Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Krankenkassen

Krankenkasse kämpft um guten Ruf

16.11.2012 | 16:11 Uhr
Krankenkasse kämpft um guten Ruf
Rund 18.000 Quadratmeter Büroflächen hat die Krankenkasse BIG im Neubau neben dem Dortmunder U angemietet.Foto: Hans Blossey

Dortmund. Zu groß und daher auch zu teuer sei der 18 000 qm große Bürokomplex, den die BIG Gesundheitskasse sich am Dortmunder U maßschneidern ließ. Das ist im Kern ein wesentlicher Punkt auf der Mängelliste, die bei der Überprüfung der Bundesinnungskrankenkasse Gesundheit (=BIG) auftauchen. BIG-Vorstand Frank Neumann war beurlaubt worden, nachdem der Bundesrechnungshof das Ausgabengebaren der BIG moniert hatte.

Neben den vom Rechnungshof erhobenen Vorwürfen (Sponsoring, Korruptionsprävention und Umgang mit Geschenken) „steht nun auch der Vorwurf des unwirtschaftlichen Mietaufwands im Raum“, bestätigt auf WAZ-Anfrage Peter Kaetsch, der jetzt als Vorstand die Geschäfte der Krankenkasse führt. Das Bundesversicherungsamt habe als Fachaufsicht eine entsprechende Kritik geübt.

Es sei zu früh, ein Urteil zu fällen. Kaetsch rechnet nicht damit, dass es noch 2012 Ergebnisse der Prüfung gibt, die die Kölner Kanzlei Luther für den BIG-Verwaltungrat ausarbeiten soll. Auf Anraten der Kanzlei Luther hatte der Verwaltungsrat bereits ein „Verfahren zur Amtsenthebung“ gegen Frank Neumann auf den Weg gebracht. Das ist ebenso noch ohne ein End-ergebnis wie die Klärung der Frage, ob die BIG Regressansprüche gegen den beurlaubten Vorstand geltend machen kann.

„Wir waren eine Kasse, die dynamisch wuchs.“ Daher sei die Anmietung der großen von Kölbl und Kruse erbauten Immobilie (für 15 Jahre) gut begründet gewesen, merkt Peter Kaetsch an. Nach der Einführung des Gesundheitsfonds verlangsamte sich das Wachstum aber spürbar. Mittlerweile habe man einige Flächen im Haus untervermietet. Die BIG erwirtschafte nach wie vor Überschüsse, die auch an Mitglieder zurückflössen, so Kaetsch.

Der Gesundheitsfonds belohnt das Sparen nicht

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds 2009 können die Kassen ihren Erfolg bei der Einsparung von Verwaltungskosten nicht mehr direkt an ihre Mitglieder weitergeben. Der Wettbewerb wurde auf diesem Feld per Gesetz ausgeschaltet.

Die BIG, die einst sehr geringe Verwaltungskosten auswies, bekommt jetzt aus dem Gesundheitsf0nds die „üblichen“ Anteile, die weit höher als die Kosten vor 2009 ausfallen.


Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Klau-Kid Elisabeta steht wieder vor Gericht
14-Jährige Serientäterin
Elisabeta aus Dortmund ist mit über 200 Diebstählen und Überfällen die wohl bekannteste 14-jährige Serientäterin in Deutschland. Nach einer Verurteilung im September hatte das Jugendamt angekündigt, sich um die Jugendliche zu kümmern - erfolglos. Jetzt steht Elisabeta wieder vor Gericht.
Telefonaktion: Experten informieren heute ab 14 Uhr
Neue Energieverordnung...
Sie besitzen eine Immobilie oder sind Häuslebauer? Dann sollten Sie unsere heutige Telefonaktion von 14 bis 16 Uhr zur neuen Energieeinsparverordnung nutzen. Die tritt ab 1. Mai in Kraft und setzt höhere energetische Standards. Was noch geplant ist und welche Experten zu welchen Themen informieren,...
Roxy-Kino wird für Dortmund-Tatort zum libanesischen Imbiss
Drehort für "Hydra"
Für einen halben Tag gab es kein Roxy-Kino in der Nordstadt. Ein libanesischer Imbiss hatte das bekannte Programm-Kino verdrängt. Das Roxy passte den Machern des nächsten Dortmund-Tatorts "Hydra" nicht ins Bild. Wortwörtlich. Roxy-Leiter Holga Rosen verrät die Hintergründe - und warum er vielleicht...
Festi Ramazan kommt doch nach Dortmund
Ramadanfest an...
Überraschende Wende rund um das größte Ramadan-Festival Deutschlands: Das Festi Ramazan findet nun doch dieses Jahr an den Westfalenhallen statt. Oberbürgermeister Ullrich Sierau hatte dem Festival nach Anwohner-Beschwerden eigentlich eine Absage erteilt. Eine entscheidende Änderung macht die...
Neue Vorwürfe gegen filmenden Frauenarzt aus Dortmund
Gutachten über "sexuellen...
Vor zwei Jahren wurden seine Praktiken bekannt. Die Polizei beschlagnahmte damals Film- und Fotodaten von 113 seiner Patientinnen. Und eigentlich sollte der ehemalige Frauenarzt aus Dortmund ab April endlich vor Gericht stehen. Ein Gutachten sorgt nun für eine Terminverschiebung - wegen neuer...
Fotos und Videos
Schuhverführung im Keuning-Haus
Bildgalerie
Fotostrecke
Andreas Kümmert singt im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke