Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Gewalt

Junger Mann benutzt Barhocker als "gefährliche Waffe"

17.01.2013 | 00:09 Uhr
Junger Mann benutzt Barhocker als "gefährliche Waffe"

Dortmund. Auf dem Weg in die Stadt, man wollte tanzen gehen, entdeckte die Clique am 16. Juni 2012 in der Nähe des Borsigplatzes etwas ungewöhnliches am Straßenrand: Dort stand einsam und verlassen ein Barhocker. „Der war noch gut in Schuss, der sah gut aus. Und da haben wir ihn mitgenommen“, sagte der Angeklagte. Das Unheil nahm seinen Lauf...

Wegen gefährlicher Körperverletzung muss er jetzt 800 Euro Geldstrafe zahlen, so lautete das Urteil des Amtsrichters Dr. Marko Tartsch. Bei einem Streit wurde das gute Stück, von der Gruppe abwechselnd in Richtung City geschleppt, plötzlich zur „Waffe“, wie es das Strafgesetzbuch sieht. Es war gegen 2.30 Uhr, als der Mann vor dem „Oliv-Grill“ am Brüderweg unvermittelt zu dem Barhocker griff und damit einen ihm unbekannten Mann verletzte.

Er musste selbst auch einiges einstecken

„Ich weiß davon gar nichts mehr. Ich weiß nur noch, wir wollten tanzen gehen, haben irgendwo in der Stadt einen Döner gegessen, und dann bin ich im Krankenhaus aufgewacht.“ Denn der 26-Jährige hatte nicht nur ausgeteilt, sondern musste auch ordentlich einstecken. „Man sagte mir, ich wäre gegen die Scheibe der Dönerbude gelaufen.“ Was so nicht ganz stimmt: Der Mann ist nämlich nicht freiwillig dagegen gelaufen, sondern nahm nach einem kräftigen Faustschlag Fahrt in Richtung Scheibe. Kopfplatzwunde , Schädelprellung und Alkoholrausch, so lautete die Diagnose bei der Einlieferung ins Krankenhaus.

Die Nachtschwärmer, die sich damals vor dem Grill aufhielten, erinnerten sich nicht nur an den fliegenden Barhocker, wie sie im Zeugenstand erzählten: „Der andere wollte sich rächen, das konnten wir aber verhindern.“ Als sich die Situation eigentlich beruhigt hatte, sei urplötzlich ein unbekannter Dritter vorgeschossen: „Der schlug dem Mann die Faust ins Gesicht, worauf der gegen die Scheibe knallte.“

Amtsrichter Dr. Marko Tartsch betonte in seiner Urteilsbegründung, wie gefährlich so eine Barhocker-Attacke sein kann: „Stellen Sie sich vor, der Hocker wäre gegen die Schädeldecke geflogen. Dann säßen Sie nicht hier, sondern vor einem ganz anderen Gericht.“

Kathrin Melliwa



Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
17.01.2013
13:41
Taschendiebstahl
von firefighter | #1

Vielmehr würde mich interessieren, woher das Bündel 50€-Scheine stammt?!
Etwa aus illegalen Handlungen?
Wenn der Taschendieb ohne festen Wohnsitz ist,
kann es um den Rest der Migrantenfamilie
(auf Grund des im Artikel beschriebenen gebrochenem Deutsch)
nicht viel besser gestellt sein.
Ich habe auch so eine Ahnung, woher das Geld stammen könnte.
Hier der Link zum Artikel:
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/familie-versucht-taschendieb-bei-der-polizei-freizukaufen-id7490746.html

Schade, dass dort keine Kommentare möglich sind und dieser Kommentar wohl schnell gelöscht sein wird.

2 Antworten
Junger Mann benutzt Barhocker als
von boehmann | #1-1

So isses in der "DEMOKRATIE"

Junger Mann benutzt Barhocker als
von mellow | #1-2

Boehmann, Sie Schlauberger. Wie würden Sie denn unsere Staatsform nennen? Außer nachgeplapperten Billigst-Andeutungen müsste jetzt aber doch mal was Konkretes kommen.

autoimport
Fotos und Videos
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.