Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Kommunalwahl

Jetzt kommt der 26. August für Wahlwiederholung ins Spiel

23.05.2012 | 10:00 Uhr
Jetzt kommt der 26. August für Wahlwiederholung ins Spiel

Dortmund.  Regierungspräsident Gerd Bollermann wird am Donnerstag den Termin für die Wiederholungswahl bekanntgeben. Bislang galt der 9. September als favorisiertes Datum. Doch nach WR-Informationen drängt sich nun der 26. August als möglicher Termin auf.

Am Donnerstag will Regierungspräsident Gerd Bollermann den Termin für die Wiederholungswahl bekanntgeben - und obendrein das Geheimnis lüften, wer als Landesbeauftragter bis zur Wahl die Rolle des Rates übernehmen soll.

Nach mehreren Vorschlägen zum Wahltermin wird von der Bezirksregierung nach WR-Informationen nun der 26. August ins Auge gefasst. Dabei handelt es sich um den ersten Sonntag nach Ende der Sommerferien. Das Datum macht Sinn. Denn: Der zunächst angedachte Termin, der 9. September, wäre der letztmögliche innerhalb der vier Monats-Frist. Das Gesetz sieht aber vor, dass Wiederholungswahlen „baldmöglich“ stattzufinden haben. Theoretisch käme auch der 2. September in Betracht. Ein Vorschlag, der angesichts der angekündigten Nazi-Demo am 1.September nicht überall auf fruchtbaren Boden fällt.

Die CDU braucht nach der NRW-Wahl eine Atempause

Ginge es nach SPD-Chef Franz-Josef Drabig, würden die Urnen noch vor den Sommerferien am 1. Juli aufgestellt. Aber auch diese Idee kommt nicht zum Tragen - nach dem jüngsten Desaster bei der NRW-Wahl reklamiert die CDU eine Atempause. Weil die Sommerferien für eine Wahl per se tabu sind, drängt sich der 26. August auf...

An Persönlichkeiten, die bis zur Wahl die Aufgaben des Rates übernehmen könnten, mangelt es nicht. Nach WR-Informationen rangiert der frühere Stadtwerke-Vorstandschef und ehemalige Oberstadtdirektor Harald Heinze ganz oben auf der Kandidatenliste. Heinze (71) war bis 1991 Dortmunder Oberstadtdirektor, bevor er 1992 den Chefposten in der Stadtwerkezentrale übernahm. 2006 ging er in den Ruhestand.

Die Beschäftigten der Fraktionsgeschäftsstellen arbeiten vorübergehend in der Verwaltung

Sollte Heinze die Aufgabe übernehmen, wird er sich auf eine Reihe von Mitarbeitern stützen können: Die Beschäftigten in den Fraktionsgeschäftsstellen des Rathauses, denen bis zur Wahl die Arbeitslosigkeit drohen würde, wechseln vom 1.Juni bis 30. September in den Dienst der Verwaltung. Sie sollen bei den Wahlvorbereitungen helfen und dem Landesbeauftragten zuarbeiten. Dem soll bei seinen Entscheidungen über Verwaltungsvorlagen überdies ein Beratergremium zur Seite stehen, das im Stile des Ältestenrates mit Vertretern aller Fraktionen besetzt ist.

Gregor Beushausen



Kommentare
Aus dem Ressort
Bundesweites Stadionverbot nach Haargel-Diebstahl
Prozess
Haargel hatte der Fußballfan des FSV Mainz gestohlen und sich gegen einen Ladendetektiv zur Wehr gesetzt. Das rechtfertigte aus Sicht des Dortmunder Landgerichtes ein drei Jahre geltendes bundesweites Stadionverbot, das der BVB gegen den 24-Jährigen angeordnet hatte.
Polizei stellt gestohlene Schätze aus der Nordstadt ins Netz
Nach Einbruchsserie
Den ganzen Sommer über litt die Nordstadt unter einer Serie von Wohnungseinbrüchen. Nun sind die Ermittler der Polizei der mutmaßlichen Einbrecherbande auf die Schliche gekommen. Bei einer Reihe von Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen fanden sie die Beute der Einbruchsserie - und hat sie auf der...
Mann (34) zündet sein Auto und die Wohnung an
Verwirrter zündelt
Für einen doppelten Feuerwehreinsatz hat am Dienstagmorgen ein 34-Jähriger gesorgt: Der offenbar verwirrte Mann aus Lünen zündete sein Auto am Technologiepark an. Am Tatort machte er Feuerwehr und Polizei auf einen weiteren Brand aufmerksam.
Drei Jahre Stadionverbot für Haargel-Diebstahl
Fan scheitert vor Gericht
Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Montag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.
An diesen elf Sonntagen kann man 2015 einkaufen
Verkaufsoffenes Dortmund
Shoppen auch am Sonntag. An elf Sonntagen soll das 2015 in Dortmund möglich sein. Die Stadtverwaltung hat jetzt eine Liste mit Daten veröffentlicht, an denen in den Stadtteilen sonntags die Geschäfte öffnen sollen.
Fotos und Videos
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Hallo Schule 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Weltkindertag in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke