Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Laufen

Jana Hartmann lobt das Lauf-Revier Dortmund

22.10.2012 | 18:23 Uhr
Die 800-Meter-Läuferin Jana Hartmann trainiert im Rombergpark in Dortmund.Foto: Reinke, Stefan

Dortmund.   Jana Hartmann ist zurzeit Dortmunds bekannteste Leichtathletin. Im Interview schwärmt die mehrfache Deutsche Meisterin über 800 Meter über Dortmund als Laufstadt und erzählt, welches ihre Lieblings-Laufreviere sind und warum sie Finnenbahnen überhaupt nicht mag.

Wer beim Laufen in Dortmunds Parks und Wäldern die Muße hat, entgegenkommenden Läufern ins Gesicht zu schauen, hat gute Chancen, Dortmunds bekannteste Leichtathletin zu erkennen. Denn obwohl Jana Hartmann normalerweise beim 800-Meter-Lauf ihre Kreise auf der Tartanbahn dreht, trainiert die 31-Jährige mit der Trainingsgruppe von Coach Marcus Hoselmann in der Regel in den selben Laufrevieren, die auch von den zahlreichen Dortmunder Hobby-Läufern bevölkert werden.

Wir haben Jana Hartmann beim Training im Rombergpark besucht, wo sie sich bei Tempoläufen an einer ansteigenden Geraden ziemlich verausgaben musste. Im Interview bewertet Jana Hartmann die Laufstrecken, auf denen sie am häufigsten anzutreffen ist.

Du bist 800-Meter-Läuferin, dennoch sieht man dich oft lange Strecken in Dortmunds Parks laufen. Um die Ausdauer zu stärken?

Jana Hartmann: Ja. Ich mache lange Läufe für die Grundlagenausdauer, aber auch Regenerationsläufe. Wir laufen so zwischen acht und 15 Kilometern.

Was noch?

Jana Hartmann: Schnelle Dauerläufe mit wechselndem Tempo.

Wie schnell läufst du?

Jana Hartmann: Bei einem lockeren Dauerlauf ungefähr 5:15 Minuten (je Kilometer, Anm. d. Red.). Bei schnellen Läufen zwischen 4 und 4:50 Minuten.

Hast du eine Lieblings-Trainingsform?

Jana Hartmann: Was ich total gerne mache, ist 3x400 Meter maximal. Mit langen Pausen, aber man powert sich auch richtig aus. Das ist eher meins.

Laufen in Dortmund

Und was eher nicht?

Jana Hartmann: 5x1000. Oder eben alles, was Überdistanz ist. Und Bergläufe, die länger sind als 200 Meter sind. Das ist Quälerei.

Apropos Bergläufe: Wo machst du die?

Jana Hartmann: Im Rombergpark. Neben der kleinen Teichrunde gibt es ein paar Berge.

Die reichen?

Jana Hartmann: Ja, das passt gerade so. Da ist so eine lange, ansteigende Gerade, auf der wir trainieren.

Im Rombergpark kann man ja fast alles trainieren…

Jana Hartmann: Ja, dort machen wir 1000er, 2000er, Bergläufe, die kleine Teichrunde. Ich laufe auch gerne auf Phoenix West, aber das ist sehr windanfällig. An der Emscher entlang zum Phoenix See ist es auch schön. Dann der Phoenix See selber, obwohl der auch windanfällig ist. Für Tempoläufe ist der nicht so geeignet. Das sind meine Haupt-Trainingsstätten. Früher war ich auch gerne im Schwerter Wald laufen, weil ich dort in der Nähe gewohnt habe.

  1. Seite 1: Jana Hartmann lobt das Lauf-Revier Dortmund
    Seite 2: Lauf-Reviere unter der Lupe

1 | 2



Kommentare
30.10.2012
09:49
Jana Hartmann lobt das Lauf-Revier Dortmund
von Guntram | #1

Zum Thema Hunde stelle ich fest, je "einfacher" die Gegend, desto besser sind die Hunde erzogen. Und dort werden Hunde auch an der Leine gehalten. Dadurch ergibt sich dort viel weniger Stress mit den Besitzern, die dann auch mal eher bei ihrem Hund das Fehlverhalten sehen, als beim Läufer. Im Dortmunder Süden wird gerne direkt mit dem Anwalt gedroht, wenn der Jogger sein Bein gewaltsam aus den Kiefern des Golden Retrievers befreien will. Man hat das dekorative Tierchen ja schließlich extra farblich passend zur Inneneinrichtung des Range Rovers gekauft. Vater ist schon damit beschäftigt, tagsüber seine Mitarbeiter zu kontrollieren, Mutter ist überfordert, in den engen Tagesplatt die Ballett-, Klavier- und Aquarellmalereitermine von Lennart-Theodor und Annamaria-Elisabeth unterzubringen. Darum mein Vorschlag: Volksgarten Lüdo, Dorney, Rheinischer Esel. Schöne Gegend, entspannte Leute, entspannte Hunde.

Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke