Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Pädagogisches Klettern

"Klettermax"-Chef will Seilgarten am Westfalenstadion

31.08.2012 | 22:00 Uhr
"Klettermax"-Chef will Seilgarten am Westfalenstadion
Michael Vorwerg, ehemaliger Inhaber des Klettermax, hat einen Kletterparcours an der Körnighalle eingerichtet.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Vor drei Jahren schloss der „Klettermax“ in der ehemaligen Stifts-Brauerei in Hörde. Betreiber Michael Vorwerg will nun den Neuanfang: An der Körnighalle, nahe dem Westfalenstadion, hat er einen Seilgarten aufgebaut.

Die Kletterhalle ist tot. Es lebe der Seilgarten. 15 Jahre lang hat „Klettermax“ Michael Vorwerg die erste Kletterhalle in der ehemaligen Stifts-Brauerei in Hörde betrieben, bis sie 2009 schließen musste. Jetzt wagt der Bergsteiger einen Neuanfang und hat einen Seilgarten an der Körnighalle aufgebaut.

Die Kletteraffen im Zoo würden neidisch, wenn sie den Hangel- und Kraxel-Parcours in einem Grünstreifen an der Leichtathletikhalle sehen könnten. Hier will Michael Vorwerg seinen Traum vom pädagogischen Klettern verwirklichen. Ein gutes Dutzend dicker Bäume ist mit allem Zubehör ausgerüstet, was die Herzen von Erlebnispädagogen höher schlagen lässt: Ummantelte Drahtseile, Strickleitern, Äste an Reepschnüren und Griffe an Stämmen.

Viele Spielformen

Das pädagogische Klettern kennt viele Spielformen. Vorwerg wirkt zufrieden: „Das ist genau das, was ich schon immer machen wollte“, behauptet der 55-Jährige, dessen Diplomarbeit einst den Titel trug: „Soziales Lernen beim Wandern und Klettern.“ Der Bedarf sei groß.

Er habe viele Anfragen von Jugendgruppen und Schulklassen, die in dem kleinen Wäldchen an der Sporthalle ein Team bilden und die Persönlichkeit jedes einzelnen schulen wollen. Auch mit dem Jugendamt arbeite er zusammen.

Info
Fakten

Eine zehn Meter breite und 14 Meter hohe Wand in der Körnighalle wäre ideal für Indoor-Klettern. Pläne sind bereits fertig. Vorwerg sucht einen Mitinvestor, der mit einem fünfstelligen Geldbetrag den nächsten Ausbau-Schritt mitgeht. Auch Gruppen von Kindern und Jugendlichen, die sich mal in neuer Umgebung austoben wollen, können den Verein kontaktieren unter info@kletter-max.de

Mit einem Team von befreundeten Kletterern hat er die Buchen und Birken, Eschen und Pappeln so ausgerüstet, dass dem Spaß in einiger Höhe nichts mehr im Wege steht. Gut gesichert ist es für jeden jungen Anwärter doch mal eine ganz neue Erfahrung, die eigene Höhenangst zu überwinden und Vertrauen in das eigene Können, aber auch in die Tipps der Freunde zu gewinnen.

TÜV-Prüfung steht jetzt noch an

„Jeder Baum ist vom Baumpfleger geprüft, die Baugenehmigung liegt vor und eine abschließende TÜV-Prüfung steht jetzt noch an. Den Standort an der Leichtathletikhalle hält der Kletterpädagoge für ideal. So können die Sanitäreinrichtungen genutzt werden. Und bei der Abstimmung mit der Hallenleitung gebe es keine Probleme, weil er sich mit seinem Verein „Klettermax e.V.“ an die Nutzungen der Leichtathleten anpasse.

Die Stadt habe ihm im letzten Jahr auch angeboten, einen Teil der Sporthalle für reinen Kletterbetrieb zu nutzen. Da habe er noch gezögert. Jetzt scheint Vorwerg gerne zugreifen zu wollen, zumal die Lagerkosten für die vorhandenen Wandteile aus der alten Kletterhalle ihn ganz schön belasten.

Das würde dem Verein auch mehr Wetterunabhängigkeit und Trainingsmöglichkeiten im Winter bieten. Ob’s klappt?

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
Fotos und Videos
Das Museum für Naturkunde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Tabakmesse in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke