Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Vorschau

Konzertüberblick - Zweite Dortmunder Music Week füllt Sommer

01.06.2012 | 15:06 Uhr
Die Dortmunder Musikwoche geht in diesem Jahr in die zweite Runde. Mit dabei die Band Incubus.

Dortmund.   2012 kracht es im Signal Iduna Park: Incubus, Godsmark, Jedward, Adoro, Mike & The Mechanics und Manowar treten bei Dortmunds zweiter Musikwoche Anfang Juli auf. Evanescence zieht von der Westfalenhalle ins FZW um, wo auch Nada Surf spielt und zwei TV-Übertragungen anstehen. Hinzu kommen Albert Hammond und Kraftklub. Ein Überblick.

Das letzte Bundesligaspiel der Saison von Borussia Dortmund im Signal Iduna Park war gerade über die Bühne gegangen, da liefen auch schon die Vorbereitungen zur „Dortmunder Music Week“ an. Veranstalter Lars Bernd präsentiert vom 3. bis 9. Juli zusammen mit dem BVB auf der legendären Südtribüne: Incubus, Godsmack, Jedward, Adoro, Mike & The Mechanics und Manowar.

2011 fand das Festival auf dem Open-Air Gelände der Westfalenhallen sowie in der Westfalenhalle 1 statt, dieses Jahr zieht es ins benachbarte BVB-Stadion um. Eröffnet wird die zweite Dortmunder Musikwoche am 3. Juli von Incubus, einer Band, die eingängige Balladen und krachende Crossover-Hits zu ihrem Markenzeichen gemacht hat und sehr vielseitig ist.

Einziges Deutschland-Konzert von Manowar

Der zweite Act wird das Stadion zum Beben bringen: Godsmack treten zur Freude aller Fans am 4. Juli auf.  Mit mehr als 19 Millionen verkaufter Alben sind die Musiker lange eine feste Größe in der Rocklandschaft.

Auch die Sänger von Adoro werden bei der Dortmunder Musikwoche dabei sein. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Ein Programm der Gegensätze findet am 6. Juli statt: Dann kommen die hochgelobten Sänger von Adoro, die fünf  Opernsänger Peter Dasch, Nico Müller, Jandy Christian Ganguly, Assaf Kacholi und Laszlo Maleczky.

Mit dabei im Meisterstadion sind auch Jedward. Am 7. Juli bringen die verrückten Zwillinge John und Edward ihre ganz eigene Welt gleich mit auf die Bühne.

Mike & The Mechanics folgen am 8. Juli: Das sind Mike Rutherford, einer der Gründerväter der legendären Band Genesis, und seine Mechaniker Andrew Roachford und Tim Howar – sie sind zurück auf Tour.

Der sechste Act wird alle Rockfans freuen: Die True-Metal-Band Manowar kommt am 9. Juli nach Dortmund. Sie spielt in Dortmund ihr einziges Deutschland-Konzert.

Evanescence zieht von Westfalenhalle 3 ins FZW um

Am 14. Juni 06.2012 gastieren die US-Rocker von Evanescence in Dortmund, und zwar nicht wie bisher plakatiert in der Westfalenhalle 3A, sondern im FZW. Sängerin, Pianistin und kreative Frontfrau Amy Lee sahnte mit ihren Mitstreitern seitder Band-Gründung 2003 zwei Grammys ab, verkaufte mehr als 24 Millionen Alben und ebenso viele Singles („Bring Me To Life“ und „My Immortal“). Im Oktober 2011 kam das dritte, selbstbetitelte Studioalbum heraus: „Evanescence“ schoss an die Spitze der Billboard-Charts und eroberte in England, Australien, Kanada, Österreich, der Schweiz und Deutschland die Top 5.

Amy Lee, die Gitarristen Terry Balsamo und Troy McLawhorn, Bassist Tim McCord und Drummer Will Hunt wollen nun ihren „deutlich veränderten, breiteren Gesamtsound“, der auch darauf zurückzuführen sei, dass sie einige Songs auf der Harfe geschrieben habe, auch bei ihren einzigen Show im Westen päsentieren: Unterstützt wird Evanescence am 14. Juni im FZW (die Westfalenhallen-Ticktes behalten ihre Gültigkeit) von der Band Rival Sons.

Rockpalast überträgt Konzert von Hot Water Music

Fans der Band Hot Water Music ohne Ticket für das anstehende Konzert im FZW können sich freuen: Der WDR-„Rockpalast" überträgt die Show am 23. Juni in Dortmund nach eigenen Angaben als Livestream. Die US-Band um die Sänger Chuck Ragan und Chris Wollard, die mit „Exister" jüngst ihr erstes Album seit 2004 veröffentlichte, steht zusammen mit La Dispute und Red Tape Parade auf der Bühne. Start ist den Angaben zufolge um 19.10 Uhr, die Show von Hot Water Music beginnt gegen 21.15 Uhr. Für das Konzert in Dortmund sind laut zuständiger Agentur nur noch wenige Karten zu haben.

Apropos: In der Nacht von Sonntag auf Montag, 2. Juli, strahlt der Rockpalast von 0.30 bis 3 Uhr die FZW-Konzerte von Gossip und Caligola aus. Am 11. Mai hatte 1Live „Eine Nacht in Dortmund“ gefeiert, der WDR hat diese zwei Radiokonzerte aufgezeichnet und zeigt sie nun im dritten Programm.

1Live-Nacht in Dortmund

  1. Seite 1: Konzertüberblick - Zweite Dortmunder Music Week füllt Sommer
    Seite 2: Nada Surf bestätigt Zusatztermine und spielt im FZW

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Gutachten für Dortmunder B1-Tunnel ist lange überfällig
Verkehrsprojekt
Was für Berlin der Flughafen, ist für Dortmund der B1-Tunnel. Seit einem Jahr ist ein Gutachten überfällig, ohne das die Neuplanung des Tunnels nicht starten kann. Seit das Vorhaben 2009 ein jähes Ende fand, ist nichts mehr passiert. Sinnbildlich dafür steht eine Kleingartenanlage in Hörde.
Herr Xu dreht in Duisburg
Filmarbeiten
In den 90er-Jahren bauten Chinesen Teile der Dortmunder Westfalenhütte ab und bauten sie in China neu auf. Jetzt wird daraus ein Spielfilm: Der Regisseur Xu Geng erzählt von Problemen, die die Arbeiter damals in Deutschland hatten. Doch an manchen Stellen wird das Thema sehr frei ausgelegt.
Stadt Dortmund plant Parkgebühren am Phoenix-See
Parkschein-Automaten
Die Parkschein-Automaten der Stadt sind in die Jahre gekommen. Ausfälle und Reparaturen häufen sich. Deshalb will die Verwaltung den kompletten Bestand erneuern und 250 Parkschein-Automaten für rund 1,25 Millionen Euro neu anschaffen. Damit sollen auch am Phoenix-See Parkgebühren kassiert werden
Neven Subotic zu Gast beim Still-Leben im Kreuzviertel
Picknick
Die Kreuzstraße hat es am Sonntag der A40 nachgemacht: Gut 500 Meter lang reihen sich die Biertische aneinander und bilden das Still-Leben im Kreuzviertel. Eine lange, bunte und abwechslungsreiche Tafel, bei der auch ein BVB-Star vorbeigeschaut hat. Das Fest läuft noch bis 17 Uhr.
Warum es Pfandsammler in Dortmund schwer haben
Erfindung
Sind Pfandflaschen gefährlich? Davon geht die Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) aus und lehnt sogenannte Pfandringe an öffentlichen Mülleimern ab. Diese kleine Erfindung erleichtert Flaschensammlern das Leben. Während andere Städte sie einsetzen, befürchtet die EDG ein "erhebliches Risiko" darstellen.
Fotos und Videos
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place
160 Meter langes Graffiti im Unionviertel
Bildgalerie
Fotostrecke
Eindrücke vom Brunnenfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Ganz viel Kreatives beim Design-Gipfel
Bildgalerie
Fotostrecke