Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Laufen

Jana Hartmann lobt das Lauf-Revier Dortmund

22.10.2012 | 18:23 Uhr
Die 800-Meter-Läuferin Jana Hartmann trainiert im Rombergpark in Dortmund.Foto: Reinke, Stefan

Dortmund.   Jana Hartmann ist zurzeit Dortmunds bekannteste Leichtathletin. Im Interview schwärmt die mehrfache Deutsche Meisterin über 800 Meter über Dortmund als Laufstadt und erzählt, welches ihre Lieblings-Laufreviere sind und warum sie Finnenbahnen überhaupt nicht mag.

Wer beim Laufen in Dortmunds Parks und Wäldern die Muße hat, entgegenkommenden Läufern ins Gesicht zu schauen, hat gute Chancen, Dortmunds bekannteste Leichtathletin zu erkennen. Denn obwohl Jana Hartmann normalerweise beim 800-Meter-Lauf ihre Kreise auf der Tartanbahn dreht, trainiert die 31-Jährige mit der Trainingsgruppe von Coach Marcus Hoselmann in der Regel in den selben Laufrevieren, die auch von den zahlreichen Dortmunder Hobby-Läufern bevölkert werden.

Wir haben Jana Hartmann beim Training im Rombergpark besucht, wo sie sich bei Tempoläufen an einer ansteigenden Geraden ziemlich verausgaben musste. Im Interview bewertet Jana Hartmann die Laufstrecken, auf denen sie am häufigsten anzutreffen ist.

Du bist 800-Meter-Läuferin, dennoch sieht man dich oft lange Strecken in Dortmunds Parks laufen. Um die Ausdauer zu stärken?

Jana Hartmann: Ja. Ich mache lange Läufe für die Grundlagenausdauer, aber auch Regenerationsläufe. Wir laufen so zwischen acht und 15 Kilometern.

Was noch?

Jana Hartmann: Schnelle Dauerläufe mit wechselndem Tempo.

Wie schnell läufst du?

Jana Hartmann: Bei einem lockeren Dauerlauf ungefähr 5:15 Minuten (je Kilometer, Anm. d. Red.). Bei schnellen Läufen zwischen 4 und 4:50 Minuten.

Hast du eine Lieblings-Trainingsform?

Jana Hartmann: Was ich total gerne mache, ist 3x400 Meter maximal. Mit langen Pausen, aber man powert sich auch richtig aus. Das ist eher meins.

Laufen in Dortmund

Und was eher nicht?

Jana Hartmann: 5x1000. Oder eben alles, was Überdistanz ist. Und Bergläufe, die länger sind als 200 Meter sind. Das ist Quälerei.

Apropos Bergläufe: Wo machst du die?

Jana Hartmann: Im Rombergpark. Neben der kleinen Teichrunde gibt es ein paar Berge.

Die reichen?

Jana Hartmann: Ja, das passt gerade so. Da ist so eine lange, ansteigende Gerade, auf der wir trainieren.

Im Rombergpark kann man ja fast alles trainieren…

Jana Hartmann: Ja, dort machen wir 1000er, 2000er, Bergläufe, die kleine Teichrunde. Ich laufe auch gerne auf Phoenix West, aber das ist sehr windanfällig. An der Emscher entlang zum Phoenix See ist es auch schön. Dann der Phoenix See selber, obwohl der auch windanfällig ist. Für Tempoläufe ist der nicht so geeignet. Das sind meine Haupt-Trainingsstätten. Früher war ich auch gerne im Schwerter Wald laufen, weil ich dort in der Nähe gewohnt habe.

  1. Seite 1: Jana Hartmann lobt das Lauf-Revier Dortmund
    Seite 2: Lauf-Reviere unter der Lupe

1 | 2



Kommentare
30.10.2012
09:49
Jana Hartmann lobt das Lauf-Revier Dortmund
von Guntram | #1

Zum Thema Hunde stelle ich fest, je "einfacher" die Gegend, desto besser sind die Hunde erzogen. Und dort werden Hunde auch an der Leine gehalten. Dadurch ergibt sich dort viel weniger Stress mit den Besitzern, die dann auch mal eher bei ihrem Hund das Fehlverhalten sehen, als beim Läufer. Im Dortmunder Süden wird gerne direkt mit dem Anwalt gedroht, wenn der Jogger sein Bein gewaltsam aus den Kiefern des Golden Retrievers befreien will. Man hat das dekorative Tierchen ja schließlich extra farblich passend zur Inneneinrichtung des Range Rovers gekauft. Vater ist schon damit beschäftigt, tagsüber seine Mitarbeiter zu kontrollieren, Mutter ist überfordert, in den engen Tagesplatt die Ballett-, Klavier- und Aquarellmalereitermine von Lennart-Theodor und Annamaria-Elisabeth unterzubringen. Darum mein Vorschlag: Volksgarten Lüdo, Dorney, Rheinischer Esel. Schöne Gegend, entspannte Leute, entspannte Hunde.

Aus dem Ressort
Innenminister Jäger attackiert Dortmunder Dezernentin Jägers
Flüchtlinge
Steht das Asylsystem in Nordrhein-Westfalen vor dem Kollaps? Dortmunds Ordnungsdezernentin Jägers (CDU) hatte wegen der Überfüllung der Flüchtlings-Erstaufnahme in Dortmund-Hacheney Alarm geschlagen. Der Innenminister warf ihr am Donnerstag im Landtag Stimmungsmache vor.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen — und einzigartig sein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte eröffnet noch...
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place