Konzertüberblick - Zweite Dortmunder Music Week füllt Sommer

Die Dortmunder Musikwoche geht in diesem Jahr in die zweite Runde. Mit dabei die Band Incubus.
Die Dortmunder Musikwoche geht in diesem Jahr in die zweite Runde. Mit dabei die Band Incubus.
Foto: Lars Berndt Events
Was wir bereits wissen
2012 kracht es im Signal Iduna Park: Incubus, Godsmark, Jedward, Adoro, Mike & The Mechanics und Manowar treten bei Dortmunds zweiter Musikwoche Anfang Juli auf. Evanescence zieht von der Westfalenhalle ins FZW um, wo auch Nada Surf spielt und zwei TV-Übertragungen anstehen. Hinzu kommen Albert Hammond und Kraftklub. Ein Überblick.

Dortmund.. Das letzte Bundesligaspiel der Saison von Borussia Dortmund im Signal Iduna Park war gerade über die Bühne gegangen, da liefen auch schon die Vorbereitungen zur „Dortmunder Music Week“ an. Veranstalter Lars Bernd präsentiert vom 3. bis 9. Juli zusammen mit dem BVB auf der legendären Südtribüne: Incubus, Godsmack, Jedward, Adoro, Mike & The Mechanics und Manowar.

2011 fand das Festival auf dem Open-Air Gelände der Westfalenhallen sowie in der Westfalenhalle 1 statt, dieses Jahr zieht es ins benachbarte BVB-Stadion um. Eröffnet wird die zweite Dortmunder Musikwoche am 3. Juli von Incubus, einer Band, die eingängige Balladen und krachende Crossover-Hits zu ihrem Markenzeichen gemacht hat und sehr vielseitig ist.

Einziges Deutschland-Konzert von Manowar

Der zweite Act wird das Stadion zum Beben bringen: Godsmack treten zur Freude aller Fans am 4. Juli auf. Mit mehr als 19 Millionen verkaufter Alben sind die Musiker lange eine feste Größe in der Rocklandschaft.

Ein Programm der Gegensätze findet am 6. Juli statt: Dann kommen die hochgelobten Sänger von Adoro, die fünf Opernsänger Peter Dasch, Nico Müller, Jandy Christian Ganguly, Assaf Kacholi und Laszlo Maleczky.

Mit dabei im Meisterstadion sind auch Jedward. Am 7. Juli bringen die verrückten Zwillinge John und Edward ihre ganz eigene Welt gleich mit auf die Bühne.

Mike & The Mechanics folgen am 8. Juli: Das sind Mike Rutherford, einer der Gründerväter der legendären Band Genesis, und seine Mechaniker Andrew Roachford und Tim Howar – sie sind zurück auf Tour.

Der sechste Act wird alle Rockfans freuen: Die True-Metal-Band Manowar kommt am 9. Juli nach Dortmund. Sie spielt in Dortmund ihr einziges Deutschland-Konzert.

Evanescence zieht von Westfalenhalle 3 ins FZW um

Am 14. Juni 06.2012 gastieren die US-Rocker von Evanescence in Dortmund, und zwar nicht wie bisher plakatiert in der Westfalenhalle 3A, sondern im FZW. Sängerin, Pianistin und kreative Frontfrau Amy Lee sahnte mit ihren Mitstreitern seitder Band-Gründung 2003 zwei Grammys ab, verkaufte mehr als 24 Millionen Alben und ebenso viele Singles („Bring Me To Life“ und „My Immortal“). Im Oktober 2011 kam das dritte, selbstbetitelte Studioalbum heraus: „Evanescence“ schoss an die Spitze der Billboard-Charts und eroberte in England, Australien, Kanada, Österreich, der Schweiz und Deutschland die Top 5.

Amy Lee, die Gitarristen Terry Balsamo und Troy McLawhorn, Bassist Tim McCord und Drummer Will Hunt wollen nun ihren „deutlich veränderten, breiteren Gesamtsound“, der auch darauf zurückzuführen sei, dass sie einige Songs auf der Harfe geschrieben habe, auch bei ihren einzigen Show im Westen päsentieren: Unterstützt wird Evanescence am 14. Juni im FZW (die Westfalenhallen-Ticktes behalten ihre Gültigkeit) von der Band Rival Sons.

Rockpalast überträgt Konzert von Hot Water Music

Fans der Band Hot Water Music ohne Ticket für das anstehende Konzert im FZW können sich freuen: Der WDR-„Rockpalast" überträgt die Show am 23. Juni in Dortmund nach eigenen Angaben als Livestream. Die US-Band um die Sänger Chuck Ragan und Chris Wollard, die mit „Exister" jüngst ihr erstes Album seit 2004 veröffentlichte, steht zusammen mit La Dispute und Red Tape Parade auf der Bühne. Start ist den Angaben zufolge um 19.10 Uhr, die Show von Hot Water Music beginnt gegen 21.15 Uhr. Für das Konzert in Dortmund sind laut zuständiger Agentur nur noch wenige Karten zu haben.

Apropos: In der Nacht von Sonntag auf Montag, 2. Juli, strahlt der Rockpalast von 0.30 bis 3 Uhr die FZW-Konzerte von Gossip und Caligola aus. Am 11. Mai hatte 1Live „Eine Nacht in Dortmund“ gefeiert, der WDR hat diese zwei Radiokonzerte aufgezeichnet und zeigt sie nun im dritten Programm.

Nada Surf bestätigt Zusatztermine und spielt im FZW

Die New Yorker Indie-Pop-Institution Nada Surf hat nun Zusatzkonzerte im Juli bestätigt. Nach dem Erfolg der ausverkauften Hallenshows im Frühjahr kommt die Band für vier weitere Termine zurück nach Deutschland. In diesem Rahmen präsentieren Matthew Caws (Gesang, Gitarre), Daniel Lorca (Bass, Gesang) und Ira Elliot (Schlagzeug, Gesang) eine abwechslungsreiche Mischung aus Akustik-Konzerten, regulären Club-Shows sowie Festival-Auftritten, und zwar auch am 16. Juli im Dortmunder FZW (Akustik-Set).

Kunst der Cinematographie

Konstantin Gropper aka „Get well soon“ wird am 24. August sein neues Album „The Scarlet Beast O’Seven Heads - La Bestia Scarlatta Con Sette Teste“ herausbringen. Der Longplayer ist ganz der großen Kunst der Cinematographie gewidmet. Dass Gropper, der in den letzten Jahren zahlreiche Filme vertont hat und eine komplette TV-Serie in Frankreich mit Musik ausgestattet hat, nun sein filmischstes Album aufgenommen hat, ist nur konsequent. Gropper reibt sich am Weltuntergang, stürzt sich mit Roland Emmerich voller Wagemut in den Abgrund, singt sich selber Mut zu, arbeitet sich durch das 13.000 Seiten umfassende Werk von Henry Darger und rechnet im Rundumschlag mit Esoterik, Selbsthilfe und Lebens-Coaching ab. Ein Auftritt ist beim Juicy-Beats-Festival am 28. Juli im Westfalenpark Dortmund geplant. Related content

Albert Hammond im Strobels

Lange ist es her, dass auch er auf deutschen Bühnen live zu hören. Am 3. August ist es wieder soweit. Dann kommt Albert Hammond mit all seinen Hits ins Strobels. Der 67-Jährige hat selbst etliche Welthits gesungen, allen voran sein „Seems it never rains in Southern California“. Doch auch mit „The Free Electric Band“, „Peacemaker“ oder „Down by the River“ feierte der Brite riesige Erfolge. Doch nicht nur mit seinen eigenen Hits sorgte er für Furore. Als Hitschreiber für andere Künstler und Bands landete er ebenfalls Welterfolge. Aus seiner Feder stammen „The Air that I breathe“ (Hollies), „99 Miles from LA“ (Art Garfunkel), „One Moment in Time“ (Whitney Houston) oder „When I need you“ (Leo Sayer). Beim Live-Sommer im Strobels wird er auch viele dieser Hits anstimmen.

Kraftklub im November in der Westfalenhalle

Die jungen Deutsch-Rocker von Kraftklub haben neben zahlreichen Festival-Daten weitere Konzerte im Herbst angekündigt. Dabei machen die ostdeutschen Aufsteiger binnen eines Jahres zum dritten Mal in Dortmund Station, und zwar nach dem FZW und Piano nun am 2. November in der Westfalenhalle. Zuvor sind die Chemnitzer u.a. am 25. August in Gelsenkirchens Arena bei Rock im Pott.