Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Dortmund

Jedes dritte Kind lebt in Armut

23.10.2012 | 06:00 Uhr
Jedes dritte Kind lebt in Armut
Jedes dritte Kind in Dortmund lebt in Armut - auch wenn die Eltern reich sind.Foto: Getty

Dortmund.  Jedes dritte Kleinkind in Dortmund lebt in Armut. Aber: „Es gibt auch Kinder mit reichen Eltern, die arm sind“.

Jedes dritte Kleinkind in Dortmund lebt in Armut. Die Auswertung der Bertelsmann-Stiftung zeichnet für die Revierstadt ein deutlich schwärzeres Bild als im deutschen Durchschnitt. Die Bemessensgrenze – eine rein finanzielle: Arm ist, wer in einer Familie aufwächst, die auf Grundsicherung angewiesen ist. Der alltägliche Kampf ums Geld färbt ab aufs Kind und dessen Möglichkeiten. Aber: „Es gibt auch Kinder mit reichen Eltern, die arm sind“.

Sagt Antje Eichhorn, Sozialarbeiterin im Sozialbüro des Diakonischen Werkes Dortmund. Und öffnet damit den Blick für die vielen Zimmer der Armut hinter einer Fassade, auf der meistens plakativ „Hartz IV “ steht. Die finanzielle Ausstattung einer Familie – sie bietet ganz andere Möglichkeiten, sicher, schränkt Eichhorn ein. Aber sie sei beileibe nicht der einzige Aspekt von Armut: „Was ist mit Bildung, Zugewandtheit, Zeit?“ Eichhorn: „Kinder, die keinen Halt bekommen, keine Tagesstruktur, die die Defizite der Eltern auffangen müssen“ – die schlicht nicht Kind sein können, auch sie sind arm dran. Denn die Bedürfnisse von Kindern gehen über Nahrung, Obdach, Kleidung weit hinaus.

Dunkelziffer ist höher

Wann aber hat wer einen Einblick in die Lebenswirklichkeit von Kindern, die sich nicht nur im Einkommen der Eltern bemisst? „Ich sehe die Erwachsenen“, sagt Eichhorn. Erwachsene, die mit dem Gang zur Sozialberatung bereits einen ersten Schritt gemacht haben. Hilfe suchen. Den familiären Kontext preisgeben. Eichhorn sieht den dann auch mit den Augen der Kinder. „Und wer hat für die ein Ohr?“

Die Dunkelziffer der armen Kinder, sie ist also deutlich höher. Dabei sind schon die puren Zahlen der finanziell armen Kinder erschreckend. In Dortmund haben allein rund 30.000 Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Leistungen, die ihnen die Ausgrenzung ersparen sollen, in der Schule bei Klassenfahrt, Mittagessen, aber auch in der Freizeit im Sportverein oder der Musikschule.

Rund 25.000 unter 18-Jährige leben in Dortmund in Bedarfsgemeinschaften. Deren Armut fängt oft genug auf dem Teller an.

Von Anja Schröder



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind Dortmunds lauteste Straßen
Lärmaktionsplan
Wenn Straßenlärm krank machen kann: 7900 Dortmunder leiden in ihren Wohnungen unter zu starker Lärmbelastung. Nach langer Vorbereitung liegt nun der städtische Lärmaktionplan auf dem Tisch. Er benennt Dortmunds lauteste Straßen. Wir zeigen sie auf einer interaktiven Karte - und erklären, was die...
Dieser Mann ergaunerte sich über 200 Tankfüllungen
Falsche Tankkarten
200 Mal volltanken, bitte! Ein Betrüger hat mit gefälschten Tankkarten an Tankstellen in Dortmund und Umgebung einen Schaden von über 10.000 Euro verursacht. Doch an einer Tankstelle in Hagen machte er einen folgenschweren Fehler: Er ließ sich filmen. Nun sucht die Polizei mit Fahndungsbildern nach...
Jugendmesse "You" kehrt zurück nach Dortmund
Messe
Sie gilt als Europas größte Jugendmesse und sie kehrt nach 14 Jahren an ihren Ursprungsort zurück: Die "You" startet an diesem Freitag erstmals wieder in Dortmund. Sie zeigt drei Tage lang Trends aus der Jugendszene und gibt jungen Menschen eine Menge Tipps.
Darum landete ein Hubschrauber mitten in der Nordstadt
Einsatz in der...
Viele Nordstädter werden am Mittwochnachmittag erstaunt gen Himmel geblickt haben: Ein Hubschrauber landete mitten im Quartier. Wir haben bei der Feuerwehr nachgefragt, was es mit dem Einsatz an der Alsenstraße auf sich hatte.
Sicherheitsdienst in der Mensa der Uni Dortmund
Diebstähle
Studierende an der TU Dortmund essen seit dieser Woche unter den wachsamen Augen von Sicherheitsleuten. Das Studentenwerk will in der Mensa und in Cafeterien für mehr Sicherheit sorgen. Die Zahl der Diebstähle war drastisch gestiegen. Weitere Sicherheitsvorkehrungen sind bereits in Planung.
Fotos und Videos
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke