Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Jugend

Junge Mimen im „Wechselspiel“

04.06.2012 | 13:31 Uhr
Junge Mimen im „Wechselspiel“
Neue Kleider, neue Charaktere – ein Erlebnis für alle Beteiligten bietet das Festival Wechselspiel, in dem zum Beispiel auch die Produktion „Romeo meetz Julia“ zu sehen ist.

Dortmund.   Vom 25. bis 29. Juni findet das 8. Schultheaterfestival „Wechselspiel“ im Theater Dortmund, dem Theater Fletch Bizzel und dem Theater im Depot statt. Mehr als 20 Produktionen von Schulklassen und freien Theatern sind dann in Dortmund zu sehen.

Es ist alles anders diesmal. Größer. Echter. Aufregender. Für alle. Für die zahlreichen jungen Schauspieler und Akteure der 28 teilnehmenden Schul- und freien Jugendtheatergruppen, für die Organisatoren und die Zuschauer des 8. Dortmunder Schul- und Jugendtheaterfestivals, das vom 23. bis 29. Juni auf den Bühnen des Stadttheaters Dortmund, des Theaters im Depot und des Theaters Fletch Bizzel stattfindet. Wie der Festivaltitel schon verheißt: Es wird ein „Wechselspiel“ auf vielen Ebenen.

Vier Jahre ist es her, dass Kulturbüro, Fletch Bizzel und Theater im Depot das 7. Schultheaterfestival organisierten. Jetzt wurde das Projekt in vielen Bereichen erweitert. Junge Gruppen der freien Szene machen jetzt mit. Weitere Veranstalter kamen mit ins Boot: das Theater der Stadt Dortmund als Mitveranstalter, das Regionale Bildungsbüro und der Verband der sozialkulturellen Migrantenorganisationen beteiligten sich an den Vorbereitungen, Sponsor ist die Sparkasse Dortmund.

Allein die Zusammenarbeit in einem jetzt so großen Team ist für alle Beteiligten noch eine unbekannte Größe. „Wir können nur lernen“, zwinkern sich die Organisatoren zu. Aber klar ist, dass es sich nicht zuletzt dadurch „qualitativ verbessert“ hat, freut sich Claudia Kokoschka, Leiterin des Kulturbüros.

Welcome-Team und Workshops

Dazu kommen das Welcome-Team, die festivalbegleitenden Schüler-Redakteure – und die Workshops, die vor Festivalbeginn gleich zwei Funktionen erfüllen: Zum einen trainieren sie die Fähigkeiten in Improvisation, Maske-Schminken-Make-Up, Körperausdruck, Clownerie und Darstellung, machen „Mut zum Tanz“ oder geben Einblick in den Bühnenkampf. Zum anderen geben sie den Teilnehmern die Chance, sich vor ihren Auftritten, kennenzulernen, ein Gefühl für die Produktionen der anderen zu bekommen, um dann sagen zu können: ‘Ja, das gefällt mir, da geh’ ich hin’, beschreibt Sarah Jasinszczak, Theaterpädagogin am Stadttheater. Noch sind Plätze frei, interessierte jungenLeute der beteiligten Institutionen können sich noch anmelden.

Zwischen sechs und 20 Jahren sind sie alt, kommen aus allen Schulformen und sind hochmotiviert – Theaterspielen auf den „echten Brettern“ ist nicht irgendwas. Wichtig ist den Machern, dass die Jugendlichen ins Gespräch kommen. Sich mit sich und den anderen auseinandersetzen. Produktiv. Ein Wechselspiel. In „Tandems“, Partnergruppen gleicher Altersstruktur, schauen sich die jungen Mimen gegenseitig ihre Stücke an, um nachher darüber zu sprechen.

Alle zwei Jahre

Ein großes, engagiertes Projekt, das versucht, junge Menschen für das Theater zu begeistern – jenseits von Casting-Shows, ohne Sieger und Verlierer. Wenn (finanziell) möglich, alle zwei Jahre wieder.

Programm und Tickets (2,50 /5 Euro) bei den Theatern und dem Kulturbüro;  Telefon 0231/5027710

Antje Mosebach



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Thier-Galerie wegen Feuerwehrübung evakuiert
Alarm
Alarm in der Dortmunder Thier-Galerie: Ein lauter Signalton dröhnte am Dienstagvormittag gegen 10.15 Uhr über die Silberstraße und den westlichen Westenhellweg. Das Einkaufszentrum an der Shoppingmeile wurde evakuiert. Die Feuerwehr gab jedoch Entwarnung: Alles nur eine Übung.
Vom schwierigen Umgang mit den Rechtsextremen im Rat
Stadträte
In Dortmund sitzen gleich zwei Rechtsextremisten im Rat: Dennis Giemsch von der Neonazi-Partei "Die Rechte" und Axel Thieme von der NPD. Doch überall in NRW stehen Lokalpolitiker vor dem Problem, wie sie mit Rechtsextremen in Räten und Kreistagen umgehen sollen. Einfache Rezepte gibt es nicht.
Folgen des Kalten Kriegs nagen an Dortmunder Tiefgarage
Atombunker
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser — und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Beatsteaks und Casper - "Westend"-Tickets fürs FZW gewinnen
Festival-Verlosung
Zum 25. Geburtstag des Dortmunder Musikmagazins Visions geben sich nicht nur Kraftklub und Thees Uhlmann in der Westfalenhalle die Ehre. Auch Casper und die Beatsteaks kommen nach Dortmund. Wir verlosen Tickets für das dreitägige Westend-Festival im FZW.
Dortmunds beliebteste Schildkröte stirbt überraschend
"Nummer 68" im...
Erst seit kurzem war sie die beliebteste Schildkröte Dortmunds - jetzt ist sie überraschend gestorben: "Nummer 68", die Mississippi-Höckerschildkröte des Tropenhauses im Rombergpark, ist tot. Das kleine Tier war Mitte August bei einer Schildkröten-Abgabeaktion bekannt geworden. Nun wird "Nummer 68"...
Fotos und Videos
Wasserfontäne an der Bremer Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke