Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Gewalt

Junger Mann benutzt Barhocker als "gefährliche Waffe"

17.01.2013 | 00:09 Uhr
Junger Mann benutzt Barhocker als "gefährliche Waffe"

Dortmund. Auf dem Weg in die Stadt, man wollte tanzen gehen, entdeckte die Clique am 16. Juni 2012 in der Nähe des Borsigplatzes etwas ungewöhnliches am Straßenrand: Dort stand einsam und verlassen ein Barhocker. „Der war noch gut in Schuss, der sah gut aus. Und da haben wir ihn mitgenommen“, sagte der Angeklagte. Das Unheil nahm seinen Lauf...

Wegen gefährlicher Körperverletzung muss er jetzt 800 Euro Geldstrafe zahlen, so lautete das Urteil des Amtsrichters Dr. Marko Tartsch. Bei einem Streit wurde das gute Stück, von der Gruppe abwechselnd in Richtung City geschleppt, plötzlich zur „Waffe“, wie es das Strafgesetzbuch sieht. Es war gegen 2.30 Uhr, als der Mann vor dem „Oliv-Grill“ am Brüderweg unvermittelt zu dem Barhocker griff und damit einen ihm unbekannten Mann verletzte.

Er musste selbst auch einiges einstecken

„Ich weiß davon gar nichts mehr. Ich weiß nur noch, wir wollten tanzen gehen, haben irgendwo in der Stadt einen Döner gegessen, und dann bin ich im Krankenhaus aufgewacht.“ Denn der 26-Jährige hatte nicht nur ausgeteilt, sondern musste auch ordentlich einstecken. „Man sagte mir, ich wäre gegen die Scheibe der Dönerbude gelaufen.“ Was so nicht ganz stimmt: Der Mann ist nämlich nicht freiwillig dagegen gelaufen, sondern nahm nach einem kräftigen Faustschlag Fahrt in Richtung Scheibe. Kopfplatzwunde , Schädelprellung und Alkoholrausch, so lautete die Diagnose bei der Einlieferung ins Krankenhaus.

Die Nachtschwärmer, die sich damals vor dem Grill aufhielten, erinnerten sich nicht nur an den fliegenden Barhocker, wie sie im Zeugenstand erzählten: „Der andere wollte sich rächen, das konnten wir aber verhindern.“ Als sich die Situation eigentlich beruhigt hatte, sei urplötzlich ein unbekannter Dritter vorgeschossen: „Der schlug dem Mann die Faust ins Gesicht, worauf der gegen die Scheibe knallte.“

Amtsrichter Dr. Marko Tartsch betonte in seiner Urteilsbegründung, wie gefährlich so eine Barhocker-Attacke sein kann: „Stellen Sie sich vor, der Hocker wäre gegen die Schädeldecke geflogen. Dann säßen Sie nicht hier, sondern vor einem ganz anderen Gericht.“

Kathrin Melliwa


Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
17.01.2013
13:41
Taschendiebstahl
von firefighter | #1

Vielmehr würde mich interessieren, woher das Bündel 50€-Scheine stammt?!
Etwa aus illegalen Handlungen?
Wenn der Taschendieb ohne festen Wohnsitz ist,
kann es um den Rest der Migrantenfamilie
(auf Grund des im Artikel beschriebenen gebrochenem Deutsch)
nicht viel besser gestellt sein.
Ich habe auch so eine Ahnung, woher das Geld stammen könnte.
Hier der Link zum Artikel:
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/familie-versucht-taschendieb-bei-der-polizei-freizukaufen-id7490746.html

Schade, dass dort keine Kommentare möglich sind und dieser Kommentar wohl schnell gelöscht sein wird.

2 Antworten
Junger Mann benutzt Barhocker als
von boehmann | #1-1

So isses in der "DEMOKRATIE"

Junger Mann benutzt Barhocker als
von mellow | #1-2

Boehmann, Sie Schlauberger. Wie würden Sie denn unsere Staatsform nennen? Außer nachgeplapperten Billigst-Andeutungen müsste jetzt aber doch mal was Konkretes kommen.

autoimport
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.