Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Aids

Kampf gegen das Vergessen

29.06.2012 | 19:27 Uhr
Kampf gegen das Vergessen
Interview Aidshilfe mit Willehad Rensmann.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Für die Aidshilfe wird es zunehmend schwieriger, die Gefahren der Krankheit Aids im Bewusstsein der Menschen zu verankern. Deshalb plant sie nun ein neues Konzept.

Für die Aidshilfe wird es zunehmend schwieriger, die Gefahren der Krankheit Aids im Bewusstsein der Menschen zu verankern. Dazu beigetragen hat eine im Grunde sehr positive Entwicklung: Die Medizin ist deutlich fortgeschritten, heutzutage ist es möglich, mit der Krankheit alt zu werden. Doch Aids und HIV sind keinesfalls verschwunden: Seit den 90er Jahren ist die Zahl der Neuinfektionen gestiegen . Einer möglichen Verharmlosung der Krankheit will die Aidshilfe deshalb mit einem neuen Konzept entgegen treten. Dafür plant der Verein, neue Räume in der Innenstadt zu beziehen.

„Wir wollen uns nicht nur räumlich verbessern, sondern auch unsere Strukturen ändern“, sagt Willehad Rensmann, Geschäftsführer der Aidshilfe. Die Idee: Ein Begegnungszentrum in der Innenstadt, wo alle Menschen zusammenkommen können, ob von der Krankheit betroffen oder nicht. Dort soll es auch alle nötigen Informationen geben – zum Beispiel wo man sich testen kann. „Wir wollen dahin gehen, wo das Leben spielt“, sagt Rensmann. In die Räume an der Möllerstraße kämen nur die Menschen, die gezielt die Aidshilfe ansteuerten.

Auf Spenden angewiesen

In der Innenstadt soll ein Café die Möglichkeit von ganz zwanglosen Gesprächen bieten. Gespräche, die helfen, Vorurteile abzubauen, die immer noch in den Köpfen der Menschen seien. „Auch, wenn die Medizin so weit fortgeschritten ist, gesellschaftlich hat sich fast nichts getan“, meint Rensmann. HIV-positive Menschen würden als randständig angesehen. „Tatsächlich stehen 70 Prozent voll im Berufsleben “, weiß Rensmann. Was viele Menschen auch nicht wüssten: Bei einer stabilen Medikation seien HIV-positive Menschen nicht infektiös.

Bis zu einem solchen Umzug, heißt es für die Aidshilfe Geld zu sammeln. „Wir bekommen eine Sockelfinanzierung über die Kommune, um unsere Beratungsstelle zu finanzieren“, sagt Rensmann. Doch das reiche für ein solches Projekt nicht aus. 70.000 Euro kostet es, das „projektplus“ umzusetzen, schätzt Rensmann. Bis 2014 hofft er, das Geld zusammenzubekommen, um dann umziehen zu können.

Christina Römer



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke