Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Dortmund

Jedes dritte Kind lebt in Armut

23.10.2012 | 06:00 Uhr
Jedes dritte Kind lebt in Armut
Jedes dritte Kind in Dortmund lebt in Armut - auch wenn die Eltern reich sind.Foto: Getty

Dortmund.  Jedes dritte Kleinkind in Dortmund lebt in Armut. Aber: „Es gibt auch Kinder mit reichen Eltern, die arm sind“.

Jedes dritte Kleinkind in Dortmund lebt in Armut. Die Auswertung der Bertelsmann-Stiftung zeichnet für die Revierstadt ein deutlich schwärzeres Bild als im deutschen Durchschnitt. Die Bemessensgrenze – eine rein finanzielle: Arm ist, wer in einer Familie aufwächst, die auf Grundsicherung angewiesen ist. Der alltägliche Kampf ums Geld färbt ab aufs Kind und dessen Möglichkeiten. Aber: „Es gibt auch Kinder mit reichen Eltern, die arm sind“.

Sagt Antje Eichhorn, Sozialarbeiterin im Sozialbüro des Diakonischen Werkes Dortmund. Und öffnet damit den Blick für die vielen Zimmer der Armut hinter einer Fassade, auf der meistens plakativ „Hartz IV “ steht. Die finanzielle Ausstattung einer Familie – sie bietet ganz andere Möglichkeiten, sicher, schränkt Eichhorn ein. Aber sie sei beileibe nicht der einzige Aspekt von Armut: „Was ist mit Bildung, Zugewandtheit, Zeit?“ Eichhorn: „Kinder, die keinen Halt bekommen, keine Tagesstruktur, die die Defizite der Eltern auffangen müssen“ – die schlicht nicht Kind sein können, auch sie sind arm dran. Denn die Bedürfnisse von Kindern gehen über Nahrung, Obdach, Kleidung weit hinaus.

Dunkelziffer ist höher

Wann aber hat wer einen Einblick in die Lebenswirklichkeit von Kindern, die sich nicht nur im Einkommen der Eltern bemisst? „Ich sehe die Erwachsenen“, sagt Eichhorn. Erwachsene, die mit dem Gang zur Sozialberatung bereits einen ersten Schritt gemacht haben. Hilfe suchen. Den familiären Kontext preisgeben. Eichhorn sieht den dann auch mit den Augen der Kinder. „Und wer hat für die ein Ohr?“

Die Dunkelziffer der armen Kinder, sie ist also deutlich höher. Dabei sind schon die puren Zahlen der finanziell armen Kinder erschreckend. In Dortmund haben allein rund 30.000 Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Leistungen, die ihnen die Ausgrenzung ersparen sollen, in der Schule bei Klassenfahrt, Mittagessen, aber auch in der Freizeit im Sportverein oder der Musikschule.

Rund 25.000 unter 18-Jährige leben in Dortmund in Bedarfsgemeinschaften. Deren Armut fängt oft genug auf dem Teller an.

Von Anja Schröder



Kommentare
Aus dem Ressort
Schulbus versinkt vor Hallenbad im Rasen
Unfall
Das gibt Ärger vom Chef: Der Fahrer eines Schulbusses hat sein Gefährt am Freitagmorgen vor dem Hallenbad in Dortmund-Lütgendortmund beim Wenden im nassen Rasen festgefahren. Dabei hatte er nur einem Wohnwagen ausweichen wollen. Ein Abschleppwagen musste anrücken. Jetzt ermittelt die Polizei.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke