Ecce-Internet-Projekt "LabkulturTV", das Kunst, Kultur, Kreativität und deren Akteure multimedial und europaweit zusammenführen soll, lassen sich die Erfolge kaum messen. Nimmt man jedoch die Kommentare zum Maßstab, die die Besucher der Internetseite unter den einzelnen Beiträgen hinterlassen, sieht es mau aus. In der Regel: null.

Auch wenn der Etat dafür drastisch zurückgefahren wird - auf 300 000 Euro in diesem und 150.000 Euro im nächsten Jahr - in das "Labkultur.TV" sind bereits mehr als zwei Mio. Euro geflossen.
Ursprung in der Kulturhauptstadt
Ecce hat seinen Ursprung in der Kulturhauptstadt RUHR.2010 und war anfangs ein Institut. Die Stadt Dortmund war zunächst Alleingesellschafter der späteren GmbH, inzwischen wollen die Kommunen mit Kreativ-Quartieren sich beteiligen.

Von Gaby Kolle

Kommentare
25.02.2013
08:25
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
von Kartoffelbauer | #5

sofort das "Projekt" einstellen, bevor sich noch jemand die Eier wund schaukelt.

Funktionen
Lesen Sie auch
Extraschicht
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Neuer Mobilfunkmast ärgert die Anwohner
Kronprinzenstraße
Die Anwohner an der Kronprinzenstraße ärgern sich über einen neuen Mobilfunkmast auf dem Nachbardach. Stadt und Bundesnetzagentur haben den Mast...
BVB will Einlasskontrollen verschärfen
Signal Iduna Park
Borussia Dortmund will die Einlasskontrollen bei seinen Heimspielen verschärfen und damit die Sicherheit im Signal Iduna Park erhöhen. Ab dem...
Prognose: Bald gibt es wieder mehr als 600.000 Dortmunder
Bevölkerungs-Plus
Dortmund wächst. Das ist jetzt auch amtlich: Das Statistische Landesamt prognostiziert für die Stadt entgegen dem allgemeinen Trend im Ruhrgebiet bis...
Fingierte Unfälle: Gericht verurteilt Autobumser und Gutachter
Schummelserie
Nach einer Serie von fingierten Unfällen sind ein Autofahrer und ein Kfz-Sachverständiger am Freitag verurteilt worden. Der 35-jährige Autofahrer...
Pokal-Halbfinale: Public Viewing zieht um - Nur wenig Interesse
Bayern gegen BVB
Emotionen, Spannung, Leidenschaft: Das Public Viewing zum Pokal-Halbfinale zwischen Bayern München und dem BVB in der Westfalenhalle 4 sollte...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Orang-Utan Walther feiert Geburtstag
Bildgalerie
Dortmunder Zoo
Teures Fleisch im Trend
Bildgalerie
Grillen
Orang-Utan Walther wird 26
Bildgalerie
Fotostrecke
7650962
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
Kreativ-Projekte werden trotz fehlender Nachfrage gefördert
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/kreativ-projekte-werden-trotz-fehlender-nachfrage-gefoerdert-id7650962.html
2013-02-23 05:00
Dortmund