Komasaufen: 13-Jährige hatte 1,7 Promille im Blut

Alkohol-Exzesse von Kindern und Jugendlichen deckte die Stadt Dortmund bei Kontrollen in den vergangenen Wochen auf. Trauriger Rekord: Eine 13-Jährige hatte 1,7 Promille im Blut. Hier finden Sie die komplette Bilanz der Kontrollen.

Dortmund.. Bei Jugendschutzkontrollen in Aplerbeck und Hörde ist jüngst ein gerade einmal 13-jähriges Mädchen mit 1,7 Promille aufgefunden worden. "An nur einem Abend mussten wir 20 Eltern auffordern, ihre Kinder abzuholen. Sechs betrunkene Jugendliche haben wir selbst nach Hause gebracht", berichtete jetzt Rechtsdezernentin Diane Jägers.

Das Ordnungsamt überprüfte 110 Namen, sprach 16 Platzverweise aus und verhängte 36 Verwarngelder. In drei Fällen entdeckten die Kontrolleure auch Drogen. "Wir hätte gern mehr Personal zum Schutz der Jugendlichen", sagte die Rechtsdezernentin.

In Hörde ist die "Hörder Brücke" am Bahnhof im Zentrum des Stadtteils zu einem Treffpunkt für trinkende Jugendliche geworden. Beschwerden gibt es auch über Treffen auf dem Marktplatz in Aplerbeck.

Kiosk-Öffnungszeiten einschränken

Diane Jägers befürchtet, dass sich auch in Wickede wieder eine Szene etabliert. In den vergangenen Jahren waren dort immer wieder junge Randalierer mit hohem Alkoholpegel aufgefallen. 2013 wurde gefordert, die Kiosk-Öffnungszeiten einzuschränken, um den Alkoholverkauf zu später Stunde und durch den Konsum entstehende Ärgernisse auf offener Straße (Lärm, Müll, Sachbeschädigungen) zu verhindern.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE