Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Dortmund

Jedes dritte Kind lebt in Armut

23.10.2012 | 06:00 Uhr
Jedes dritte Kind lebt in Armut
Jedes dritte Kind in Dortmund lebt in Armut - auch wenn die Eltern reich sind.Foto: Getty

Dortmund.  Jedes dritte Kleinkind in Dortmund lebt in Armut. Aber: „Es gibt auch Kinder mit reichen Eltern, die arm sind“.

Jedes dritte Kleinkind in Dortmund lebt in Armut. Die Auswertung der Bertelsmann-Stiftung zeichnet für die Revierstadt ein deutlich schwärzeres Bild als im deutschen Durchschnitt. Die Bemessensgrenze – eine rein finanzielle: Arm ist, wer in einer Familie aufwächst, die auf Grundsicherung angewiesen ist. Der alltägliche Kampf ums Geld färbt ab aufs Kind und dessen Möglichkeiten. Aber: „Es gibt auch Kinder mit reichen Eltern, die arm sind“.

Sagt Antje Eichhorn, Sozialarbeiterin im Sozialbüro des Diakonischen Werkes Dortmund. Und öffnet damit den Blick für die vielen Zimmer der Armut hinter einer Fassade, auf der meistens plakativ „Hartz IV “ steht. Die finanzielle Ausstattung einer Familie – sie bietet ganz andere Möglichkeiten, sicher, schränkt Eichhorn ein. Aber sie sei beileibe nicht der einzige Aspekt von Armut: „Was ist mit Bildung, Zugewandtheit, Zeit?“ Eichhorn: „Kinder, die keinen Halt bekommen, keine Tagesstruktur, die die Defizite der Eltern auffangen müssen“ – die schlicht nicht Kind sein können, auch sie sind arm dran. Denn die Bedürfnisse von Kindern gehen über Nahrung, Obdach, Kleidung weit hinaus.

Dunkelziffer ist höher

Wann aber hat wer einen Einblick in die Lebenswirklichkeit von Kindern, die sich nicht nur im Einkommen der Eltern bemisst? „Ich sehe die Erwachsenen“, sagt Eichhorn. Erwachsene, die mit dem Gang zur Sozialberatung bereits einen ersten Schritt gemacht haben. Hilfe suchen. Den familiären Kontext preisgeben. Eichhorn sieht den dann auch mit den Augen der Kinder. „Und wer hat für die ein Ohr?“

Die Dunkelziffer der armen Kinder, sie ist also deutlich höher. Dabei sind schon die puren Zahlen der finanziell armen Kinder erschreckend. In Dortmund haben allein rund 30.000 Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Leistungen, die ihnen die Ausgrenzung ersparen sollen, in der Schule bei Klassenfahrt, Mittagessen, aber auch in der Freizeit im Sportverein oder der Musikschule.

Rund 25.000 unter 18-Jährige leben in Dortmund in Bedarfsgemeinschaften. Deren Armut fängt oft genug auf dem Teller an.

Von Anja Schröder



Kommentare
Aus dem Ressort
Was der Kalte Krieg mit der Sanierung der Rathaus-Tiefgarage zu tun hat
Fragen und Antworten
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser - und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Auto überschlägt sich auf Rheinischer Straße
Straße gesperrt
Spektakulärer Unfall auf der Rheinischen Straße: Ein Audi hat sich am Montagnachmittag nach einer Kollision mit einem Kleinlaster überschlagen. Das Auto blieb auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Unfallstelle an der Shell-Tankstelle ist derzeit gesperrt, die Linie U43 ist...
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke