Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Versorgung

Jeder zweite Kunde will Festpreis beim Gas

17.06.2012 | 10:00 Uhr
Jeder zweite Kunde will Festpreis beim Gas

Dortmund  200.000 Privatkunden haben vom Dortmunder Gas- und Stromversorger DEW21 Post bekommen. Der Inhalt: neue Verträge. Die DEW bieten für zwei Jahre einen Festpreis, ungefähr jeder zweite Kunde greift zu, denn fallende Preise sind nicht zu erwarten.

Ihre 200.000 Privatkunden hat DEW21 angeschrieben und neue Verträge zugeschickt. In der WR-Redaktion sind vermehrt Fragen verunsicherter Leser zu den neuen Verträgen eingegangen.

Mancher wundert sich, dass überhaupt neue Verträge erforderlich sind. Diese Frage erklärt DEW unter Hinweis auf neue gesetzliche Bestimmungen. Im Sinne von mehr Transparenz in der Energiewirtschaft profitiere der Kunde letztlich von den neuen Bestimmungen.

Preisgarantie bis 2014

Unsicherheiten befallen Kunden zum Angebot einer zweijährigen Preisgarantie. Auf Nachfrage präzisiert DEW dieses Angebot. „Bei der ersten Welle von Neuverträgen vor zwei Jahren haben sich 80.000 Kunden für den Festpreis entschieden“, berichtet Unternehmenssprecherin Gabi Dobovisek. „Jetzt machen wir ein Anschlussangebot auf der Basis der Preise von 2009.“ Für DEW-Kunden sei es nicht das schlechteste Angebot, wenn man bedenke, dass andere Energieversorger ihre Kunden gerade mit satten Aufschlägen ärgern. „Unser Angebot gilt bis Ende Juni“, so Dobovisek. Bis dahin müssen sich die Angeschriebenen entscheiden. Die garantierten Preise gelten dann bis 2014.

Dobovisek versichert, dass die Preisgarantie auch die Netzdurchleitungsgebühren beinhaltet. Lediglich eventuelle Steuererhöhungen und die Umlage aus dem Gesetz für erneuerbare Energien seien davon ausgenommen.

Transparente Rechnung

Ein Bestandteil der Neuverträge ist eine detailliert aufgeschlüsselte Jahresabschlussrechnung. Darin werden Steuern und Netzdurchleitungsgebühren jeweils separat aufgelistet sein.

Dass es Unsicherheiten gibt zu den Neuverträgen und dem garantierten Festpreis gibt, hat auch DEW festgestellt. Dort sind inzwischen schon über 2000 Nachfragen im Callcenter eingetroffen. Nicht jede Kundenanfrage kann dort nach WR-Informationen zufriedenstellend geklärt werden.

Gerald Nill



Kommentare
17.06.2012
18:56
Jeder zweite Kunde will Festpreis beim Gas
von silera | #3

Das Ganze erinnert an Kundenfang und Bindung.Was ist nach 2014 ? Dann werden die Preise so angehoben das die ursprüngliche jährliche Erhöhung mit eingepreißt wird.Dann werden wieder 2 Jahresverträge angeboten mit einer kleinen Erhöhung wegen der Garantie
und schon verdienen die Versorger wieder mehr. Außerdem gilt diese Preisgarantie nur bei gleichbleibenden Steuern und Durchleitungsgebühren.Wenn wieder mal ein schlaues Gericht beschließt die gezahlten Durchleitungsgebühren als zu niedrig anzusehen, zahlt der Kunde wieder mehr.

17.06.2012
14:49
"denn fallende Preise sind nicht zu erwarten"
von nachdenken | #2

Warum eigentlich nicht?
Es wird doch von einigen Verbraucherzentralen gesagt, dass an der Leipziger Börse die Energiepreise stark gefallen sind, da unerwartet viele Menschen erneuerbare Energie erzeugen.
Da liegt es doch "nur" am Netzausbau.
Und der sollte eigentlich schon längst eingepreist sein, denn die Energiewende kam ja nun nicht so schnell wie dargestellt erst seit Fukushima, sondern war ja schon mit der Rot-Grünen Regierung Gesetz - genug Zeit für die Großkonzerne, sich entsprechend zu positionieren und den Netzanbau voran zu treiben...
Es ist eigentlich nicht einsehbar, dass immer mehr und mehr vom Verbraucher gezahlt wird, obwohl die Erzeugerpreise sinken...
Die goldenen Armaturen in der Chefetage vonr RWE (bei dem ja die meisten Kommunen im Ruhrgebiet Anteilseigner sind mit rund 30%) könnten ja versilbert und Gehälter auf ein normales Maß zurückgefahren werden.

17.06.2012
14:48
Es fehlt der Hinweis "Anzeige"!
von AxelHumpel | #1

Scheinbar wird einem hier wieder einmal Werbung als redaktioneller Beitrag verkauft...

Aus dem Ressort
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
„Minority Report“ wird in Dortmund zum Kammerspiel
Schauspiel
Auch starke Film- und Prosavorlagen schüchtern die Dortmunder Theatermacher nicht ein. Am Schauspiel ist jetzt eine hochgradig kreative und spannende Adaption von „Minority Report“ zu sehen. Phil K. Dicks Zukunftsvision machte Spielberg zu einem Kinoerfolg.
Fotos und Videos
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place