Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Verlosung

Kettcar und Turbostaat beenden Westend-Festival im FZW

17.10.2012 | 15:09 Uhr
Kettcar beenden am Sonntag (4. November 2012) das Westend-Festival im FZW Dortmund – gemeinsam mit Turbostaat und Torpus & The Art Directors.Foto: Veranstalter

Dortmund.   Das Westend-Festival im FZW ist Kult: Zwei Tage sind schon komplett ausverkauft – für die beiden anderen Tage leeren sich die Ticket-Vorräte merklich. Wir verlosen 3x2 Eintrittskarten für Kettcar, Turbostaat und Torpus & The Art Directors!

Das Westend-Festival im FZW ist Kult: Zwei Tage sind schon komplett ausverkauft – für die beiden anderen Tage leeren sich die Ticket-Vorräte merklich. Wir verlosen 3x2 Eintrittskarten für Kettcar, Turbostaat und Torpus & The Art Directors!

Das Westend-Festival des Dortmunder Musikmagazins Visions im FZW vom 1.-4. November 2012 ist inzwischen Kult. Kein Wunder also, dass schon zwei der vier Tage ausverkauft sind: Für Freitag (Danko Jones, Turbonegro, Smoke Blow, Durango Riot) und Samstag (Biffy Clyro, The Joy Formidable, Dry the River) gibt’s seit Wochen keine Tickets mehr. Für den Festival-Start am Donnerstag (Archive, Coheed And Cambria, Fighting With Wire) sind die Karten-Vorräte fürs FZW zumindest merklich geschrumpft.

ACHTUNG — DIE VERLOSUNG IST ABGESCHLOSSEN!!!

Und auch für den vierten und letzten Festival-Tag am Sonntag werden langsam die Tickets rar. Auf dem Programm stehen Kettcar, Turbostaat und Torpus & The Art Directors. Wir verlosen 3x2 Eintrittskarten für den krönenden Westend-Abschluss! Teilnehmen ist ganz simpel: Einfach anrufen unter 01378/90 69 20 (50 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobilfunktarif höher). Teilnahmeschluss ist der 25. Oktober – die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kettcar – neues Album „Zwischen den Runden“

Das Hanseatische Label Grand Hotel van Cleef wird zehn Jahre alt. Kettcar, die als Mitbegründer immer an vorderster Front standen, sind sogar noch etwas älter. Alle zwei bis drei Jahre machen sie ein Album, das sie dann nicht einfach auf den Markt werfen, sondern vielmehr liebevoll betten. So ist diese Band eben, die mit ihren Songs so tief gehen kann, dass es schon fast wehtut.

Kettcar in der Grugahalle

Trotz mittlerweile vier Alben und einer gigantischen Fanbasis sind die Indierocker immer auf dem Boden geblieben. Jetzt kommen sie mit ihrem, Anfang diesen Jahres erschienenen Album „Zwischen den Runden“ zum Westend, um einfach mal wieder schön zu feiern.

Turbostaat – Stakkato-Punk mit überspeziellen Texten

Natürlich freuen wir uns immer besonders, aber bei Turbostaat besonders herzlich. So eigenen Stakkato-Punk mit so überspeziellen Texten kann sonst wirklich niemand, das wäre auch sehr seltsam. Dabei sehen Jan Windmeier und seine Freunde von Nahem gar nicht aus wie wilde Schreier, sondern ganz schön gewöhnlich. Fiese Täuschung! Vom Eröffnungs-„Guten Tag!“ bis zum letzten „Husum verdammt nochmal!“ sind die Küstenspezialisten auf Hochspannung und unterbrechen die höchstens mal aus Rhythmusgründen. Wer vorher keinen Text von denen kannte, kann nachher alle mitsingen.

Torpus & The Art Directors

Wenn Kettcar sagen, dass was gut ist, dann muss das ja stimmen. Trotzdem schlagen wir zur Sicherheit noch mit in die Kerbe und bestätigen: Sönke Torpus aus Hamburg trägt für einen jungen Menschen zwar extrem spießige Handwerkerklamotten, spielt dafür mit seiner Band Torpus & The Art Directors aber umso hübscher modernisierten Folkpop mit Akustikgitarre, Banjo, Geige und wunderbaren Chorgesängen. Die einzig übrige Frage ist, warum die sich nicht „Torpus & Sons“ genannt haben.

Katrin Figge



Kommentare
Aus dem Ressort
Darum bringt Dortmunds modernste Blitze (noch) keine Einnahmen
Fragen und Antworten
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Wir erklären, was mit der Anlage nicht stimmt.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke