Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Gewalt

Junger Mann benutzt Barhocker als "gefährliche Waffe"

17.01.2013 | 00:09 Uhr
Junger Mann benutzt Barhocker als "gefährliche Waffe"

Dortmund. Auf dem Weg in die Stadt, man wollte tanzen gehen, entdeckte die Clique am 16. Juni 2012 in der Nähe des Borsigplatzes etwas ungewöhnliches am Straßenrand: Dort stand einsam und verlassen ein Barhocker. „Der war noch gut in Schuss, der sah gut aus. Und da haben wir ihn mitgenommen“, sagte der Angeklagte. Das Unheil nahm seinen Lauf...

Wegen gefährlicher Körperverletzung muss er jetzt 800 Euro Geldstrafe zahlen, so lautete das Urteil des Amtsrichters Dr. Marko Tartsch. Bei einem Streit wurde das gute Stück, von der Gruppe abwechselnd in Richtung City geschleppt, plötzlich zur „Waffe“, wie es das Strafgesetzbuch sieht. Es war gegen 2.30 Uhr, als der Mann vor dem „Oliv-Grill“ am Brüderweg unvermittelt zu dem Barhocker griff und damit einen ihm unbekannten Mann verletzte.

Er musste selbst auch einiges einstecken

„Ich weiß davon gar nichts mehr. Ich weiß nur noch, wir wollten tanzen gehen, haben irgendwo in der Stadt einen Döner gegessen, und dann bin ich im Krankenhaus aufgewacht.“ Denn der 26-Jährige hatte nicht nur ausgeteilt, sondern musste auch ordentlich einstecken. „Man sagte mir, ich wäre gegen die Scheibe der Dönerbude gelaufen.“ Was so nicht ganz stimmt: Der Mann ist nämlich nicht freiwillig dagegen gelaufen, sondern nahm nach einem kräftigen Faustschlag Fahrt in Richtung Scheibe. Kopfplatzwunde , Schädelprellung und Alkoholrausch, so lautete die Diagnose bei der Einlieferung ins Krankenhaus.

Die Nachtschwärmer, die sich damals vor dem Grill aufhielten, erinnerten sich nicht nur an den fliegenden Barhocker, wie sie im Zeugenstand erzählten: „Der andere wollte sich rächen, das konnten wir aber verhindern.“ Als sich die Situation eigentlich beruhigt hatte, sei urplötzlich ein unbekannter Dritter vorgeschossen: „Der schlug dem Mann die Faust ins Gesicht, worauf der gegen die Scheibe knallte.“

Amtsrichter Dr. Marko Tartsch betonte in seiner Urteilsbegründung, wie gefährlich so eine Barhocker-Attacke sein kann: „Stellen Sie sich vor, der Hocker wäre gegen die Schädeldecke geflogen. Dann säßen Sie nicht hier, sondern vor einem ganz anderen Gericht.“

Kathrin Melliwa



Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
17.01.2013
13:41
Taschendiebstahl
von firefighter | #1

Vielmehr würde mich interessieren, woher das Bündel 50€-Scheine stammt?!
Etwa aus illegalen Handlungen?
Wenn der Taschendieb ohne festen Wohnsitz ist,
kann es um den Rest der Migrantenfamilie
(auf Grund des im Artikel beschriebenen gebrochenem Deutsch)
nicht viel besser gestellt sein.
Ich habe auch so eine Ahnung, woher das Geld stammen könnte.
Hier der Link zum Artikel:
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/familie-versucht-taschendieb-bei-der-polizei-freizukaufen-id7490746.html

Schade, dass dort keine Kommentare möglich sind und dieser Kommentar wohl schnell gelöscht sein wird.

2 Antworten
Junger Mann benutzt Barhocker als
von boehmann | #1-1

So isses in der "DEMOKRATIE"

Junger Mann benutzt Barhocker als
von mellow | #1-2

Boehmann, Sie Schlauberger. Wie würden Sie denn unsere Staatsform nennen? Außer nachgeplapperten Billigst-Andeutungen müsste jetzt aber doch mal was Konkretes kommen.

autoimport
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Brand in Wohnung über Traditionskneipe Kreuzhof
Kreuzviertel
Feuer im Herzen des Kreuzviertels: In einer Wohnung über der Traditionskneipe Kreuzhof in der Essener Straße ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschte die Flammen im zweiten Stock von der Drehleiter aus. Die Geistesgegenwart der Wohnungsmieterin verhinderte, dass sich...
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein
Stadt richtet...
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.