Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Winterdienst

Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund

12.12.2012 | 22:00 Uhr
Winterdienst ist auf vielen Radwegen Fehlanzeige, hier die B 54.Foto: Gerald Nill

Dortmund.  Auch in diesem Winter sind Radfahrer in Dortmund Verkehrsteilnehmer dritter Klasse. Die Zuständigkeiten zum Winterdienst sind immer noch ungeklärt. Oft wird auf Radwegen überhaupt nicht gestreut - zum Leidwesen der Radler.

Es ist mit dem ersten richtigen Schnee fast wie zu Weihnachten. Es kommt so plötzlich, dass die zuständigen Stellen offenbar überhaupt nicht wissen, ob denn auf Radwegen nun geräumt werden muss oder nicht. Die Frage der Zuständigkeit ist das nächste Problem.

Am Morgen hieß es gestern noch bei EDG, es dürfe nicht einen (!) Meter Radwege in Dortmund geben, die nicht gestreut sind. Am Mittag meldete sich EDG-Sprecherin Hartmann und relativierte: „Das betrifft nur die verkehrswichtigen Radwege.“

Was ist ein „verkehrswichtiger Radweg?“ Wie sieht es mit der Schnettkerbrücke aus? Das möchte auch der Verkehrsclub Deutschland wissen. Der hatte darauf hingewiesen, dass bereits vor dem Schneeeinbruch am Mittwoch spiegelblankes Eis eine erhebliche Unfallgefahr darstellt. Immerhin geht es um die wichtigste Strecke aus der City zum Hochschul-Campus. Zahlreiche Studenten nutzen diese Hauptverbindung.

Tiefbauamt bestätigte lange Diskussion

Das Tiefbauamt bestätigte auf Anfrage, dass über diese Strecke „lange diskutiert“ worden sei, so Ulrich Finger. Die Stadt sei gerade dabei, diese Strecke, die im Sommer asphaltiert wurde, von Straßen NRW zu übernehmen. Aber: „Ich habe die noch nicht im Winterdienst “, räumte Finger ein. Und Straßen NRW offensichtlich auch nicht. Die Dummen sind letztlich die Radfahrer , die den Weg nutzen.

Kommentar

Die Stadt Dortmund wird nicht müde, zu jedem Winteranfang alle Bürger auf ihre Räum- und Streupflichten hinzuweisen. Doch mit ihren eigenen Pflichten nimmt sie es offenbar selbst nicht so genau. Schlimmer noch: Selbst im Jahr 2012 scheint die Beseitigung von Schnee und Eis auf öffentlichen Radwegen noch immer ungeklärt zu sein. Eine Grauzone!

Informationen über Zuständigkeiten beim Schneeräumen werden schon mittags dementiert. Machen wir uns nichts vor: Radfahrer sind noch immer Verkehrsteilnehmer dritter Klasse, wie ein Anruf bei Straßen NRW bestätigt.

Die Lippenbekenntnisse zur Förderung des Umsteigens auf dem Weg zur Arbeit sind noch frisch. War da nicht gerade die Idee eines „Radschnellwegs Ruhr“, damit künftig ganz viele Pendler auf zwei Rädern nach Bochum oder Essen kommen?

Die Realität zeigt sich beim ersten Schnee: Da sind Radwege die letzten Wege, die überhaupt geräumt und gestreut werden. Manche innerstädtischen Radwege sehen den Salzstreuer nicht mal bei spiegelglatter Fahrbahn. Eines ist klar: So bewegt man keinen einzigen Berufspendel zum Umsteigen. Es wird höchste Zeit, die Parolen von Sommer-Aktionen wie „Mit dem Rad zur Arbeit“ auch bei den ersten Schneeflocken ernst zu nehmen. Denn: Der nächste Schnee kommt bestimmt.

Das gleiche Dilemma gilt für den wichtigen Radweg aus dem Süden, der an der B 54 entlang führt. Martin Tademer aus der Straßenbahnmeisterei hierzu: „Der Radweg ist für uns zweit- oder drittranging.“ Es gebe zwar ein Fahrzeug, das zum Räumen des Radwegs eingesetzt werden könne, es sei aber zurzeit nicht besetzt. Es war aber auch an den Tagen zuvor nicht besetzt, als es nicht schneite, dafür aber überfrierende Nässe für eine tückische Unfallgefahr sorgte. Ein Mitarbeiter unserer Zeitung musste nach einem Unfall auf Glatteis ins Krankenhaus.

 

Winterdienst gilt offenbar nur für Privatleute

Der obligatorische Winterdienst gilt offenbar nur für Privatleute. Wie EDG bestätigt, sind alle Anlieger auch für die Radwege vor ihrer Tür mitverantwortlich. Auf freien Strecken würden immerhin 102 Kilometer Radwege von EDG mitgeräumt. Dazu wurden nach dem strengen Winter vor zwei Jahren drei Kleinkehrmaschinen entsprechend umgerüstet. Deren Werk kann man zum Beispiel an der Brandisstraße sehen.

Dortmund im Schnee

 

Gerald Nill



Kommentare
14.12.2012
14:27
Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von Schorek | #13

Sind die Radwege wegen Hindernissen (z.B. Schnee, Mülltonnen, Laub...) nicht zumutbar, darf und MUSS auf der FAHRBAHN gefahren werden. Gehweg, wie hier jemand anders schrieb, nicht, das kostet Strafe.

Das ist sowieso viel sicherer uns trägt zur politisch gewünschten Entschleunigung des Stadtverkehrs bei.

1 Antwort
Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von truckerchen | #13-1

Wir als Alltagsfahrer wissen das und haben meist auch kaum Probleme, uns die Fahrbahn mit den Kraftfahrzeugen zu teilen. Aber geneigte Radfahrer, die vielleicht gerne mal statt mit dem Auto mit dem Fahrrad die eine oder andere Erledigung machen wollen, werden durch solche Verhältnisse schlicht und einfach abgeschreckt.

13.12.2012
22:09
Radwege werden gebaut, weil noch Geld ausgegeben werden muss,
von kolben-fresser | #12

und nicht weil sie sinnvoll wären oder gar der Verkehrssicherheit dienen.

Als logische Konsequenz interessiert es auch keine S***, in welchem Zustand sie sind. Als Beispiel sei der vom Unkraut fast völlig zurück eroberte Weg an der Dorstfelder Alee genannt. Oder der teuer rückgebaute Weg an der B54.

Ob die dann im Winter geräumt werden oder nicht, ist zumindest mir völlig wumpe.

Und, korrekt festgestellt: Radfahrer nutzen oft Gehwege. Im ADAC-Land hat auch niemand Interesse, daran etwas zu ändern, denn der einzig wahre Verkehr ist der Autoverkehr. Ihm hat sich alles unterzuordnen, ihm gebührt freie Bahn, egal wie.
In Ewigkeit, Amen.

13.12.2012
19:05
Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von kahevo | #11

Radwege an der Ruhrallee sind teilweise voller Matsch und Schnee. Die Radfahrer
nutzen die Bürgersteige. Fußgängerüberwege an den Ampeln sind ebenfalls voller Matsch und Schnee. Es wurde bestenfalls nur gestreut. Der Schnee wurde nicht beseitigt.
Für ältere Mitbürger einfach eine Zumutung. Prima Dortmund, macht ihr sehr gut.

13.12.2012
18:30
Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von ppaula | #10

Mensch, was jammert ihr? Dortmund hat doch ein U, das muss reichen.

Jetzt mal ehrlich, wer soll denn das Räumen bezahlen? Die Stadt ist auf dem Weg, die 3 Milliarden Schulden vollzumachen. Was soll der Vergleich mit Kopenhagen? Deutschland liegt beim Einkommen und Sozialniveau schon lange nicht mehr auf der vorderen Plätzen.

Bei dem Wetter MUSS man auch mal selber Alternativen finden. Auch, wenn der Weg zur Arbeit dann 30 Minuten länger dauert, benutzt man halt den Nahverkehr. Bei Frost und Schnee, der nun nicht mal überraschend kam, sondern mit Verspätung lt. Wetterdienst, muss man nicht besonders intelligent sein um zu erwarten, dass es glatt sein könnte.

Die Angestellten der Stadt werden nach Tarif bezahlt. Da kein Geld im Etat vorhanden ist, müssen wir alle in den sauren Apfel beißen, denn einstellen kann die Stadt niemanden "wegen Wetter".

Schön ist das nicht, aber auch nicht zu ändern.

13.12.2012
17:52
Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von xxyz | #9

Es geht doch um Prioritäten und die sehe ich nicht bei den Radwegen.

Ebenfalls zeigt sich an den Kommentaren, dass die Verantwortlichen vom Radschnellweg durch das Revier träumen, aber offensichtlich nich in der Lage sind,in der Stadt die bestehende Infrastruktur verkehrstauglich zu halten (nicht nur bei Schnee).

Dass es im Winter zu Eisbildung kommen kann und dass ein Fahrrad dann Probleme hat, ist Physik. Man kann auch den ÖPNV oder die Füße nutzen.

2 Antworten
Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von EduardM | #9-1

gut, dann brauchen die Fahrbahnen auch nicht gestreut zu werden, auch Autofahrer kann zu Fuß gehen

Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von xxyz | #9-2

Ich fahre lieber über Schnee.

13.12.2012
17:11
Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von dortmunder1972 | #8

Ich möchte ja nicht die Stadt in Schutz nehmen, aber anscheinend haben wir es hier mit ein paar deprimierten Bürgern zu tun. Denn wer gestern morgens auf der Straße gewesen ist, egal ob mit dem Fahrrad, dem Auto oder zu Fuß, der hat doch gesehen, dass keiner was für die Situation konnte. Es hat durchgehend sehr lange geschneit. Was soll die Stadt euerer Meinung in so einer Situation dagegen tun? Ich habe mal einen Vorschlag: Man kauft sich für die Zukunft 200 Streuer und setzt kurzfristig an solchen Tagen wie gestern dort Arbeitslose drauf. Dann werden nicht nur die Straßen geräumt, sondern auch die Krankenhäuser gefüllt. Manche haben auch nur was zu kacken... Kauft euch vernünftige Autoreifen und lernt Auto fahren. Und jeder normale Mensch, lässt bei so einem Wetter das Fahrrad stehen. Eine echt verstrahlte WELT in Dortmund!

3 Antworten
Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von Stadewaeldchen | #8-1

Kein Mensch erwartet, daß bei der ersten Schneeflocke eine Hundertschaft der EDG ausrückt, um die Radwege zu räumen. Aber gerade an der B54 oder an der B1 währe es wünschenswert, wenn diese Radwege überhaupt geräumt würden. Und auch schön währe es, wenn das Streugut dann nicht bis zum nächsten Sommer liegen bleiben würde. Oder nehmen Sie etwa die Verbindung von Huckarde nach Nette/Westerfilde: Bein Schneelagen mit dem Fahrrad sind hier nur erhebliche Umwege möglich (über 5 km längerer Weg).
Klar gibt es die alternative Auto. Fahren kann ich. Wenn Sie mir eins schenken und den Sprit bezahlen, fahr ich den ganzen Winter mit dem Auto zur Arbeit statt mit dem Rad (der ÖPNV ist für mich leider keine echte Alternative, da ich mit dem Rad gut 10 Minuten brauche, mit der Straßenbahn aber fas 45 minuten)

Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von truckerchen | #8-2

Radfahren geht durchaus auch im Winter und wenn die Radwege nicht geräumt sind, wird halt auf der bereits geräumten Hauptfahrbahn gefahren. So verhalten sich geübte Radfahrer. Was bringen mir aber durch Steuergelder finanzierte, toll ausgebaute Radinfrastrukturen, wenn sie nicht gepflegt und von Falschparkern und Schnee, Eis, Bewuchs und Dreck freigehalten werden?

Dortmund hat sich zur großen Aufgabe gemacht, eine fahrradfreundliche Stadt zu werden. Da kann man nicht im Winter sagen: fahrt doch mit dem Auto!

Übrigens: jeder Radfahrer mehr auf den Straßen bedeutet ein Autofahrer weniger, der den Hardcore-Autofahrern im Wege ist.

Klagen über nicht geräumte Radwege in Dortmund
von Grundschulkind | #8-3

Andere Städte haben es kapiert und räumen zuerst die Radwege.
Ich habe ein Auto mit vernünftigen Winterreifen und ich fahre seit 32 Jahren ohne Unfall, auch in Gegenden, in denen der Schnee zwei Monate liegen bleibt.
Und ich spare durch das Radfahren in der Stadt jedes Jahr rund 4000 km Autofahrten ein. Weniger Autofahren ist ein Weg zu einer lebenswerteren Stadt, zu mehr Gesundheit und mehr Wohlstand.
"Normale Menschen" haben noch nie etwas verändert oder verbessert, Die bleiben einfach (in ihrem Auto) sitzen.
Move your ass - your mind will follow!

13.12.2012
12:08
Graue Zonen auf weißen Radwegen
von Paul1 | #7

Der Zustand ist ziemlich krass für Radfahrer. Die Stadt macht da Ausgabenpolitik nach dem Motto "Egal, welche Kosten entstehen, Hauptsache, andere bezahlen es". Was die Krankenkassen, Arbeitgeber usw. für Kosten durch Verletzungen ihrer Versicherten bzw. Mitarbeiter haben, ist viel höher als die Kosten der Räumung. Ausgabenpolitik dieser Art bekommt man selbst bei unseriöseren Privatunternehmen. Für so etwas zahlt man jedenfalls keine Steuern.
Gestern Vormittag hatten sie nur die B 1 geräumt, nicht mal den Citywall, Hamburger Str. etc.

13.12.2012
10:03
Graue Zonen auf weißen Radwegen
von Grundschulkind | #6

Immerhin: Ein paar hundert Meter Radwege am Wall sind geräumt. Auf den Kreuzungen sind die Radspuren zugeschoben und gefroren. Die E-Klasse-Stinker der Stadtoberen rollen da locker drüber, für Radfahrer ist es gefährlich.

13.12.2012
09:49
Graue Zonen auf weißen Radwegen
von Klartext09 | #5

Der Winterdienst ist wie in den vergangen Jahren wieder eine einzige Katastrophe. Egal ob in Dortmund, Schwerte, Bochum,.....Und dabei sind gestern grad mal 10 cm Schnee gefallen. Was passiert denn, wenn es mal einen halben Meter gibt ??? Es kann nicht sein, dass die Bürger angehalten werden bis 8 Uhr morgens die Bürgersteige zu räumen und die Städte nicht in der Lage sind, bis zum Berufsverkehr die Straßen komplett schneefrei zu bekommen. Es kann auch nicht sein, dass heute noch der festgefahrene Schnee auf den Fahrbahnen liegt, insbesondere in den Neben- und Wohnstraßen. Es kann auch nicht sein, dass nur die Hauptstraßen komplett vom Schnee geräumt sind. sondern es MÜSSEN bis 8 Uhr morgens auch ALLE Neben- und Wohnstraßen, auch Tempo-30-Zonen, so geräumt sein, dass die Autos auf dem schwarzen Asphalt fahren können. Dafür zahlen wir Bürger steuern. Hier muss die Presse sich mal zum Anwalt der Bürger und Druck machen.

1 Antwort
Graue Zonen auf weißen Radwegen
von Grundschulkind | #5-1

Wie soll die Stadt das denn schaffen, wenn der Winter immer so plötzlich kommt? Am Wochenende noch Sonnenschein, und plötzlich fallen 10 cm Schnee! An einem Tag und im ganzen Stadtgebiet! Und das im Dezember! Das gab es seit 27 Jahren nicht mehr! Die paar Radfahrer sollen halt zuhause bleiben oder mit dem Auto fahren. Da stehen sie wenigstens mit Heizung im Stau und tun etwas für die Ölkonzerne, die Straßenbauer und sorgen für mehr Arbeit im Gesundheitswesen und in den XXXXL-Kleiderläden.

13.12.2012
09:47
Graue Zonen auf weißen Radwegen
von meinT | #4

Ja, es ist traurig.
Fahrradfahren ist hier so schon schwierig genug. Dass das Elend der Streckenführungen nun von Schnee und Eis verdeckt wird (und bleibt), ist nicht einmal optisch ein Trost. Schade!

Aber die Stadt kriegts ja auch auf Gehrwegen nur halbherzig hin: Anwohner sind angewiesen, die Wege in einer Breite von 1,5m zu räumen, damit Kinderwagen und Rollstühle aneinander vorbei kommen. EDG & Co räumen aber nur genauso breit, wie ihre Schneefräse/ihr -Schneeschieber ist. Ich tippe mal auf so 90cm o.ä. Und nur? Da muss man schon in den "Tiefschnee" ausweichen, wenn ein Fußgänger entgegen kommt. Da kann man die Vorgaben für Anwohner doch nicht ernst nehmen, oder?

Die 90cm reichen allerdings für Radwege (in eine Richtung, wie meist an Strassen) aus. Vielleicht kann man die Gerätschaften hier nutzen, dann muss man auch nur 1x drübber...

Aus dem Ressort
Bombenentschärfung - Übersicht über die betroffenen Straßen
Evakuierung
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmine müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen in Dortmund ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen und ein Bild mit dem Evakuierungsradius veröffentlicht. Ab neun Uhr morgens müssen alle Betroffenen ihre Häuser verlassen haben.
Papierstapler begräbt Arbeiter unter sich - Lebensgefahr
Unfall im Hafen
Schwerer Arbeitsunfall im Dortmunder Hafen: Ein Angestellter einer Recycling-Firma ist am Freitagmittag unter einem tonnenschweren Papier-Stapler begraben worden. Er musste vor Ort wiederbelebt worden. Er schwebt in akuter Lebensgefahr.
Bombenentschärfung: Stadt veröffentlicht Liste der betroffenen Straßen
Evakuierung am Sonntag
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmiene müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen samt Hausnummern veröffentlicht. Wir stellen sie als PDF-Datei zur Verfügung.
Wieder Mängel bei Schulbussen in Dortmund
Polizeikontrolle
Bei Schulbuskontrollen in Dortmund hat die Polizei am Freitagmorgen erneut Mängel an Bussen festgestellt. Aufgefallen waren wieder Busunternehmen vor der Max-Wittmann-Förderschule, wo Kinder vor einiger Zeit mit Spanngurten an die Sitze gefesselt wurden.
Versuchte Vergewaltigung: 18-Jähriger entblößte sich
Tiefgarage Steinstraße
Der 18-Jährige, der eine junge Frau in der Nacht zu Sonntag in eine Tiefgaragen-Einfahrt zog, hat wohl tatsächlich versucht, die 21-Jährige zu vergewaltigen. Davon geht die Staatsanwaltschaft jedenfalls derzeit aus. Denn der Täter bedrängte sein Opfer massiv und entblößte sich.
Fotos und Videos
Arbeitsunfall am Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke