Jeder zweite Stadt-Mitarbeiter hat Probleme mit seinem Chef

Das Dortmunder Rathaus von oben.
Das Dortmunder Rathaus von oben.
Foto: Oskar Neubauer
Was wir bereits wissen
Knapp 10 000 Mitarbeiter arbeiten für die Stadt Dortmund. Rund die Hälfte von ihnen hat laut einer Umfrage Probleme mit ihren Vorgesetzten.

Dortmund.. Mit ihren knapp 10 000 Mitarbeitern ist die Stadt einer der größten Arbeitgeber in der Region. Aber ist sie auch einer der angenehmsten? Eine Befragung hat ergeben: Nur jeder zweite Angestellte fühlt sich von seinem Vorgesetzten wertgeschätzt.

Nach einer aktuellen Befragung der Stadt-Statistiker soll die Zufriedenheitsrate der städtischen Mitarbeiter vergangenen Jahren gestiegen sein. Zum zweiten Mal nach 2009 hat der Fachbereich Statistik die fast 10.000 Mitarbeiter der Stadtverwaltung befragt. An der Befragung im vergangenen Jahr haben sich 44,4 Prozent der Mitarbeiter beteiligt.

Hier einige der wichtigsten Ergebnisse:

  • 79 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sie ihr Wissen und Können gut einsetzen können (+ 10 Prozentpunkt im Vergleich zu 2009)
  • 66 Prozent haben das Gefühl, dass ihr Kompetenzbereich angemessen sei (+10 Prozentpunkte)
  • 51 Prozent der Befragten halten ihre täglichen Arbeitsabläufe für gut organisiert (+ 8 Prozentpunkte)
  • 52 Prozent sind im Großen und Ganzen zufrieden damit, wie ihr Vorgesetzter mit ihnen umgeht (+ 16 Prozentpunkte)

Oberbürgermeister Ullrich Sierau sagte nach der Vorstellung der Ergebnisse: "Das belegt, dass wir in den vergangenen Jahren trotz manches Unkenrufes vieles richtig gemacht haben." Man verkenne aber auch nicht, dass es immer noch Probleme gebe.